Vigil 60

Als ich dieses Kleid testhalber als Shirt zuschnitt, um zu schauen, Mccalls7186

ob obenrum alles so passt, wie ich mir das denke, meinte ich zum Grafen, wenn nicht, dann sei das wirklich das letzte Mal, dass ich einen fertigen Schnitt verwende.
Natürlich habe ich ein prächtiges Teil für die Tonne gemacht, trotz messen und anpassen. Die Ärmel zu eng, die Brust plattgedrückt… Gna…
Eine FBA konnte ich mir nicht vorstellen, denn im Vorderteil steckt eine Drapierung drin und kein Abnäher. (Und der Versuch, so etwas zu ändern hatte mir mein erstes Weihnachts-TFT beschert, das hinterher an manchen Stellen ein Sack war.)

Also nächster Versuch. Jetzt habe ich meinen angepassten Oberteilgrundschnitt zur Grundlage genommen und eine Drapierung reingebastelt. Morgen wird genäht. Wahrscheinlich ist es dann zu weit, wie der Versuch meines Jersey-Jacketts.
In so was kann ich mich ja richtig verbeißen. Ich schaffe das.

 

Auch das noch:

3 Gedanken zu „Vigil 60

  1. Hallo Frau Kitty,

    zu aller erst: Ich kann nicht nähen, bekomme gerade mal einen Knopf an gebastelt.
    Aber ich habe eine Idee :-)
    Warum fertigen Sie nicht einen Zwilling von sich (Gips o.ä. auf Drahtgestell) und verwenden ihn als Schneiderpuppe?
    Der Graf gipst Sie ein und befreit Sie danach. Einmal für Torso und dann für die Taille, Hüfte.
    Dann könnten Sie alles drapieren, stecken, klöppeln…wie auch immer und Sie wüssten, dass es passt.
    Na? Ist das genial oder eher nicht!?;-))

    Wenn ja, wünsche ich mir, dass die Puppe nach mir benannt wird, mindestens ;-)

    Grüße in die Hauptstadt,
    Christine

  2. Das finde ich ja eine tolle Idee!
    Gibt hoffentlich ein paar bebilderte Blogeinträge dazu?;-)

Kommentare sind geschlossen.