Vigil 33

Heute habe ich das Nesselmodell des ersten selbst konstruierten Kleides angezogen. (Nix kompliziertes, eine simple A-Linie in dieser Silhouette.)
Die „Waaaaah! Es passt auf Anhieb wie angegossen“-Euphorie stellte sich natürlich nicht ein. Aber ich wußte ziemlich genau, wo ich zupfen musste, damit fast alles, was komisch saß, an die richtige Stelle rutschte.
Es ist eine zeitraubende, komplexe Arbeit, über deren Sinn man streiten kann, wenn die Stadt voll Klamottenläden ist. Aber es macht Spaß. Ich hoffe, das hält sich, wenn es an kompliziertere Aufgaben geht.

Auch das noch:

  • Vigil 37Vigil 37 Es gibt einen weiteren Drops-Händler in Berlin, gleich bei uns um die Ecke, in der Brunnenstraße. Manchmal geht man ewig an einer Ecke […]
  • Vigil 06Vigil 06 Neulich standen wir beim Einkaufsbummel im Kaufhaus vor Bettwäsche, die von Fadendichte und Baumwollqualität so ungefähr dem entsprach, […]
  • Vigil 67Vigil 67 Um auf die Muttertagsdispute noch einen drauf zu setzen:  
  • Vigil 12Vigil 12 Letzte Woche erzählte eine Bekannte, dass aus der Schule ihres Sohnes Probleme signalisiert wurden. Es gäbe einen Punkt, da würde er […]

Ein Gedanke zu „Vigil 33

  1. Wenn Maßschneider mehr als eine Anprobe brauchen – warum sollte es Dir dann anders gehen? Weiter viel Erfolg!

Kommentare sind geschlossen.