Vigil 33

Heute habe ich das Nesselmodell des ersten selbst konstruierten Kleides angezogen. (Nix kompliziertes, eine simple A-Linie in dieser Silhouette.)
Die „Waaaaah! Es passt auf Anhieb wie angegossen“-Euphorie stellte sich natürlich nicht ein. Aber ich wußte ziemlich genau, wo ich zupfen musste, damit fast alles, was komisch saß, an die richtige Stelle rutschte.
Es ist eine zeitraubende, komplexe Arbeit, über deren Sinn man streiten kann, wenn die Stadt voll Klamottenläden ist. Aber es macht Spaß. Ich hoffe, das hält sich, wenn es an kompliziertere Aufgaben geht.

Auch das noch:

  • Martini – klassisch selbstverständlichMartini – klassisch selbstverständlich
  • 26 Nicht mein Tag26 Nicht mein Tag Ich stand früh auf, denn ich hatte schon kurz nach 9 Uhr in Charlottenburg zu sein. Da ich mit dem Fahrrad fahren wollte, hieß das […]
  • 24.02. 202224.02. 2022 Eigentlich muß man über diesen Tag nicht viel sagen und doch muß es aufgeschrieben sein. Heute morgen weckte mich die Nachricht vom Kind, […]
  • wmdedgt März 2017wmdedgt März 2017 Das wird eine knappe Sache, denn das iPad hängt im wackeligen Hotel-WLAN. Es ist der Fünfte des Monats und Frau Brüllen fragt: Was machst […]

Ein Gedanke zu „Vigil 33

  1. Wenn Maßschneider mehr als eine Anprobe brauchen – warum sollte es Dir dann anders gehen? Weiter viel Erfolg!

Kommentare sind geschlossen.