Vigil 33

Heute habe ich das Nesselmodell des ersten selbst konstruierten Kleides angezogen. (Nix kompliziertes, eine simple A-Linie in dieser Silhouette.)
Die „Waaaaah! Es passt auf Anhieb wie angegossen“-Euphorie stellte sich natürlich nicht ein. Aber ich wußte ziemlich genau, wo ich zupfen musste, damit fast alles, was komisch saß, an die richtige Stelle rutschte.
Es ist eine zeitraubende, komplexe Arbeit, über deren Sinn man streiten kann, wenn die Stadt voll Klamottenläden ist. Aber es macht Spaß. Ich hoffe, das hält sich, wenn es an kompliziertere Aufgaben geht.

Auch das noch:

  • An einem kühlen FrühsommersonntagAn einem kühlen Frühsommersonntag Berlin ist so geworden, wie ich es mir vor vielen vielen Jahren erträumt habe. Mit Menschen, die ganz selbstverständlich von überall […]
  • Forderungen an das Universum 3Forderungen an das Universum 3 Ein Date mit dem italienischen Nationaltrainer. Ganz egal, ob seine Jungs nun grade verloren oder gewonnen haben.
  • Vigil 48Vigil 48 Wenn für VR-Reality-Brillen geworben wird, tut man das entweder mit unsexy Fotos des Gegenstandes oder Leuten, die ein Brett vorm Kopf […]
  • 04.07.201904.07.2019 Grünschnitt geharkt. Mit Gundermann die Laokoon-Gruppe nachgestellt. Wäsche aufgehängt und in Wind und Niesel schnell wieder abgenommen. […]

Ein Gedanke zu „Vigil 33

  1. Wenn Maßschneider mehr als eine Anprobe brauchen – warum sollte es Dir dann anders gehen? Weiter viel Erfolg!

Kommentare sind geschlossen.