Vigil 33

Heute habe ich das Nesselmodell des ersten selbst konstruierten Kleides angezogen. (Nix kompliziertes, eine simple A-Linie in dieser Silhouette.)
Die „Waaaaah! Es passt auf Anhieb wie angegossen“-Euphorie stellte sich natürlich nicht ein. Aber ich wußte ziemlich genau, wo ich zupfen musste, damit fast alles, was komisch saß, an die richtige Stelle rutschte.
Es ist eine zeitraubende, komplexe Arbeit, über deren Sinn man streiten kann, wenn die Stadt voll Klamottenläden ist. Aber es macht Spaß. Ich hoffe, das hält sich, wenn es an kompliziertere Aufgaben geht.

Auch das noch:

  • Vielleicht nieVielleicht nie Rote Nase, dünne Haare, Schusterdaumen. Manches schleppt ein Mensch durchs Leben und es bleibt ihm nichts weiter übrig, als dazu zu stehen […]
  • 24.08. 202024.08. 2020 Kühl und regnerisch. Der Sommer geht zu Ende. Es schlägt nur noch nicht so durch, weil das Haus noch warm ist. Heute Vormittag karrte der […]
  • 16.01. 202016.01. 2020 Wieder ein Sonnentag, aber kühler. Nach dem Frühstück bereitete ich mein Seminar in der nächsten Woche vor. Dann sahen der Graf und ich […]
  • Schön blödSchön blöd Selbst die frauenfreundliche Cabrio-Variante mit Popo- und Nackenheizung sollte bei 9°C nicht offen gefahren werden, wenn man nach […]

Ein Gedanke zu „Vigil 33

  1. Wenn Maßschneider mehr als eine Anprobe brauchen – warum sollte es Dir dann anders gehen? Weiter viel Erfolg!

Kommentare sind geschlossen.