Die Packstation-Verschwörung II

Eigentlich sollte hier jetzt ein Artikel stehen, dass wir der guten Frau drei Tage Zeit gegeben haben und nun versuchen müssen, das Paket wieder loszuwerden, natürlich unter Beachtung alle Horrorszenarien in des Grafen Kopf (das schönste: Paket wird beim diskreten Ablegeversuch im Postamt für eine Bombe gehalten, gesprengt und hinterher verklagt die Besitzerin der Schuhe Frau Novemberregen, den Grafen und mich auf Schadensersatz).
Aber siehe da, vor einer Stunde kam eine Mail. Die Empfängerin ist in Westafrika unterwegs und freut sich, daß die lange erwarteten Schuhe aufgetaucht sind und will sie nach ihrer Rückkehr Ende Januar abholen.

Auch das noch:

  • WMDEDGT Oktober 2019WMDEDGT Oktober 2019 Frau Brüllen fragt wieder, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Ich schlief bis halb 9, meine innere Uhr hat meinen Tagesablauf schon […]
  • Im ersten LebenIm ersten Leben kriege grade mails von zwei leuten, die ich 12 und 18 jahre nicht mehr gesehen habe. (nicht umsonst.) die tun aber so, als wollten sie […]
  • Kitty zeigt allesKitty zeigt alles Hihi, das wird wieder ein gefundenes Fressen für alle Google-Schmuddel-Sucher sein. Aber ich empfinde das Herzeigen des Kühlschrankes als […]
  • 17.02.201917.02.2019 Noch ein frühlingshafter Tag. Ungeheuer mild und voller Vögel, Blumen und Bienen. Man muß sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass es […]

5 Gedanken zu „Die Packstation-Verschwörung II

  1. Schöne Geschichte.
    Twitter bringt Kartons und Menschen zusammen.
    Eigentlich müsste es einen Hashtag geben für irregeleitete Päckchen.

    • Ja. Und Sie haben ja jetzt mit dem Grafen auch herausbekommen, wo der Fehler lag oder?

Kommentare sind geschlossen.