Bitte langsam landen, nicht abspringen

sagte der Oberarzt und animierte mich zu einer weiteren Woche Verlängerung…
Wir werden am 19. Februar sehen, ob das reichte.

Was mich nicht hindert, schrittchenweise in meine Welt zurückzukommen:

http://babeltext.de/2010/02/08/wtf-fraulein-hegemann/

Auch das noch:

3 Gedanken zu „Bitte langsam landen, nicht abspringen

  1. Auch in der vorwöchigen Samstagsausgabe des Standard wurde „Axolotl Roadkill“ über den grünen Klee gelobt. Fällt eigentlich den Rezensenten nicht auf, dass viele der Textstellen nicht wirklich der Erlebniswelt eines Teenagers (und ich meine damit keineswegs, dass Drogenkonsum bei Teenagern ausgeschlossen ist !) entsprechen und generell eine gewisse Tiefe des Erlebens sowie eine Art der Lebenserfahrung spiegeln, die im Alter der Autorin nur äußerst selten vorkommen ?

  2. hegewhat? kaffee kann man wahrscheinlich in min. 1.000 verschiedenen formen und nuancen darreichen. am ende bleibt es, was es ist: kaffee. für mich gibt es nach unter null in dem bereich nicht mehr wirklich was zu entdecken.

  3. Ich hab mir das gleich gedacht. Jugendliche nehmen Drogen oder schreiben Bücher. Aber dass der Papa zuerst die Drogen bezahlt und dann die Drucklegung , ist selten.

Kommentare sind geschlossen.