WMDEDGT April 2017

Frau Brüllen möchte wieder wissen, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Diesmal mit veränderten Startbedingungen, was ich gut finde, denn mich haben die Blogposts, die bereits um 10 Uhr morgens verlinkt waren und fast nichts enthielten, zunehmend befremdet. Das ist wie morgens Handtücher auf Liegen am Pool legen.

Ich ging heute erst 1:30 Uhr schlafen. Es gab vorher ein langes Telefonat mit Primavera zum Thema zukünftige Lebensgestaltung (sie und ich) und das war etwas aufregend.
Deshalb schlief ich auch bis 8 Uhr und ging dann mit einer Tasse Kaffee in die Badewanne.
Danach frühstückte ich Joghurt mit Banane und Trockenfeigen und machte Zeitungsschau.
Gegen halb 11 setzte ich mich an den Nähtisch und trennte den Bund von einem Dreiviertel-Tellerrock aus dunkelblauem Wollstoff ab. Der leichte Flanell hatte sich am Bund über Gebühr gedehnt, das wollte ich reparieren. Das dauerte über eine Stunde, denn ich hatte unglaublich viele Nähte auf den Bund gesetzt.

Dann rief Primavera noch mal an. Sie hat aktuell viel mit Ämtern zu tun und das ist nicht unbedingt ihre starke Seite.
Nach dem Telefonat organisierte ich noch die eine oder andere Sache, bezahlte eine Rechnung und bekam einen Anruf vom Roten Faden, dass der nächtens georderte Stoff nur noch in Teilstücken vorhanden sei. Was mir nichts nutzte, deshalb stornierte ich einen Teil der Bestellung.

Gegen 14 Uhr aß ich ein Leberwurstbrot, trank noch einen Kaffee und machte mich stadtfein. Ich fuhr mit der S-Bahn nach Zehlendorf, weil ich einen Arzttermin hatte. In der Bahn mir gegenüber saß eine junge Frau mit schwarzen Augenbrauen wie mit der Schablone gemalt und las langsam und mühselig eine Große-Buchstaben-Zeitung.
Hinter mir saß ein osteuropäisches Paar, wo sie ihm eine Viertelstunde lang lautstark in irgendeiner slawischen Sprache erklärte, dass alle ihre Freunde und Bekannten eine Terrasse hätten, nur sie nicht. Er schwieg anhaltend.
Die Fahrt ging flotter als gedacht und so schlenderte ich in Ruhe den Teltower Damm entlang, wo sich Boutiquen für wohlhabende ältere Damen, Hörgeräte- und Sanitätswarengeschäfte, Apotheken und Delikatessenläden aneinanderreihten.
In einer der Apotheken kaufte ich Magnesium, denn ich habe seit Tagen sehr schmerzhafte Krämpfe vorn am Schienbein. In der Hoffnung, dass das hilft.

Beim Arzt musste ich trotz Termin eine Stunde warten. Ich las 8 Nummern der Gala und hörte, wie die Sprechstundenhilfe im Nebenraum einen terminsuchenden Patienten nach dem anderen abwimmelte. Auch diese Arztpraxis schließt zum Quartalsende jeweils für ein paar Tage, scheinbar weil sich das Arbeiten bei dem aktuellen Bezahlungsgefüge der Krankenkassen dann nicht lohnt.
(Der Graf hatte vor ein paar Wochen eine Odyssee wegen einer Impfung hinter sich gebracht. Sogar als Privatpatient. Eine Impfung allein lohnt sich scheinbar nicht.)
Dann war ich dran und konnte berichten, dass es mir gut geht. Wenn ich mir mein Tun einteilen und mich hinlegen kann, wenn ich müde bin, ist alles fein.
(Es ist so. Ich habe zwar immer noch Probleme damit, nicht mehr die Superdynamikerin zu sein, aber die Entspannung und der weggefallene Druck sind das Beste, was mir in den letzten 10 Jahren passieren konnte.)

Ich ging zurück zum S-Bahnhof und kaufte mir bei Butter-Lindner ein kleines Törtchen mit Himbeeren und etwas Geflügelsalat. Das Himbeertörtchen aß ich gleich, denn ich hatte Hunger, inzwischen war es halb 6 Uhr.
Ich stieg in die Bahn, um in die Stadt zurückzufahren und die wurde immer voller. In Steglitz setzte sich ein Typ neben mich, der so nach Schnaps stank, dass ich beim Luftholen passiv saufen konnte. Als er ein paar Stationen später ausstieg, lief er völlig normal. Der Mann musste gut im Training sein.
Mir wurde übel und schwindelig. So schnell wie die Fahrt auf dem Hinweg verging, so endlos zog sie sich auf dem Rückweg. Am Nordbahnhof angekommen, war ich froh über die frische Luft, selbst wenn sie voller Autoabgase war, denn die Straßen waren voll.

Als ich zur Straßenbahn ging, traf ich Barb Nerdy und wir liefen plaudernd ein paar Straßenbahnstationen in Richtung Prenzlauer Berg.
Zu Hause angekommen, aß und trank ich erst einmal etwas und legte die Füße hoch.

Gegen 7 Uhr kam der Graf zurück und wir nerdeten etwas mit unseren Digitalgeräten herum.

Jetzt Nachricht vom Kind, das Goldkindchen trödelt noch rum und macht nix außer im Bauch rumrumpeln und wir zählen alle den Countdown, schließlich ist heute Termin.
Ich werde gaaanz ruhig bleiben (GANZ RUHIG!)

Und jetzt stricke ich noch ein Stündchen an des Grafen Herrensocken und gehe dann ins Bett.

Und alle anderen Blogposts über den Monatsfünften sind hier.

Auch das noch:

  • WMDEDGT Juli 2015WMDEDGT Juli 2015 Der gestrige Monatsfünfte war an Ereignisarmut kaum zu überbieten. Oder sagen wir, das eigentlich Ereignisreiche war die Vermeidung […]
  • WMDEDGT Oktober 2014 Ein Sonntag ist ein fauler Tag, vor allem wenn er in einem langen Wochenende liegt. Ich schlief bis kurz nach 9 Uhr und ging dann mit […]
  • WMDEGT November 2015WMDEGT November 2015 Frau Brüllen hat wieder gefragt, was wir heute am Monatsfünften gemacht haben. Der Wecker klingelte um 8 und riss mich aus dem […]
  • 5. November5. November Das war heute einer von den besch...eidenen Tagen. Ich mache derzeit so eine Art Belastungstest. Das heißt, ich bin dreimal die Woche für […]

Ein Gedanke zu „WMDEDGT April 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.