Sehenden Auges

Was will ein Fotograf? Warum bringt er eine technische Apparatur zwischen sich und die Welt? Warum friert er den Augenblick ein? Warum bleibt er doch so nah an der Realität?
Als Kind bin ich fast totfotogafiert worden. Mein Großvater hat in meinen ersten fünf Lebensjahren hunderte Bilder von mir gemacht.
Heute sehe ich im Jahr tausende Fotos von anderen Menschen und bin darauf trainiert, Menschen anhand ihrer Fotos ein-zu-schätzen, im Wortsinn. Mehr und mehr beginnen mich nicht die Motive selbst, sondern die Geschichte des Augenblicks zu interessieren.
Klar, jetzt winken die ersten abgeklärt ab: „Maler und Modell, kenn wir doch, Amphytrion, sach ich nur…“ Und ich wage zu behaupten, das ist es gerade nicht. Der Maler malt seine innere Welt. Der Fotograf begibt sich in Stimmungen, Intimitäten, Menschengruppen. Er ist ein Voyeur und Zeuge. Er zeigt uns das, was er gesehen hat, was ihm gezeigt wurde.
Die Beziehung zwischen den Menschen vor und hinter der Kamera ist fragil. Wer meint wen? Und wer meint es ehrlich? Wer nimmt Anteil? Wer holt sich nur sein Bild ab und verschwindet dann? Was sucht ein Fotograf bei seinem Gegenüber?
Ich merke, daß ich mehr Fragen formuliere, als ich Antworten zu geben vermag. Ich muß zu Beispielen übergehen.

Freundliche, exotische Menschen. Ganz nah. Die Schönheit des Andersartigen, des Fremden. Ein Tagebuch mehrerer langer Reisen, vor allen durch Asien. Wunderschöne Fotos und das Postulat einer Gegenwelt. Schön ist es woanders. Menschlich auch. Was würde die Fotografin hier sehen? Eine Fronleichnamsprozession in Schwaben. Betende alte Menschen in der Dresdener Hofkirche in der Nacht des 13. Februar. Aufgekratzte Türken in Kreuzberg zum Zuckerfest. Menschen, die ihren Weihnachtsbaum schmücken.

Porträts von Günter Linke. Was für ein Kampf mit ihm. Ich wollte schöne Menschen sehen. Starke Männer und begehrenswerte Frauen. Er hat diesen Dienst widerwillig geleistet und dann seine eigenen Fotos gemacht. Er hat so lange gewartet, bis alle Posen aufgegeben, alle Masken gefallen waren. Er hat auf die Essenz gewartet, den Charakter, den wirklichen Zustand. Das war nicht immer schmeichelhaft. Wenn ein junger Mann mit unverwirklichten Höhenflügen plötzlich als kleiner Junge dasteht, der glaubt, zu kurz zu kommen. Manchmal war es auch eine Entdeckung. Wenn in den Augen eines schönen, aber ewig zu braven Mädchens plötzlich unverholene Aggressivität auftaucht und sie endlich zu einer interessanten Frau wird. Oder das Foto eines Prominentenpaares in seinem Garten. Sie strahlen nicht, sondern stehen nebeneinander, als würden sie sich gestört fühlen. Wenige Tage später wird der Mann sich umbringen.

Die Bilder, die mein Großvater von mir gemacht hat. Erst war mir die Kamera nicht bewußt. Ich kleines Kerlchen wurde von ihm beobachtet. Dann war es selbstverständlich und lustig, fotografiert zu werden. Ein kleines Kind hält sich sowieso für den Mittelpunkt der Welt. Je älter ich wurde, desto anstrengender wurde es. Ich wurde aufgebaut und mußte minutenlang mit aufgerissenen Augen in die Sonne starren. Er war mit diesen Bildern von einem trampligen, frustruierten Teenager nie zufrieden. Er hat in mir etwas gesucht, das ich nicht geworden war. Jahre später, er war schon sehr alt und hatte das Fotografieren aufgegeben, habe ich ihm noch einmal die Kamera in die Hand gedrückt. Das Ergebnis war eine Serie biestiger, ambitionierter Modelposen einer schönen jungen Frau. In jedem Bild meine Frage: gefalle ich dir jetzt wieder?

Ein Geschäftsleute-Paar vor der Kamera. Der Mann frontal, mit hängenden Armen und einem fast verzückten, wenig professionellen Lächeln. Die Frau steht seitlich, riegelt den Raum zwischen dem Mann und der Fotografin mit ihrem Körper ab. Ihre Arme sind verschränkt und Ihr Blick ist freundlich, aber beobachtend. Dies ist der Beginn einer Dreiecksbeziehung.
Das Porträt eines Mannes. Der Bildausschnitt ist sehr nah. Er liegt irgendwo in der Sonne, am Strand vielleicht und wird in dem Moment, als er lächelnd die Augen öffnet, fotografiert. Die Falten zwischen seinen Augenbrauen verraten, daß er sonst ein harter, strenger Mensch ist. Für einen Moment hatte ich mich in dieses Bild verliebt. Bis ich begriffen hatte, daß Blick und Lächeln der Fotografin galten.

Menschen, die Fotografie nicht in ihrer Kultur kannten, wollten oft nicht vor die Kamera. Der Fotograf würde ein Stück Seele mitnehmen. Vielleicht ist das auch so.

Auch das noch:

  • Jetzt echt ma!Jetzt echt ma! Da laufen mir Leute über den Weg, die üben einen Job aus, Fotograf zum Beispiel. Dieser Job bedingt mittlerweile auch, dass sie einfach […]
  • KlassentreffenKlassentreffen Gleich geht es 100 km ostwärts. Ich fühle mich in der Lage, mich mit einem freundlichen Lächeln den fetten Bäuchen, grauen Haaren, Glatzen […]
  • MontagsMontags Der graue, feuchte Tag begann nicht uncool. Am Wochenende eingetrudelte Mails sammeln, ordnen und beantworten, ein bisschen was in das […]
  • Empfindlich uff die WörterEmpfindlich uff die Wörter Das ist wahrscheinlich der letzte und drölfzigtausendste Artikel zum Thema politisch korrekte Sprachbereinigung in Kinderbüchern, aber ich […]