Nu isser weg

Gestern abend habe ich HeMan zum Flughafen gebracht. Für fünf Wochen Nepal, die er versuchen wird, unter hiker zu dokumentieren.
Die letzte Stunde vor dem Abflug verbrachten wir knutschend auf einem Sofa in der Business Lounge.
(Übrigens gibt es immer wieder Lebensenttäuschungen. Die Business Lounge in Tegel zählt dazu. 80er-Jahre Design, das mittlerweile den Charme von Möbel-Tick hat. Uralte Telefone und Faxgeräte, ein Fall fürs Technikmuseum. Jede Menge Alkoholika und zum Essen Käse aus der Plastikfolie und Chips. Man kann sich dort hungrig und überarbeitet gut volllaufen lassen und später die Flugbegleiter belästigen oder in den Flieger kotzen.)
Die letzten Wochen, in denen auch ich an den intensiven Reisevorbereitungen teilnahm, haben mich mehr in C-Burg als in X-Berg leben lassen. Ich habe mich gern um die eine oder andere technische Sache gekümmert. Blog und Flickr-Account einrichten, Mailumleitungen, iPod bespielen. Mütterlich Medikamentenpackungen beschriften, mit knappen, ohne Lesebrille lesbaren Hinweisen: Fieber, Durchfall, Allergien etc. Ich gesellschaftsunfähiger Mensch habe sogar eine Abschiedsparty organisiert. Die Nähe war mir wichtig. Eine produktive Nähe, in der es nicht darum geht, sich stundenlang in die Augen zu starren oder sich im Bett zu wälzen.
Nicht, daß ich jetzt in ein schwarzes Loch falle. Die Ereignisse dieses Jahres haben genügend Arbeit auf die Halde geschoben. Ich bin in meinen Geschäften einfach so mitgerutscht. Von Führung kann nicht mehr die Rede sein. Also den Berg abarbeiten und wieder einen Überblick schaffen.
Erholung. Wir waren viel unterwegs, aber das waren anstrengende Zeiten, mit wenig Schlaf und kaum einer Möglichkeit, einfach Zeit für sich zu vertrödeln. Dieser vermeintliche mentale Leerlauf ist es aber, der mich produktiv macht. Mein Beruf verlangt von mir Erreichbarkeit und kompetentes Reagieren in jeder Situation, ich mache das seit dem 10. Januar ohne Unterbrechung. That sucks.
Ganz banale Sachen kommen dazu: Das Loft aufräumen, einrichtungstechnische Provisorien beseitigen. Die dunkle Jahreszeit kommt und ich habe immer noch nicht genug Licht. Mein Kühlschrank macht mir Sorgen. Ist Botterbloom-Eis immer so weich oder wird er nicht mehr richtig kalt? Bitte jetzt keine gaggenauteure Reparatur, nicht bei meinem Kontostand. Das Küchenregal ausräumen und alles wegwerfen, was nicht luftdicht verpackt ist (was nicht viel ist), denn ich fange immer noch Maden von der Wand.
Vier Kilo abnehmen. Ich habe einfach zu wenig getan und zu viel gegessen in den letzten Monaten. Eigentlich könnte ich sofort für den ganzen Tag in der Muckibude verschwinden. Vielleicht mache ich das morgen auch.
Ich leide nicht unter Trennungsschmerz. Das ist vielleicht das schöne am Älterwerden. Ich gönne HeMan die Reise und hatte selbst keine Lust, Zeit und Geld, mitzufahren. Das ist nicht mein Traum sondern seiner, der da verwirklicht wird.
Ich habe den einen oder anderen Augenblick der letzten Tage als möglichen finalen Moment abgespeichert. Still, für mich, ohne hysterisches Hyperventilieren. HeMan ist in einem Alter, wo das eine oder andere auf einem Treck im Nepal zu einem gesundheitlichen Problem werden könnte. Und er hat die typisch männliche Tendenz, auf Körpersignale nicht zu hören. Zumindest nicht, wenn er beschäftigt ist. Hypochondrie im Leerlauf ist durchaus erlaubt. Außerdem hat er hat eine Neigung zu Unfällen. Und ich bin ein Mensch, der glaubt, daß Unfälle keine Zufälle, sondern naturellbedingt sind. Einmal mit Unterkühlung im Krankenhaus gelandet, ein Genickbruch, zweimal unters Auto gekommen, dazu diverse Stürze mit dem Fahrrad oder Inline-Skates. Da liebt jemand das Risiko. Von der letzten Bergwanderung kam er mit einer angebrochenen Rippe zurück. Das war eine Tour in Südtirol, zusammen mit drei Sechzigjährigen.
Kein Grund zur Panik, aber ich bin Zweckpessimistin. Das schlimmste wäre für mich, wenn mich ein Unglück überrascht.
Und sonst? Es gibt viele Angebote von Freunden, etwas mit ihnen zu unternehmen. Auf manche habe ich Lust. Ich habe auch Lust, mit meinem neuen Auto einfach wegzufahren, ganz allein. Mal sehen, wo ich lande.

Auch das noch:

  • Randvoll, nur nicht das BlogRandvoll, nur nicht das Blog Das letzte Monatsende und die darauf folgenden Tage waren Baustelle, Staustelle, Dramabühne, alles zusammen. Die Übergabe des Gutshauses […]
  • 17.11.1117.11.11 Manchmal ist man in Arbeitsphasen, in denen man zwar den ganzen Tag irgendwie rummacht, aber nicht vorankommt. Momentan geht es mir so. […]
  • Der HeimkehrerDer Heimkehrer ist noch zu den sonderbarsten Zeiten müde oder wach. Und so richtig ist er in dieser Welt noch nicht angekommen. Ich finde das gut. […]
  • Sonntagsmäander im NebelSonntagsmäander im Nebel Noch eine Woche mit angezogener Handbremse. Wir gingen brav jeden Tag nach draußen, um eine große Runde in Mitte zu drehen und nach […]

5 Gedanken zu „Nu isser weg

  1. a) botterblum eis ist zumindest weicher als anderes eis

    b) ja, das ist naturell bedingt. ich hatte früher einen chirugen, bei dem ich ohne vorlegen irgeneiner karte immer mit namen begrüßt wurde. die gute nachricht: das läßt mit dem alter nach.

    c) das heißt schon seit längerem frequent traveller und senator lounge. die haben aber wie gesagt nur die namen – und nicht die geräte gewechselt. (o;

    p.s.: wenn man viel fliegt und wartet, sind die dinger übrigens – jenseits des geschmacks- ein echter ruhe-segen.

  2. REPLY:
    danke für a) dann brauche ich nämlich keinen monteur.
    und b) dein wort in gottes ohr. denn die zeit, wo hemans orthopäde automatisch einen termin am montagmorgen für ihn reserviert hatte, um ihn wieder hinzubiegen und die schmerzen wegzuspritzen, die sind vorbei.

  3. hab grad gesehn dass du bei twoday bist und mir einen teil deines blogs durchgelesen.
    ich blieb hängen am wort ZWECKPESSIMISTIN.
    wenn man älter wird, dann werden die unglücke immer mehr, aber man sieht sie mit mehr gelassenheit. ob man dadurch weniger zu schockieren ist bei einem großen negativ-event bezweifle ich….
    aber die gelassenheit, die ist etwas wunderschönes,das älterwerden weniger. denn mich ärgern dann die zeiten wo ich wegen jedem kleinscheiß an die decke bin.

  4. REPLY:
    hihi, dafür bist du aber in deinem blog ziemlich oft an der decke!
    jetzt aber spaß beiseite: das eine ist gelassenheit und die gewißheit, nichts zu verpassen. das andere ist die angst, einen menschen zu verlieren auf den man sich grade eingelassen hat. und die habe ich.

  5. REPLY:
    wenn man an der decke im blog hängt, fördert das die leserschaft quantitativ*g*
    aber spaß beiseite, wir schreiben zu viert an dem blog und da hat jeder ein andres naturell und einen andern charakter,den er IM BLOG präsentieren will.

    angst jemanden zu verlieren hatte ich nie. ich kenne das gefühl nicht. denn ich mag auch nicht ,dass man angst hat, MICH zu verlieren. wahrscheinlich eine schutzfunktion.

Kommentare sind geschlossen.