Mein neuer Friseur

stammt aus einem der Neu-EU-Staaten. Er macht seine Arbeit hervorragend und in wesentlich schnellerem Tempo als sein Vorgänger. Die Konversation mit ihm ist, … nun ja … anders. Also nicht, daß ich vom Mond komme, ich hatte schon den einen oder anderen schwulen Haareschneider. Aber dieser spricht sehr schnell, mit brachialem osteuröpäischen Akzent und nur über F…, F…, F… Und – so weit ich das eruieren konnte – nur mit männlichen Kunden und mit mir. Wenn vor mir eine Frau dran ist, redet er über die Kinder, Schule, Inneneinrichtung und ähnliches. Bei mir braucht er drei Sätze, dann ist er bei Buben mit schönen Ärschen, was ihm neulich im Tiergarten passiert ist und wer ihm mal den A… aufreißen soll, denn er sei schließlich ein Mädchen. Die ersten drei-viermal hatte ich Augen so groß wie Teetassen, der Mund blieb mir offen stehen und die abgeschnittenen Haarspitzen rieselten hinein. Später dann rettete ich mich in hysterisches Lachen. Heute wurde es interessant. Er erzählte von seinem neuesten Spusi, zwei Brandenburger Bauern, die gemeinsam einen Hof bewirtschaften und sich immer mal Abwechslung ins Haus holen. Er schwärmte von gesunden, natürlich muskulösen Körpern (Stichwort: Jungbauernkalender), jeder Menge Potenz, Offenheit, Neugierde und – Herzenswärme. Im Gegensatz zu den näheangstlichen städtischen Singles, die erstmal mit einer Ausschlußliste kämen, was alles nicht ginge, gar nicht ginge und überhaupt garnicht ginge.
Hach!

Auch das noch:

  • Böse, böse!Böse, böse! Seit ich in Schöneberg wohne und eine neue Telefonnummer habe, kommen bei mir Anrufe für eine Firma an, die diese Nummer wohl […]
  • 19.10. 1019.10. 10 Logorrhoe-Tag. Ich weiß nicht, warum ich gestern so viel Text in der Welt schleudern mußte, aber ich ahne es. Belege sortieren […]
  • In die ZukunftIn die Zukunft Ich bin gar nicht der Typ für Vorhaben zum neuen Jahr. Als ich noch Fitness-Studios frequentierte, mied ich im Januar jegliche Betätigung […]
  • Das sind doch nicht wir!Das sind doch nicht wir! Wir haben doch gerade mal den Unicampus verlassen, hangeln nach einem Job, haben das erste richtige Geld auf dem Konto, denken über ein […]

8 Gedanken zu „Mein neuer Friseur

  1. Sie scheinen interessante und ungewöhnliche Menschen anzuziehen – auch sowas macht das Leben spannend.

  2. REPLY:
    interessante und ungewöhnliche menschen = verrückte (?)
    naja, wer es, so wie ich, unbedingt mit glamourösen schwererziehbaren zu tun haben will, trifft halt solche leute. alles andere wäre auch langweilig.

  3. Bauern. Scheint ein neuer Trend zu sein. Ein Bekannter (nicht Friseur und Schwabe) schwärmt auch gerade von Schönheit und Geradlinigkeit der Landeier.

  4. REPLY:
    Wenn Ihnen „Verrückte“ lieber ist, gerne. Warum auch nicht ? „Ver-rückt“ bedeutet doch im Grunde genommen soviel wie „nicht am vorgesehenen Platz“, wobei der ursprüngliche Platz grundsätzlich fremdbestimmt ist – insofern kann ich am Verrücktsein nichts Schlechtes entdecken.

  5. Beim Friseur? Solche Themen? Ist der selbständig? Ich meine, sonst können ja auch alle anderen Kunden gleich mithören. Ich glaube, mich würde das stören. Da habe ich lieber einen Haareschneider, der gar nicht redet.

  6. REPLY:
    von meinen jahren auf dem lande weiß ich auch von gradlinigkeit und unkompliziertheit. aber schönheit. gut, das ist 20 jahre her, aber da haben sich die ganz harten die faulen zähne mit der kombizange gezogen…

  7. REPLY:
    der ist masterstylist in einer renommierten kette. und den anderen kunden ist es egal. omis, die sich die löckchen drehen lassen, gibt es da nicht.
    wenn ich mich hinter der gala verschanze und blickkontakt vermeide, redet er auch nicht. aber wehe, wenn ich ihn ansehe.

Kommentare sind geschlossen.