Dorfnotizen 4

So, das war jetzt die erste gute Nacht, von Anfang bis Ende, da sich der Vollmond züchtig bedeckt hielt und das Seelchen weiß, dass der Graf bald kommt.
Die Katzen waren heute morgen etwas schräg drauf. Irgendwas passte ihnen nicht. Erstmal musste alles durchgetestet werden, auf verbotene Tische springen, in verbotene Räume gehen, mich böse anschauen… Die Menschen-Chefin schlief noch und der graue Katzenchef war aushäusig, vielleicht hatte das damit zu tun.
Ich bin sehr gespannt, was sie tun, wenn ich nächste Woche Haushüterin bin.

Ich baute meinen Entwurf zusammen, Primavera korrigierte ihn noch mal und ich war happy. Ich glaube, ich habe noch nie so akribisch an einer Sache geplant, sonst bin ich eher Trial and Error. – Was bei einer großen Patchworkdecke ziemlich kontraproduktiv sein kann.
Ein Teil der Zeit ging zwar dafür drauf, das Planungsverfahren zu lernen, aber nun kann ich es, das ist gut investiert.

Dann kam die Sonne und als sie die Erde getrocknet hatte, denn früh hatte es geregnet, gingen wir nach draußen. Wir machten ein Laubfeuer und ich durfte Feuermeisterin sein. Was vermisse ich das! Ich fand es immer hochgradig bescheuert, in Omas großem Garten jeden heruntergefallenen Ast in den Müll geben zu müssen, weil das nun mal Berlin war, wenn auch Randberlin.

Wir werkelten, bis es kalt und feucht wurde und dann hatschte ich müde und hungrig ins Haus. Am Abend war Besuch angekündigt, wir machten uns etwas zurecht und Primavera kochte Rindfleisch, Meerrettichsauce und Klöße. Es ist übrigens eine Kochparade geplant, als nächstes koche ich das Gericht und der Besuch will auch eine Variante machen.
(Zum Merken: Geriebener Meerrettich pur darf nicht lange warm und an der Luft liegen, er verliert zusehends die Schärfe, da reicht eine knappe Stunde.)

So, und jetzt bin ich müde. Nix Neues, ich weiß.

Auch das noch:

  • Dorfnotizen 1Dorfnotizen 1 Erster Tag bei Primavera. Der Graf hat mich gestern mit Gepäck, Werkzeug und Nähmaschine hier abgeladen. Ich lasse morgens die vier […]
  • Nicht nur Horror mit der BVG, sondern weitere logistische HerausforderungenNicht nur Horror mit der BVG, sondern weitere logistische Herausforderungen Teil 2 des Sonntags. Kurz nach Mitternacht, die Mondsichel stand hoch am Himmel, die Runde löste sich auf. Wir stiegen von Herrn Luckys […]
  • Dorfnotizen 12Dorfnotizen 12 Werden aus Berlin geschrieben. Im letzten Drittel des Monats steht ein Seminar an der Alice-Salomon-Hochschule an und ich bin mit einem […]
  • Vorletzter TagVorletzter Tag im ländlichen Idyll. Morgen geht es noch kurz nach Hamburg, der Graf will einfach mal schauen, was die alte Heimat macht. Es gewittert […]

Ein Gedanke zu „Dorfnotizen 4

  1. Bitte unbedingt die Fortschritte des Nähwerks festhalten und hier zeigen. Bin ganz gespannt.

    Und unbedingt die Primavera und den Grafen herzlich Grüßen!

Kommentare sind geschlossen.