The Diary of Kitty Koma

30.3.

Der frühmorgendliche Amtstermin war mal wieder schnell zu Ende. Es sei zu voll, so kurz vor Monatsende und vor den Ferien, ich solle bitte nächste Woche wiederkommen und wenn möglich, die Formulare nicht handschriftlich ausfüllen.
Ich hatte dann Gott sei Dank gesehen, daß man in Acrobat Pro pdfs wie mit einer Schreibmaschine ausfüllen kann und so sieht der Papierkram doch viel netter aus.
Das beschäftigte mich dann doch den größten Teil des Tages und dann war auch bald der Graf mit der Arbeit fertig und wir beide hatten einen Bärenhunger und gingen zu Rosenburger, richtig fett sündigen, aber bio, hehe.
Und irgendwie war der Tag noch jung, die Sonne kam heraus und wir schlenderten, die grauhaarigen westdeutschen Bildungstouristinnen umkurvend, weiter zu RSVP und do you read me?!, bevorzugte Areale des Grafen, weil sie mit Papier zu tun haben. Im letzteren Laden greift der Graf dann ins alleroberste Regal, wo man eigentlich schon das Trittchen nehmen muß und holt sich das Jungsheft runter. Ich denke nur WTF?, will er mir jetzt einen Gefallen tun und  zeigt mir nackte Jungs mit Latte? Seit wann steht der Gute denn auf feministische Mädchenpornos?
Aber der Graf hat ein anderes Problem. Seine Typo! Im gesamten Heft und auch im Giddyheft, das danebensteht. Ohne zu bezahlen. Ohne ihn zu fragen. Ohne ihm ein Belegexemplar zu schicken. (Bei solchem Spaß-Projekt erwartet man ja schon gar keine Bezahlung.) Nicht nett.
Das ereignet sich übrigens alle paar Monate und betrifft nicht nur Projekte, die aus Ambition und Spaß gestrickt sind, sondern auch welche, die richtig Kohle haben. Einen vom Bund finanzierten Film über den Mauerbau zum Beispiel. Ein Kinoprojekt. Da sind es dann auch Plakate, die in der ganzen Stadt hängen, DVD-Cover und Anzeigen.
Und es ist, wie es scheint, ein deutsches Phänomen. Aus dem Ausland wird vorher angefragt oder ein Belegexemplar geschickt. – Irgendwann trudelte auch mal ein neuseeländischer Steampunk-Comic bei ihm ein, dessen inhaltlichen Sinn und Zweck, er erstmal garnicht zuordnen konnte, ist es doch ein ziemlich spezielles Genre.
Ich schätze mal, daß die Mädels vom Jungsheft in den nächsten Tagen Post bekommen werden.

Und sonst? Ein langsamer Abend mit Krimi, Rotwein und Räucherstäbchen.

Auch das noch:

  • One More TimeOne More Time Celebrate and dance are free Music's got me feeling so free Zu Silvester ist es mit mir des öfteren heikel. Es gab Jahre, in denen ich […]
  • 23.3.23.3. Bringen wir doch mal mit Tagebuchbloggen wieder ein bißchen Schwung in den ollen Laden. Also. Seehr früh aufgestanden, weil im […]
  • In die ZukunftIn die Zukunft Ich bin gar nicht der Typ für Vorhaben zum neuen Jahr. Als ich noch Fitness-Studios frequentierte, mied ich im Januar jegliche Betätigung […]
  • KontrasteKontraste Am Morgen von Tag 11 ritten wir in Wernersdorf vom Hof und machten uns auf den Heimweg. Mit Halt in Hirschberg. Wo ich sogar die […]

Kommentare sind deaktiviert.