Vigil 71

Eine kurze Tour ins Oderbruch mit dramatischem Himmel, frischem Grün, Rapsgelb und prallen, duftenden Fliederbüschen.
Es sieht besser aus als vor 10 oder 20 Jahren. In den Neunzigern gab es viel agrarsubventionierte Grünbrache (eine Schande bei diesen fruchtbaren Böden) und den Dörfern sah man Frustration und Armut an. Vor 10 Jahren rappelte es sich langsam zusammen und jetzt scheint es denen, die übrig geblieben sind, gut zu gehen. Es gibt keinen Gemüseanbau mehr, sondern nur Hochleistungsgetreide und Raps. Warum?, frage ich mich. Diese wunderbare lehmige Erde ist ideal für Tomaten, Bohnen und Kohl jeder Sorte.
Die Gutshäuser und Schlösser, so es sie noch gibt, sehen mittlerweile proper aus. Wer eine ganz skurrile und ohne Subventionen auskommende Location sehen  will, sollte sich das uralte Schloss Gusow ansehen. In Neuhardenberg sah der Graf ein Schild „Geschlossene Gesellschaft“ vor der Orangerie und sagte: „Sparkasse!“. Wie er darauf kam, muss er selbst erzählen.
Wir machte auch einen kurzen Abstecher nach Golzow, wo ich 1982/83 Landarbeiterin war. Der alte Speicher, in dem auch ich wohnte, ist noch immer Lehrlingswohnheim.

Dann fuhren wir nach Küstrin, aber die Supermärkte haben in Polen am Pfingstsonntag selbstverständlich zu. Also gab es weder Wodka noch Krakauer Würstchen. Wir beschlossen, uns die Altstadt anzusehen, die auf der Insel zwischen Oder und Warthe lag und zu der uns ein Verkehrsschild führte. Es gab auch Straßenschilder und Gehwege. Es gab nur keine Altstadt und kein Schloß mehr. Ein paar Eingangstreppen und Kellerfenster waren noch zu sehen und dazu zugewucherte Schuttberge. Eine Geisterstadt. Ich wußte das nicht. Kiez, der Stadtteil auf der anderen Seite der Oder und die Festungsteile von Küstrin waren zu DDR-Zeiten militärisches Sperrgebiet der Sowjetarmee.

Wir fuhren bald auf der völlig leeren Bundesstraße 1 in Rekordzeit zurück nach Berlin.

Auch das noch:

  • Vigil 74Vigil 74 UpRecycling oder Die Odyssee eines Vorhangs. In den 70ern aus Verlegenheitsstoff von des Grafen Oma genäht, hing er Jahrzehnte im Bad. […]
  • Vigil 86Vigil 86 Heute schlug ich über Dietrich Mühlberg nach, meinen Kulturwissenschafts-Prof, bei dem ich die interessantesten Vorlesungen über […]
  • Vigil 46Vigil 46 Lange nichts Neues aus Hypochondrien aufgeschrieben. Wir haben derzeit einen Tomatenkindergarten in einem Regal am Fenster. Wenn die […]
  • Vigil 18Vigil 18 Wenn man täglich bloggt, scheint es, als passierten einem automatisch diese sonderbaren Begegnungen im Supermarkt. Ich gehe im Rewe am […]

Ein Gedanke zu „Vigil 71

  1. Dann kläre ich den spontanen Satz „Sieht nach Sparkasse aus.” einmal auf:

    Die Stiftung Schloss Neuhardenberg ist eine Stiftung der Sparkassen-Finanzgruppe. Seit langem verwendet die Sparkassen-Organisation für all ihre Dokumente eine speziell entworfene Schrift (eine Hausschrift, auch Corporate-Font genannt). Viele Unternehmen gönnen sich so eine eigene Schrift, manche verwenden sie konsequent, so dass jeder Brief, jedes Dokument und jedes Schild in dieser Schrift ausgedruckt wird. So auch die Sparkassen.

    Wir kamen in Neuhardenberg an und wussten beide nicht, dass das Schloss zur Sparkassen-Finanzgruppe gehört. Vor der Orangerie sah ich ein Schild mit der Aufschrift „Geschlossene Gesellschaft“, erkannte blitzschnell den Corporate-Font der Sparkassen – Buchstabenformen kenne ich etwas genauer, dazu hatte ich mit der Schrift schon zu tun – und sagte spontan: „Sieht nach Sparkasse aus.“ Wie sich später herausstellte, hatte ich Recht.

Kommentare sind geschlossen.