Fingerübung

Von 14 bis 24 habe ich eine Menge Klamotten genäht. Daher rafft es mich vor allem im Frühling, in die Stoffkiste zu greifen und das eine oder andere Kleid zu nähen. Vor allem seit ich in den Läden in meiner Umgebung so gut wie nichts mehr in meiner Größe kaufen kann. Außerdem ist es gut für mein Konzentrationsvermögen, das kann ich so trainieren.

Bei dem Stufenrock im Winter habe ich mir noch fast die Finger gebrochen, so ungewohnt war das. Am ersten Mai begann ich mit einer Kombi aus Faltenrock und Oberteil und bin nun um einige Erkenntnisse reicher.

  1. Burda-Schnitte sind Sch… Der Faltenrock hat eine Zeichnung, in der die Falten symmetrisch liegen, aber schon der gesunde Menschenverstand sagte beim Anblick der technischen Zeichnung, das das so nicht geht. War auch so. Viele andere Schnitte sind einfallslos, unraffiniert und haben Kirchentagschick.
    Die Hefte scheinen mittlerweile Variationen von drei Grundschnitten zu beinhalten. War das früher schon so?
  2. Ich kanns noch, wenn auch langsam. französische Nähte, Kappnähte, Blindsaum mit Maschinenstich etc. pp.
  3. 40er Jahre-Viskosekrepp aus dem Omi-Bestand, der, wenn er gewaschen wird, nur noch halb so groß ist, kann mit Stärke wieder großgebügelt werden und das hält dann auch.
  4. Kitty, merke dir endlich, auch nach 20 Jahren Versuchen: Karos stehen dir nicht!
  5. Hier sehen sie  nun das Modell, in dem ich aussehe wie eine Trümmerfrau beim Sonntagsspaziergang. (Nein, ich ziehe es nicht an und fotografiere mich damit!)

trümmerfrauenkleid

Kappnähte, weil der Stoff angestückelt werden mußte.

Kappnähte, weil der Stoff angestückelt werden mußte. Gelber Heftfaden kommt noch raus.

Maschinenblindsaum, links von innen , rechts am Pfeil der winzige Stich, der außen zu sehen ist.

Maschinenblindsaum, links von innen , rechts am Pfeil der winzige Stich, der außen zu sehen ist.

Perlmuttknopf und Reissverschluß (Stoffkante, wie ich sehe, noch nicht ausgebügelt)

Perlmuttknopf und Reissverschluß (Stoffkante, wie ich sehe, noch nicht ausgebügelt)

Hm, das kommt jetzt entweder zurück in meine Kiste oder jemand meint, Karos stehen ihr. Der Rock läßt sich problemlos verkleinern bis zur 38, dann sind die Falten auch besser zu legen.

Ich warte derweil, bis die von Mr. Glamourdick gesponsorten Vogue-Schitte ankommen, dann geht es weiter…

PS: Schade um die schöne Seide!

Auch das noch:

  • MMM 11.9. Das graue KleidchenMMM 11.9. Das graue Kleidchen Das kleine Kleid ist noch Teil der Sommerproduktion. Mal schnell vor dem Urlaub genäht und die Katastrophen die es dabei gab, sind hier […]
  • Meine ArbeitskutteMeine Arbeitskutte Von Johannes Itten,dem künstlerischen Leiter der Bauhaus-Schule sagte man, er hätte eine Art Mönchskutte beim Arbeiten getragen. Ich […]
  • Nähen – FrüherNähen – Früher Dass ich Kleider nähe, hat immer damit zu tun, dass ich etwas nicht kaufen kann, erst dann bewegt sich mein innerer Schweinehund. Mangels […]
  • Change it, love it, leave it or paint it blackChange it, love it, leave it or paint it black Gestern Abend. Von mir angestoßene Diskussion im Damenkreis (Frauen von Ende 20 bis Ende 60) zum Thema Überwachung zeigt folgende […]

2 Gedanken zu „Fingerübung

  1. Schade. So betrachtet sieht das Kleid nicht aus, als würde es Ihnen nicht zu Gesicht stehen. Beschwingte Accessoires (Jäckchen, Pashmina, Schmuck, kesse Schuhe – und/oder, je nach Laune) reißen das Ruder auch nicht herum, nein ?

    Schön nähen können Sie trotzdem. Respekt.

  2. Nee, leider. Ich sehe bei dem schlichten Schnitt und mit jeglichem Muster so aus, als würde ich zum Landfrauentreff gehen.
    Ich bin ein Chamäleon, ich verwandele mich extrem mit der Klamotte. Und da leider nicht zu meinem Vorteil :(

Kommentare sind geschlossen.