19.03.2019

Müde, müde!
Nach Berlin gefahren, ein Bett repariert (nicht ich, der Graf), in dem diverse Schrauben einfach abgebrochen waren, das Zimmer wieder hergerichtet, das Enkelkind von der Kita abgeholt und bespaßt, geholfen, die verletzte Hofkatze einzufangen, Abendbrot gegessen, zurück gefahren.
Reicht für heute.

18.03.2019

Obwohl ich früh aus dem Bett gehüpft bin, war ich nach dem Frühstück so müde, daß ich gern wieder schlafen gegangen wäre. Also machte ich heute langsam.
Ich recherchierte ein wenig an Umpflanzzeiten für Rosen und Stauden herum und bekam die Nachricht, daß im weiteren Bekanntenkreis eine Oma gestorben ist und der Haushalt aufgelöst wird. Da sind ein paar für uns passende Sachen dabei.
Dann assistierte ich dem Grafen, der den Bohrhammer schwang und noch immer Steine aus den Dielenlücken im Gartensalon herausholte. Waren die darauf stehenden Wände dünn, war die Basis dafür doch massiv.
Das war anstrengend und deshalb machten wir immer wieder Pausen und entwickelten keinen Ehrgeiz, alles in einem Zug fertigzustellen.
Am späten Nachmittag wechselte ich an den Herd und der Graf machte das Auto sauber, das am Mittwoch zur Reparatur und zum TÜV soll. Morgen wäre dafür keine Zeit, weil Berlin und Enkelkind.
Ich machte Buletten, Kartoffelbrei und Feldsalat. Während wir aßen kam von dem Gast aus Berlin eine Nachricht. Er erklärte sehr umständlich und detailliert, wann und wo er sich aufs Bett gesetzt hätte, mit dem Ergebnis, dass der Lattenrost mehrmals gebrochen ist.
Entweder der Mann wiegt mehr als drei Zentner oder wir haben recht mit der Vermutung, daß er wohl mit seiner Freundin im Frühlingsrausch war. Gnihihihi! Der Graf antwortete aber neutral, wenn auch mit fettem Grinsen.
Jetzt bin ich mal wieder todmüde.

16.03.2019

Ein Tag mit sozialverträglichem Frühaufstehen und Gartenarbeit, bevor der Regen begann.
Ich brauche in Zukunft Handschuhe für Dornengestrüpp, diese Brombeeren sind sehr eklig und zwei Wildrosensträucher müssen auch weg.
Den Nachmittag verbrachte ich mit Schraubereien an einem Blog, das sich an der neuen php-Version verschluckt hatte. Allerdings noch ohne Erfolg.
Am frühen Abend fuhren wir in die übernächste Stadt zu REWE und machten einen Großeinkauf. Wie immer rollten wir als Letzte wie die tumbleweeds über den Parkplatz, als wir aus dem Laden kamen.
Danach gab es ein sehr spätes Abendessen und noch etwas Fernsehen.

13.03.2019

Früh aufgestanden, weil die Spedition ab 8 Uhr vor der Tür stehen könnte. Geheizt, gefrühstückt und den Grafen verabschiedet, der nach Rostock fuhr.
Viel Holz ins Haus geholt. Der Bullerjan, der gerade im Probelauf ist, frißt halbe Bäume.
Als ich mit einer Karre in Richtung Haus ging, kam die Spedition um die Ecke.
Jetzt stehen ein Pelletbrenner und ein Pufferspeicher gut verpackt in der Scheune und warten auf ihren Einsatz.
Kuchen beim Bäckerauto gekauft.
Wieder mal Turbowäschetrocknen im Sturm versucht, diesmal flog leider ein Bettbezug ins Laub. Der andere war innerhalb von anderthalb Stunden trocken.
Die Duschkabine im kleinen Haus geputzt, was ich ewig vor mir hergeschoben hatte. Durch das extrem kalkhaltige Wasser ist das ein Job für jemand, der Vater und Mutter erschlagen hat.
Pause gemacht, Kuchen gegessen.
4 Öfen gefüttert. Mit dem Grafen Decken an den Bodenverschlag gerackert. Ein Abendessen vorbereitet. Primavera begrüßt.
Gemeinsam gegessen und geplaudert.
Jetzt sehr sehr müde.