ww-wahnsinnswochenende

Hier Sonne, da Biergarten, dort Balkon und Grill. Ich steh in der Sommermontur im April herum: Röckchen, Leinenbluse, Mokkassins. Es wird konsequent offen gefahren und morgens die von den Birkenpollen ohnehin rote Nase mitt XXL-Lichtschutz eingecremt. Da kommt mittendrin leiser Wehmut auf. Das ist bald wieder vorbei, bald wirds wieder kalt!, mosert es leise in mir. Schade eigentlich. Sich einmal keine Gedanken machen, wie das Wetter ist. Es ist einfach da, quasi auf Körpertemperatur und deshalb kein Gesprächs- und Gedankenthema mehr sondern nur noch ein Istzustand.
Ach wie schön.
Edit: Und anjebadet am Freitag und Samstag. Im Schlachtensee. Vorher eine Runde rum zum Aufwärmen und denn eine Runde rin zum Abkühlen. War dit geil!

Auch das noch:

  • Tage wie dieserTage wie dieser Müssen leider sein. Es ist Blätter- und Sandsturm in der Reichenberger und ich bekomme Migräne. Und bin darüber hinaus deprimiert, […]
  • 20 Rückkehr des Sommers20 Rückkehr des Sommers Was für ein Tag. Ich wachte im Morgengrauen aus einem heftigen Traum auf, wie so oft in der letzten Zeit. In diesen Träumen begegnen mir […]
  • Dorfnotizen 1Dorfnotizen 1 Erster Tag bei Primavera. Der Graf hat mich gestern mit Gepäck, Werkzeug und Nähmaschine hier abgeladen. Ich lasse morgens die vier […]
  • Der Tag des kosmischen OrgasmusDer Tag des kosmischen Orgasmus Gestern nacht. HeMan und ich versuchen, auf der 1,40-Matratze zu schlafen, weil die 2,00-Matratze mittlerweile uns beiden Rückenschmerzen […]