Vor fremden Türen gekehrt

Im Grunde habe ich wenig Lust, mich an der allgemeinen Männer-Frauen-Schimpfe zu beteiligen. Manchmal gerate ich nur ins Nachdenken.

Im letzten Jahr hat mir der Mann mit dem B viel von seiner gerade laufenden Beziehung erzählt. Eine patente, gebildete, attraktive Frau, drei, vier Jahre älter als er. Er wollte nicht so recht, aber aufgeben wollte er sie auch nicht. Es war schließlich angenehm, nicht allein zu sein. Durch sie hat sein Leben neue Aspekte bekommen: Wein, italienische Küche, Outfitberatung, kleine Stilkunde. Nein, der Mann mit dem B ist kein Troglodyt. Er ist ein sensibler und sehr geerdeter Mensch, der auf gewisse Äußerlichkeiten eben bis dato keinen Wert gelegt hatte. Und so lief die Liaison vor sich hin: Kurzurlaube, gemeinsame Abende und Wochenenden, Oper, Kino, Essen gehen.
Perspektive hat er der Frau in seinem Leben nicht gegeben. Das wußte zumindest ich. „Blockiere ich sie?“, hat er sich gefragt. Nur, daß das für ihn ein Thema war, hat sie so klar nie erfahren.
Sie war offen. Das mußte sie auch. Denn ihr Problem war banal. Auf ihrer biologischen Uhr war es fünf Sekunden vor Zwölf. Nachdem sie die letzten acht Jahre mit einem Mann verbracht hatte, der für viel Spaß, aber weniger für eine Familie geeignet war, war sie unter Druck. Sie wollte ein Kind und sie wollte es von dem Mann mit dem B.
Seine Antwort war: Nein, das kann ich mir nicht vorstellen (und er ist keiner von denen, der Angst hat, nicht mehr im Mittelpunkt einer Beziehung zu stehen, denn er hat schon zwei Kinder). Sie reagierte versöhnlich und gab ihm Bedenkzeit.
Mir gegenüber wurde er konkreter: Er kann sie sich mit einem Baby im Arm nicht vorstellen, sie sei einfach zu alt. Kinder mit einer anderen Frau zu haben, das könne er sich durchaus denken. Und nach der Frau für das Große, Echte, Richtige, für LIEBE und nicht nur so eine Beziehung wie jetzt, suche er noch immer.
Irgendwann ging es natürlich schief. Da hatte er bereits ein halbes Jahr Nebelkerzen geworfen und sich nebenbei diskret nach dem Großen, Echten, Richtigen umgesehen. Und sie hatte nett und brav stillgehalten und gehofft und natürlich ziemlich hinterv… auf jegliche Verhütung verzichtet.
Nein, schwanger ist sie nicht geworden. Die Beziehung implodierte an einem winzigen Konflikt. Und so suchen sie heute noch. Er nach dem kosmischen Gefühl von LIEBE und der Frau, mit der er noch einmal Kinder haben will. Sie nach dem Vater für ihr Kind.

Zweiter Schauplatz. Ein Paar, das zweieinhalb Jahre zusammen ist. Es war euphorische große Liebe. Es war einfach und unkompliziert. Es paßte, trotz oder grade wegen 20 Jahren Altersunterschied. Und nun ist es schwierig.
Auch mit diesem Mann bin ich befreundet, hier fehlt mir allerdings die Innensicht, wir reden wenig über solche Sachen. Aber ich habe die Außensicht. Er ist wie immer, ein wenig schrullig und eigenbrötlerisch, aber inspririerend und vielleicht derzeit ein wenig gedrückt/unter Druck. Sie ist auch wie vor zweieinhalb Jahren. Süß, nett, sehr weiblich und immer ein klein wenig overdressed, megasexy und bereit, sich von ihm abschleppen zu lassen. In einem permanenten Werbungsverhalten ihm gegenüber. Ein paar Mißtöne sind dazugekommen. Plakatives Erwähnen von Ex-Typen in einer großen Runde, heftiges Tanzen mit anderen und die Forderung, daß er mehr und planbare Zeit mit ihr verbringen soll.
Die Sache tritt auf der Stelle. Aus ihrer Sicht gehört sicher mittlerweile etwas Butter bei die Fische: Zusammenziehen und weitere gemeinsame Projekte. (Vielleicht auch Kinder. Obwohl er nie einen Hehl daraus gemacht hat, daß er Kinder haßt.) Er wundert sich wahrscheinlich, warum sie plötzlich so einen Streß macht. Es ist doch alles so wie immer. Und es sollte doch auch so bleiben. Und warum will sie etwas von einem Mann, was sie von ihm wahrscheinlich nie bekommen wird?
Ich glaube, sie hat eine Affäre, ich ahne sogar, mit wem. Aus Trotz, um zu beweisen, daß sie ihn und vor allem seine Ignoranz gegenüber ihren Wünschen nicht braucht.
Warum ist ein Mann so oberflächlich? Warum verliert eine Frau so ihre Würde?

Manchmal habe ich das Gefühl, solche Beziehungen laufen wie die Konversation auf einer dieser unsäglichen Giraffenpartys. Jeder braucht seinen Gesprächspartner, allein herumstehen ist peinlich. Man sagt sich ein paar Nettigkeiten, bleibt rücksichtsvoll auf der Konsensebene, denn es geht ja um nichts anderes als ein angenehmes Gefühl. Und nebenbei reckt man den Hals wie eine Giraffe, um dem Gegenüber über die Schulter zu schauen, wer da noch so interessant wäre. Auf der Suche nach dem großen, sorgenfrei machenden Deal.

Aber warum verlieren wir plötzlich unseren gestalterischen Mut und unsere Kreativität? Warum bleiben wir in der Beziehungsgestaltung passiv? Hoffen, daß wir von Emotion, vom Schicksal überwältigt und quasi willenlos werden. Sind der festen Meinung, daß das auch irgendwann passieren wird, wenn nur der oder die Richtige endlich da ist. Warum nehmen wir in dieser Hinsicht das Schicksal nicht einfach in die Hand? Wenn wir so arbeiten würden, wie wir lieben, nämlich faul, ängstlich, drückebergerisch und vermeidend, wären wir Sozialhilfeempfänger.

Auch das noch:

  • Frage nicht um Erlaubnis, nimm es dir! Du bist erwachsen.Frage nicht um Erlaubnis, nimm es dir! Du bist erwachsen. Als ich Anfang 20 war, lebte ich ein wildes und schönes Theaterleben. Ich hatte alles. Eine kleine Wohnung, die ich mir nach dem […]
  • Unter Wölfen*Unter Wölfen* Dieser Artikel kam zur rechten Zeit. Wenn ich im letzten Jahr versucht habe, jemandem zu erklären, wo die Stelle war, an der ich falsch […]
  • Neues aus dem HerzensforumNeues aus dem Herzensforum Da ist eine Diskussion zum Thema Drogen doch mal mächtig ins Schleudern gekommen. Alle Äußerungen von Leuten zum Thema […]
  • GesuchtGesucht Da ich so langsam meine alte sportliche Form zurückbekomme (gnaaa, das ist schwer genug), kann ich mich leider vor meinem Gewissen […]