Überlegelich

Dieses Wort hat mein kleiner Bruder (klein! inzwischen passe ich zweimal in ihn rein!) dereinst erfunden, um seine pubertäre Melancholie in Worte zu fassen.
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten…, Heine eben.
Mein Arbeitsjahr ist kurz vor dem Ende, nach dem Streß der letzten Wochen sacke ich durch und mache eine Rundschau. Blicke zurück: War das ok. so? Zufrieden? Mehr ist immer drin, da mache ich mir keine Illusionen.
Und sonst so? Zufrieden? Ich weiß nicht wäre eine feige Antwort. Ich stehe neben meinem Privatleben wie eine fremde Person und frage mich: ist es das wirklich? Kitty in einer together-apart-Großstadtbeziehung?
Mir ist vor zwei Wochen ein drei Jahre altes Tagebuch in die Hände gefallen. Gebetsmühlenartig wiederholt sich: ich will allein sein, einsam sein, Zeit für mich haben, 0 Input, machen was ich will, auf niemanden Rücksicht nehmen. Damals habe ich fünf Zimmer mit zwei Menschen geteilt, denen meine Nähe sehr wichtig war. Und ich fühlte mich erdrückt, erschlagen, genötigt, unfrei. Stoisch habe ich gegeben, was gebraucht wurde und mir die zwei auf Distanz gehalten.
Nun habe ich, was ich über Jahre erträumt habe. Zeit, Raum, Freiheit. Und bekomme Panik. Kann es nicht füllen. Möchte wieder und wieder umarmt und gehalten werden. Ich, der früher jede Umarmung die Luft nahm. Plötzlich kann ich nicht allein sein, ich wünsche mir einen vertrauten Menschen im Raum. Ich, die ich früher glaubte, daß ich mich in Gesellschaft in eine funktionierende Bioeinheit mit einer familiären Funktion verwandle.
Jedes Treffen mit HeMan – und im Gründe würde mir das mit jedem anderen passieren, auf den ich mich einlasse – spiegelt in meinen Gefühlen die Kinderszenen wieder. Störe ich? Geht der gleich wieder weg? Geht der womöglich weg, wenn ich nicht seinen Erwartungen gemäß handele, rede, bin? Darf ich wiederkommen? Kommt er wieder? Rücke ich zu nahe und werde gleich weggeschoben? Will der mich wirklich richtig oder meint der das garnicht so? (wirklich richtig, diese Worte muß man sich in diesem Zusammenhang auf der Zunge zergehen lassen, als wäre so eine Begegnung Theater, das nur zu meiner Verspottung und Beschämung stattfindet)
Ein Schwimmer, der Angst vorm Ertrinken hat, wird in seiner Panik steif und verkrampft, verschluckt und veratmet sich.
An meinen schlechteren Tagen hocke ich wie ein über Weihnachten geholtes Heimkind auf HeMans Sofa. Wage mich kaum zu rühren, will aber auch um keinen Preis weggehen. Wenn ich versuche, mich ungezwungen zu bewegen, wird es noch schlimmer. Meine Bewegungen werden monströs und unelegant, ich bin wieder das Trampel von früher. Ich habe keine Ideen, sage zu jedem seiner Vorschläge Ja. Kann auf ihn nicht eingehen, weil ich ihn teilweise garnicht richtig wahrnehme, weil ich so mit mir und meinem Richtigseinmüssen beschäftigt bin.
Ich habe in Bewerbungsgesprächen Leute erlebt, die dringend und unbedingt angenommen werde wollten. So ungefähr muß ich mich benehmen. Sofort Recht geben, zu laut lachen über die Witze des anderen, auf jede vermeintliche Anforderung mit Anpassung reagieren: Ja, das kann ich auch… Nein, kein Problem… Natürlich, Chef in spe, für sie würde ich mich auch zu Tartar mit Ei zerhacken lassen.
Wie fühlt sich HeMan, wenn er einem solchen emotionalen schwarzen Loch gegenübersitzt? Ich würde an seiner Stelle auf Umkehrschub schalten und zwar ganz schnell. Was er mitunter auch macht, wenn es allzu arg wird. Oder ich komme dem zuvor und mache mich vom Acker. Oder ich mache mich komplett zu, tue so, als würde er nicht existieren in meinem Leben oder als wären wir Fremde, dann ist das alles auch garnicht so schlimm.
Ich hadere damit, daß so eine in der Kindheit geschlagene Wunde eine Narbe, ein Brandmal im Erwachsenendasein bedeutet.
Hört denn das nie auf?
Es ist nicht so, daß ich mit Wonne jedem ein Attest unter die Nase halte, auf dem steht: Meine Mutter hat mich weggegeben, hatte auch später nicht viel für mich übrig und hat meinen Bruder immer vorgezogen. Das war gaaaanz schlimm und deshalb brauche ich eine Sonderbehandlung. Im Gegenteil. Früher, in unbewußten Zeiten, war ich wie eine Furie in meiner verqueren Liebesbedürftigkeit. War eine verzweifelte Seelenfresserin. Und in festen Beziehungen bin ich sowieso auf Nummer sicher gegangen. Ich habe mich mit Menschen umgeben, die mich brauchten oder wollten und/oder liebten. Ich sie aber nicht. Das habe ich mir nicht erlaubt oder ich stand garnicht auf sie. Aber ich verliebte mich in ihre Verliebtheit in mich und damit konnte ich mich selbst lieben.
Und seit ich m ich dazu durchgerungen habe, zurückzulieben oder gar das Risiko einseitiger Liebe zu übernehmen, bin ich im Dauerstreß.
Lieber Gott, geht es bitte ein bißchen einfacher?

Auch das noch:

  • Die Quartiere im ÜberblickDie Quartiere im Überblick Görlitz: Eine Ferienwohnung direkt neben der Görlitzer Altstadt. Die geräumige Wohnung mit zwei Schlafzimmern ist im oberen Stockwerk […]
  • 6 Sex und Geld6 Sex und Geld Position Null ist eine Leseempfehlung. Die trockenen Sätze dieser Dame sprachen mir sehr aus dem Herzen. Aber erstmal geht es um die […]
  • Eltern, ein kleiner RantEltern, ein kleiner Rant Mir passt der Kiezneurotiker grade so richtig gut in die Welt mit seinem Artikel. Irgendwann hatte ich während des Urlaubs getwittert, […]
  • Bürogemeinschaft?Bürogemeinschaft? Umziehen ist seit 2003 meine Leidenschaft :| Ich weiß nicht, warum, aber seit ich aus dem Haus am Wasser raus bin, komme ich nicht […]