Tage wie dieser

Müssen leider sein. Es ist Blätter- und Sandsturm in der Reichenberger und ich bekomme Migräne. Und bin darüber hinaus deprimiert, frustriert, wütend und träge. Bei der Arbeit kommt nix rum. D.h. zu tun ist genug, die Fotoauswahl noch mal von 100 auf 23 reduzieren. Aber meine Entscheidungskompetenz ist stiften gegangen, mein Hirn ist voll Knete und aus unerfindlichen Gründen steckt mir ein Schluchzer im Hals.
Die Zähne zusammenbeißen? Den namenlosen Frust runterschlucken? Mit Zweckoptimimus konditionieren?
Betrinken? Ins Bett gehen? Was Sündhaftes anstellen? Weißnich.
Also durch und wenn es bis ans Kinn reicht.
Und dabei möglichst niemand unter die Augen kommen. Oder vors Telefon. HeMan hab ich heute schon angefaucht. Der Arme.
Aber morgen ist ein neuer Tag…

Auch das noch:

  • Signal 2Signal 2 Am ersten Tag meines wilden Nicht-Mehr-Pauschalurlaubs ist meine Uhr kaputtgegangen. Rationale Erklaerung: eine Rado vertraegt kein […]
  • Auch nicht schlechtAuch nicht schlecht 3 1/2 Wochen persönliche Verteilzeit. Da kommt frau richtig in Schaffensstreß. Nee, eigentlich nicht. Es ist 45 Minuten vor […]
  • SchwierigSchwierig Wenn ich in meiner allernächsten Nähe nichts darüber erzähle wie es mir beruflich geht und was mir aktuell so […]
  • BilanzBilanz Das Jahr geht zur Neige und ich schreibe schon die finale to-do-Liste, die abgearbeitet sein muß, bevor ich in den Flieger besteige. […]