Subotnik

Der Rundumschlag durch das Barminkanten-Wolkenkuckucksheim geht weiter. Es war dem Grafen ein großes Anliegen, daß das allerhinterste Zimmer, das nur durch das Schlafzimmer betreten werden kann, nun auch eine Durchgangstür vom Wohnzimmer aus erhält.
Soll es doch Gästezimmer werden, wenn die Umstrukturierungsmaßnahmen zu Ende sind. – Damit die Gäste nicht durch unser Schlafzimmer stolpern müssen.
Also war es wieder Zeit für das Abbruchkommando (Gott sei Dank ist die Mauer nur 14 cm dick, nicht 29). Diesmal gab es technische Verstärkung. Wir kauften am Samstag eine 230mm-Flex. Im Baumarkt in der Demminer Straße, also schon Wedding, wo richtige Männer noch Bierwampen haben und nach tagealtem Schwitz riechen dürfen.
Der Graf rüstete sich aus wie ein Ghostbuster, mit Taucherbrille, Gehörschutz, Atemmaske und noch einem nassen Tuch, das Zimmer war binnen Sekunden in einem Zustand, als wäre der Eyjafjallajökull unter den Dielen versteckt gewesen.
Fazit: Herrschaften, auch wenn die Flex n Appel und n Ei kostet und das Schlitzen nicht länger dauert, als ein Bier auszutrinken, tun sie es nicht! Old School Ping-Ping mit dem Meißel ist ein gutes Workout und macht ungefähr ein Zehntel Dreck. Außerdem brauchen Sie unterm Strich genauso lange, denn sie müssen putzen und nach dem Putzen auch die Putzgeräte wieder sauber machen.
Aktuell habe ich meinen Dyson gerade in sämtliche Bestandteile zerlegt und ein neuer Motorvorfilter ist fällig.
Aber der Graf ist fast fertig, dann darf ich mit dem Mörteleimer kommen und den Sturz habe ich vorgestern schon eingemauert.

Auch das noch:

  • Sonntagsmäander mit WolkenschiffenSonntagsmäander mit Wolkenschiffen Ich sitze im Wohnzimmer auf dem Sofa, schaue übers Spreetal und über den Fernsehturm ziehen dicke Wolken, Bauch neben Bauch. Wenn man im […]
  • Was macht die da eigentlich?Was macht die da eigentlich? Herrschaften, dieser Beitrag sollte mit einer Menge Bildern garniert sein. Die werden auch nachgereicht. Derzeit schlafen sie ruhig auf […]
  • 18.10.1118.10.11 Zum Warmwerden gibt es mal wieder Tagebuch. Obwohl das schwieriger wird als früher. Mein Leben ist zum ersten Mal seit 12 Jahren nicht […]
  • 10.7. 1010.7. 10 Mein Kind hatte mit Freund zum Frühstück eingeladen, damit wir die Wohnung im Endzustand sehen können. Bei solchen […]

5 Gedanken zu „Subotnik

  1. Herrschaften,

    wenn ihr die restlichen Wände entfernt, solltet ihr vielleicht doch einmal eine weitere Option erwägen: Das Ausleihen einer professionellen Wandsäge mit Wasserzuführung. Das Wasser und der Schlamm, der auf dem Boden zurück bleibt (mit dicker Folie abdecken!), ist immer schneller entfernt als der Staub in jeder Ritze der Bude. Und beim Flexen entsteht so viel davon, dass an ein Absaugen direkt an der Quelle ja ohnehin nicht zu denken ist.

    Mit aufrichtiger Teilnahme

    Jens »Hilti« Männig
    a.k.a Das Tier vom Bau

    • Oh, das wär doch noch mal was! Aber obwohl der Graf letztens träumte, wir hätten alle Wände rausgenommen und an der Decke hing eine Diskokugel, wir sind fertig. (Hoffe ich jedenfalls.)

  2. Ich überlege ernsthalft, ob ich mich traue, Sie beide nochmal zu mir in die Bude zu lassen…

    • Bei ihnen kann man ja gar keine Wände mehr rausflexen. Es sei denn, Sie wollen das Klo neben dem Bett haben.
      Ich könnte was zumauern. Das kann ich wirklich gut!

Kommentare sind geschlossen.