So langsam

wird es hier sehr wortreich. Ich muß wohl mal wieder unter Leute und nicht nur ins Fitnessstudio, wo sie alle stumm vor sich hin schwitzen und auf die Flachbildschirme glotzen. Was da alles läuft. Und ohne Ton ist es noch besser. Ich komme immer rechtzeitig zu „Lenßen & Partner“. Erst hält dieser Typ seine zwirbelbärtige Fresse wichtig in die Kamera, dann nicken seine HiWis bedeutungsvoll und dann kommt der Umschnitt auf die Laiendarsteller. Der Cast ist unterschiedlich. Manchmal schräge Typen und prollige Brocken wie aus der Baumarktwerbung. Meist aber „ichwillzumfilmaberbeidsdshamsemichnichgenommen“-Muschis, die ihre Schokoladenseiten in die Kamera drehen und ihre Mimik bedienen, als wären sie schwerst geliftet und gespritzt. Wahrscheinlich haben sie das den Profis im Fernsehen abgekuckt, daß Schauspielern bedeutet, nur noch die Augen und den Mund auf- und zumachen zu können und den Rest regungslos ins Licht zu halten.
Aber heute habe ich lange am Schreibtisch gesessen und ein excel-sheet zusammengebastelt, das mir schwarz auf weiß bescheinigt, daß es nicht so Klasse war, meine horrende Zahnarztrechnung nonchalant ins Nirvana der Verdrängung zu verschieben. Meinen Winterurlaub (was gleichzeitig heißt, meinen einzigen) muß ich knicken. Statt dessen kann ich ins Fitnessstudio gehen, der Vertrag läuft schließlich noch. Da ists warm, dort kann ich schwimmen und von zu Hause weg komme ich so auch.
Also, setzen, fünf und mal ne Runde drüber nachdenken, was für Blödsinnigkeiten selbst ein Mensch im besten Alter hinkriegt. Und das hebt nicht grade meine Stimmung.

Auch das noch:

  • 2013 im Schnelldurchlauf2013 im Schnelldurchlauf Januar Das war der Monat, in dem Stories & Places startete, das erste der gemeinsamen Herzensprojekte. Keiner von uns beiden hatte […]
  • Nenn mich RobinNenn mich Robin Tag 2 nach meinem Friseurbesuch. Ich sitze HeMan beim Sonntagsfrühstück gegenüber, ich trage sein Replay-Sweatshirt und bin […]
  • Die Akte EifersuchtDie Akte Eifersucht Vor Jahren hätte ich noch gesagt: Eifersüchtig? Bin ich nie. Das war Grundhaltung: Leben und Leben lassen. […]
  • Spätherbst, fast WinterSpätherbst, fast Winter KKM - Katharina Käthe Meta. Oma. Letztes Jahr zog mich ihre Todesangst 20 Stunden mit. Ihren 84. Geburtstag verbrachte sie im […]

8 Gedanken zu „So langsam

  1. REPLY:
    …aaahso …und wie ist es mit Winterurlaub in Weimar?!

  2. REPLY:
    WEIMAR??? unter lauter geriatrischen touristen und altossis? oh gott!
    ich hatte zwar mal eine nette kneipennacht in weimar vor zwei jahren, aber die leute die dort spielten, waren aus ganz D zusammengekommen und lebten seit jahrzehnten nicht mehr dort.

  3. REPLY:
    Wer sich unter die fremdwörter begibt, kommt darunter um…

    Altossis der marke leiter des büros des ministers oder auch mal einen ex-staatsekretär hingegen kann man zuweilen im haus berlin am strausberger platz beäugen… Lustig ist, dass sie zur neu erworbenen aktionsweste (mind. drei kugleschreiber nebeneinander in der linken außentasche…) vom vietnamesen um die ecke die bei mister minit frisch besohlten, geflochtenen, weißen exquisitedederschuhe tragen.
    Das ist schon fast eine allegorie…

  4. Genauso schwierig ist es zu entscheiden, ob das ein eher gutes oder ein niederschmetterndes Zeichen ist, dass die Anna-Amalia-Bibliothek nur wegen der umfangreichen Spenden so zügig wieder hergerichtet werden konnte…

Kommentare sind geschlossen.