Schon wieder Sonntag

Die verkürzte Nach-Oster-Woche ist vorbei gerast.
Ihr Inhalt war Enkel-Baby-Mädchen knuffeln, Ninja-Shirt nähen (Ich arbeite dafür an drei Nähmaschinen! Großes Gefühl!), etwas über Land fahren und eine Behörde anblöken.
Ich hoffe, das Anblöken der Behörde bringt mir keine Nachteile, aber der Brief, den ich bekam, war zu blöd. Die sollen gefälligst erstmal das lesen, was ich ihnen schreibe, statt das, was ich ihnen geschrieben habe, noch mal zu verlangen.
Das Enkelchen im Arm zu halten, ist immer wieder Herzschmelze und ich muss mir ins Gedächtnis rufen, dass es noch keine 14 Tage auf der Welt ist. Weil ich mich doch immer wieder darüber wundere, wie zart und winzig es ist.
Meine Mutter hat ihrer Mutter an ihrem Geburtstag auf dem Friedhof erzählt, wie das Kind heißt. Es hätte sie sehr gefreut.
Wir haben es zwar nicht mehr geschafft, 5 lebende Generationen Frauen zu sein, aber nun sind wir wieder 4. Das ist schön.
Die Landpartie war lehrreich. Wir lernen viel über Baustile und -qualität. Lassen Sie die Finger von den Häusern von Möchtegerns ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. Optisch hui, Handwerklich pfui. Wohingegen Gebäude aus der gleichen Zeit, die den Wert des deutschen Reiches repräsentieren sollten, für die Ewigkeit gebaut sind.

Tja, so isset. Und falls eine eine Brother KH 892 Strickmaschine (nur die) auf dem Speicher hat, die sie nicht mehr braucht – her damit!

Auch das noch:

  • Der Tag des kosmischen OrgasmusDer Tag des kosmischen Orgasmus Gestern nacht. HeMan und ich versuchen, auf der 1,40-Matratze zu schlafen, weil die 2,00-Matratze mittlerweile uns beiden Rückenschmerzen […]
  • Auf dem Crosstrainer strickt es sich schlecht Zum Verständnis dieses Artikels muß man zuvor Suschnas Post lesen, der eine wichtige Diskussion weiterführt. Warum haben Handarbeiten und […]
  • ÜbrigensÜbrigens Mit Christa Wolf konnte ich nie etwas anfangen. Während meine beste Freundin in Verzückung verfiel ob "Kein Ort. Nirgends" und jahrelang […]
  • Augen zu und durchAugen zu und durch In diesem Jahr bekämpfe ich mein dezemberliches mentales Unwohlsein einfach durch komplettes Ignorieren des Weihnachtsterrors. Das […]