Projekt Zukunft und Lebensfreude FAQ

Wo zieht ihr denn hin?
Nach Bassendorf, in die ruhigste Ecke von Vorpommern, kurz hinter Tribsees, einen Steinwurf vom Flüßchen Trebel entfernt.

Ein Guthaus? Habt ihr im Lotto gewonnen?
Nö. Wir geben weniger Geld aus, als würden wir ein nicht unterkellertes Fertighaus irgendwo am Ende der Berliner S-Bahnlinien kaufen.
Bei einem Treffen mit anderen Menschen, die solche Projekte haben (diese Gutsanlagen sind ein Kulturgut, das es so häufig nur in Mecklenburg-Vorpommern gibt), merkten wir, dass es uns wie den anderen ging: Suche nach einem Haus mit Platz -> an den Rändern der Metropolen ist es zu teuer oder zu eng -> die Begegnung mit großen Häusern in kleinen Dörfern, in schöner Landschaft gelegen -> eine klare Antwort auf die Frage, ob man wirklich noch in der Stadt wohnen möchte.

Spielt ihr jetzt Gutsbesitzer?
Zu Gutsbesitz gehörten früher auch alle Felder rundherum, oft auch noch Mühle, Schmiede und Brennerei. Die Felder werden heute für intensive Landwirtschaft genutzt, da sitzt pro Dorf ein Bauer drauf und der hat oft wenig Lust, sich noch ein denkmalgeschütztes Gebäude ans Bein zu binden.
Von all den umgebenden Ländereien ist dort ein Teil des (ehemals englischen) Parks mit sehr alten Bäumen und ein Schafstall mit kleiner Wohnung beim Haus geblieben. Zum Gutsbesitzer spielen gibt es also keinen Grund.

Ganz allgemein – für ein Dorf ist das Gutshaus eine ambivalente Sache. Früher saß da die Herrschaft. Man wollte nach der Wende auf gar keinen Fall, dass diese Herren zurückkommen. Zwischen 1945 und 1990 waren die Gutshäuser in der Nutzung der Gemeinden, zuerst waren sie voll mit Flüchtlingen, dann waren dort die Schule, der Dorfladen, der Kindergarten, der Festsaal, das Gemeindeamt oder die Verwaltung der LPG untergebracht, oft wohnten auch noch Menschen in den Obergeschossen. Diese Häuser waren also das Zentrum des Ortes.
Die meisten Gemeinden konnten die Häuser nach der Wende nicht halten, der Sanierungsbedarf war zu hoch und der Nutzungsmöglichkeit nicht angemessen. Die Dörfer in Mecklenburg-Vorpommern waren bitter arm und verloren immer mehr Einwohner, deshalb verfielen die Häuser und/oder wurden verkauft.
Nicht immer verlief der Verkauf gut und glücklich. Deshalb ist es eine große Verantwortung, so ein altes Gebäude zu übernehmen und weiter zu erhalten.

McPomm? Das ist doch voller Nazis, das liest man doch in jeder Zeitung! (Also außer dort, wo ich in den letzten Jahren im Urlaub war…)
Es gibt solche und solche Ecken. In Gegenden, die nur noch als Stellfläche für Windparks gehandelt werden, wo die dörfliche Gemeinschaft zusammenbricht und nicht mal mehr die Freiwillige Feuerwehr noch funktioniert oder jemand Bürgermeister sein will, wachsen die komischsten Radieschen.
Das Vertrauen in die traditionellen Parteien ist weg. Man wählt Wählergemeinschaften, weil man dann weiß, wer das ist und dass nicht die Interessen von Menschen weit weg vertreten werden.
Hier gilt wie überall: Genau hinschauen, Vorurteile ablegen, mit Menschen reden.
In eine „national befreite Zone“, in der nur NPD-Wahlplakate hängen, würden wir nicht gehen.

Und das noch: Bei den Fahrten über Land haben wir gemerkt, dass sich etwas verändert hat. Die gute wirtschaftliche Lage kommt in kleinen Ausläufern auch in Vorpommern an. (Oder wie mir neulich jemand sagte: „Zwischen 2009 und 2011 war der Tiefpunkt im Osten, von da aus konnte es nur noch aufwärts gehen.“)
Die, die übrig geblieben und noch keine Rentner sind, haben Mut und Zuversicht und vertrauen ihrer Kraft. Das ist gut.

Wann zieht ihr denn aus Berlin weg?
Das dauert. Die Kaufabwicklung zieht sich noch etwas hin. Das Haus ist noch bis nächstes Jahr in Benutzung. Wenn die Wohnung im Nebenhaus frei wird, werden wir erst einmal dort einziehen und beginnen, alles herzurichten.

Warum das alles?
Ich beantworte das mal für mich. Ich habe Berlin nach 30 Jahren durchgespielt. Die Stadt ist grandios, aber kommt ganz gut ohne mich aus. Ich wollte schon immer ruhiger und abgelegener wohnen, habe das in den Jahren in Grünau auch gemacht. (Da wächst die Stadt übrigens grade hin, nach den schwarzen Jahren um 2010 wird der Ort mit großen, teuren Wohnanlagen gentrifiziert).
Ich hatte mehrere Versuche unternommen, aufs Land oder – als schlechtere Alternative – in die Kleinstadt zu ziehen und mir fehlte der Partner dazu, der das auch wollte.
Jetzt kann ich von überall arbeiten und es tut mir mental und gesundheitlich gut, einen großen Teil meiner Beschäftigung aus Handarbeit bestehen zu lassen. Dazu muss ich nicht in Berlin Mitte sitzen, wo fast jeder Gang nach draußen aus Konsum besteht.

Was macht ihr dann da?
Zunächst richten wir das Haus für unsere Bedürfnisse und Pläne her. Ein barockes Haus mit schweren Eichenbalken braucht weder Hochglanzsanierung noch Adelung zum Designobjekt, dazu hätten wir auch kein Geld. Überhaupt waren die Generationen, die dort zuvor wohnten, ebenfalls recht geerdet und hatten wenig Sinn für Chichi.
Einfach, schön und gemütlich soll es sein. Die Gegend war einmal Südschweden, bevor sie an Preußen ging, die Stilrichtung ist dann fast von allein klar.
Es wird uns sicher das eine oder andere Unvorhergesehene ins Gesicht fliegen und der Park braucht gut 10 Jahre, bis er nicht mehr Wildnis ist und wir sind nicht mehr 35.
Mit etwas größerem Zeithorizont wollen wir ein paar Gästezimmer und eine Wohnung fertig machen. Für Menschen, die genauso wie wir nicht mehr jeden Abend um die Häuser ziehen müssen und Ruhe suchen.
Inspiriert von unseren Reisen durch Polen, weil uns das in dem Schloss, in dem wir oft abgestiegen sind, immer gefehlt hat, wollen wir das zugänglich machen, was die Region bietet. Wild, Fisch und Geflügel, Rindfleisch, Gemüse, Kräuter und Obst und es wird eine große Küche neben dem Saal geben.
Schauen wir mal, ob das alles so aufgeht, wie wir uns das denken.

 

Auch das noch:

  • WMDEDGT April 2016WMDEDGT April 2016 Frau Brüllen fragt wieder, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Ich stand viertel nach 8 auf, kochte Hirsebrei und machte mir und dem […]
  • 2013 im Schnelldurchlauf2013 im Schnelldurchlauf Januar Das war der Monat, in dem Stories & Places startete, das erste der gemeinsamen Herzensprojekte. Keiner von uns beiden hatte […]
  • Opas Kino – Papas FernsehenOpas Kino – Papas Fernsehen Gebt uns unser Fernsehen zurück vs. Macht die Glotze aus!. Manchmal ist es kontraproduktiv, in meinem […]
  • 27.9. 1027.9. 10 Der liebe Gott gab noch einen Sonnentag auf die Insel, während in Deutschland ... decken wir den Mantel des Schweigens […]

26 Gedanken zu „Projekt Zukunft und Lebensfreude FAQ

    • Danke! Es wird sicher unvorhergesehene Dinge geben, aber im Großen und Ganzen ist alles gut durchgeplant.

  1. Hut ab für den Mut zu dieser Entscheidung. Ich freue mich über jedes Gutshaus, dass so aus dem Dornröschenschlaf geweckt wird.
    Ich drücke die Daumen für gutes Gelingen!

  2. RESPEKT für diese mutige Entscheidung!
    Vor allem wünsche ich euch ‚robuste‘ Gesundheit, denn bzgl. medizinischer Infrastruktur mit allem Drum-und-dran seid ihr ja wohl ziemlich Hauptstadt-verwöhnt.
    Alles alles Gute!!!

    • Darüber haben wir tatsächlich vor der Entscheidung heftig diskutiert. Die Uniklinik Greifswald ist 55 km entfernt. Für Notfälle gibt es den Helikopter, der ist oft schneller als der RTW in der Stadt.
      Überversorgung droht nicht. Wobei ich die auch eher schlimm finde. Wir erhoffen uns von mehr köperlicher Arbeit und frischer Luft gute, zähe Gesundheit.
      Zahnarzt und Schilddrüsenärztin werden wohl in Berlin bleiben, so wie der Friseur.
      Naja und was man nicht beeinflussen kann, ist halt Schicksal und wir hoffen in der Hinsicht das Beste.

  3. Freue mich für Sie Beide und für mich auf interessante Berichte aus einer mir unbekannten Welt. „Vui Gegend“ die Sie da haben werden.

  4. Toll! Möchte hier mal Kron aus Unterleuten (letzte Lektüre, die mir sofort in den Sinn kam als ich hier bei Dir las) zitieren : „nur der Mensch wollte das Leben partout als Straße und nicht als Zustand verstanden wissen…“ da ist sowas unglaublich Tröstliches und Verheißungsvolles drin, wendet man sich mal diesem Verständnis des Lebens als Zustand zu! Ich finde diesen von Euch neu gewählten Zustand wunderbar ohne wenn und aber! Und der Freiheit voll! Glückwunsch!
    (Im übrigen empfehle ich wärmstens obengenannte Lektüre)

    • Danke! Unterleuten habe ich natürlich gelesen. Und so ganz fremd ist mir das auch alles nicht, weil ich im ersten Leben Landwirtschaft studieren wollte und zu diesem Zweck 10 Monate als Landarbeiterin in einer LPG gearbeitet habe. :)

  5. Na dann viel Erfolg. Alte Herrenhäuser samt deren Parks in Nordostdeutschland besuchen war schon immer eine unserer spannenderen Freizeitbeschäftigungen und ich bin auch nur ein ganz kleines wenig neidisch.

  6. Ich habe Ende 2015, nach 20 Jahren in Hamburg, alles umgeworfen und bin nach Greifswald gegangen. Wie ich bei den gelegentlichen Besuchen feststelle, fhelt mir Hamburg nicht, und mein Körper sagt mir eindeutig, dass es mir hier sehr viel besser geht. Ich wünsche Ihnen sehr, dass alles gelingt, was Sie sich vorgenommen haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.