Nachts

Die Tage sind mit Arbeit und anderen sinnvollen Tätigkeiten angefüllt. Die Nächte entziehen sich meiner Kontrolle und werden zum Tanz auf der Klinge.
Irgendwann, wenn die Twitter-Timeline längst in der zweiten REM-Phase ist, kommt der Schlaf auch zu mir. Vorher mußte ich aber feststellen, daß das Angebot an eBooks, die mich interessieren, schmal und teuer ist. Vielleicht sollte ich mir demnächst anspruchsvollere Aufgaben stellen. Goethe lesen, dank Projekt Gutenberg oder die Shakespeare-Folios.
Vor einiger Zeit habe ich beschlossen – entgegen ärztlichem Rat – auf regelmäßige Chemiezufuhr zu verzichten. Gedunsen, aber ruhig, das ist nicht mein Lebensziel. Bin schließlich kein Manatee. Obwohl der Gedanke Charme hat. In der Karibik herumschwimmen, die Sonne genießen, Salat mümmeln, kräftig pupsen und immer mal ein Schläfchen einlegen, wenn einem danach ist, ist nicht das schlechteste. Aber die Berliner Lichtverhältnisse und Wassertemperaturen würden Karibik durch Muffelsofa vorm Fernseher und Salat durch Junkfood ersetzen, damit verbietet sich das.
So stelle ich mich denn den Dämonen der Nacht. Hellwach, mit rasendem Herzen zu Anfang, dann irgendwann doch in den Schlaf abtauchend, bis sie wieder siegen.
Heute nacht kurz vor vier Uhr wäre ich um ein Haar ermordet worden. Als ich schweißgebadet aufstand und mich vergewisserte, daß ich mich nicht an der Grenze zwischen Kreuzberg und Neukölln verlaufen hatte, auf der Erde lag und mich totstellte, damit die Typen das Messer nicht noch mal richtig ansetzen, sondern mich im Schöneberger Nestchen im Schneegestöber befand, war es vier Uhr nulleins.
Zu meiner großen Erleichterung blieb es heute Nacht bei diesem einen Mordversuch.

Auch das noch:

  • Die RechnungDie Rechnung Da ich zum Schlag der Selbständigen - also selbst und ständig - gehöre, kam das Geschäft bei mir in den letzten Tagen […]
  • WMDEDGT Dezember 2014WMDEDGT Dezember 2014 Der gestrige Tag war so wie der Himmel draußen, graue Suppe. Ich stand später als geplant auf, der Graf mußte sehr früh los und meinte, […]
  • 14 – Kachelmanns Rache?14 – Kachelmanns Rache? Vielleicht hat er das ja mit denen da oben abgekaspert, dass wir Ostern mit Schnee und Schneeregen verbringen werden. Oder das mit den […]
  • Weiter, immer weiterWeiter, immer weiter In den letzten 5 Jahren habe ich Schreibdisziplin geübt. Mit den harten Worten: "Mädel, vertu nicht deine Zeit!" habe ich das, […]

4 Gedanken zu „Nachts

  1. Scharfkantige Träume, in welchen man Dank eines Messers stirbt, sind gar nicht schön. Warst du danach auch so durstig?

    Wie äußert es sich eigentlich, dass du nichts mehr „für“ die Schildkröte einnimmst? (Satz eingetippt, Wort aber nicht gelöscht, weil viel schöner als „Schilddrüse“.) Bist du „fitter“ oder noch genau so müde? Wie ist’s mit dem Komaschlaf?

  2. REPLY:
    Ach so, nee die Schildkröte braucht ihre Ration. Die ist invalid und kann nicht mehr so recht.
    Ich meinte fiesere Sachen. Hirnmedizin. Verhaltensmedizin. Stimmungsmacher.
    Durstig war ich nicht nach dem Traum, eher verstört.

  3. bizarrerweise um exakt die gleiche zeit aufgewacht.

Kommentare sind geschlossen.