Na das wars dann

Eine Woche hatte es mich einfach rausgehauen. Mit Fieber, Husten und Nasennebenhöhlenentzündung. So langsam geht es wieder, wenn auch mit Ruhepausen.
Die Wohnung gleicht noch immer einem Campingplatz, überall steht herausgeräumtes Mobiliar, denn durch meinen Husten haben wir erst einmal vermieden, Staub aufzuwirbeln.
Währenddessen haben wir mal nach Angeboten gesucht, wer denn den Stahlträger einbauen könnte. 3 Leute meldeten sich bei MyHammer. Der Laden Nr.1 wollte gleich einen Sack voll Goldtaler und fünf Kamele. Zwei andere wollten sich die Sache erst mal ansehen.
Laden Nr.2 machte einen Besichtigungstermin für Samstag mittag. Niemand kam. Als wir am frühen Abend alle verfügbaren Nummern durchklingelten, ging auch niemand ans Telefon. Am späten Abend kam dann eine Mail, der Bauleiter hätte auf der Fahrt nach Berlin einen Unfall gehabt, man wolle sich melden, so bald man wisse, wie es ihm ginge und wie es weiterginge. Da bin ich mir jetzt nicht sicher, ob ich mir wünsche, daß das eine dumme Ausrede war. Blöd, weil die hatten super Referenzen und anständige Preise.
Laden Nr.3 haben wir selbst angesagt. Unterirdische Bewertungen mit pampigen Gegenreaktionen der Firma und Referenzen lediglich auf dem Gebiet Maler- und Gartenarbeiten und Fliesenlegen. Da können wir das auch selbst machen.
Heute war dann ein Bauingenieur da, mit dem der Graf mal gearbeitet hat. Ok., der hat dann den bosnischen Superman revidiert. Keine tragende Wand, sondern eher eine zusätzliche, etwas überdimensionierte Querversteifung, es ist ja ein altes Eckhaus. Also nix mit vorher abstützen, sondern „nur“ schlitzen auf beiden Seiten und dann durchschrauben. Hat uns die Trägergröße aufgeschrieben, Gott sei Dank nur zweimal I, nicht H, was nicht so ein Problem beim Heben wird.
Dem Grafen ist übrigens schon ganz schlecht und ich habe das Gefühl, er muß sich dringend mal betrinken gehen. Er ist doch so eher der Typ Uhrmacher. Bauarbeiten sind ihm einfach zu grobschlächtig.

Auch das noch:

  • 17.7. 1017.7. 10 Die Abkühlung der Nacht war marginal, eine halbe Stunde Regen, der kaum die Erde erreichte, aber jeden Menge dicke Wolken. Da ich […]
  • Deja vuDeja vu Beim Schreibkurs am Wochenende bin ich einem von meinen früheren Selbsts begegnet. (da doch Frau Fragmente gerade von future self […]
  • MMM – Snow WhiteMMM – Snow White Die Nähnerds sind schuld, dass ich nach fast 30 Jahren Pause wieder unvermittelt zu stricken begonnen habe. Erst dachte ich: Oh nee! Das […]
  • Kürzer tretenKürzer treten Davon rede ich ja schon eine ganze Weile. Besser gesagt, nicht kürzer treten, sondern vieles anders angehen. Wenn dich aber eine […]