MMM – Snow White

Die Nähnerds sind schuld, dass ich nach fast 30 Jahren Pause wieder unvermittelt zu stricken begonnen habe. Erst dachte ich: Oh nee! Das war doch alles gruselig in den 80ern, entweder ich musste mir Modelle selbst zusammenstückeln, das sah auch meist so aus oder es gab Anleitungen in piefigen Zeitschriften, die sahen dann auch so aus, nur anders. Mal abgesehen von Acrylwolle, von der man nehmen musste, was es grad gab, richtige Wolle war für mein Theateranfängerinnensalär zu teuer. Dann war da noch die Sache mit der Geduld… (Weshalb ich dann irgendwann auf die Strickmaschine wechselte, aber das ist eine andere Geschichte.)
Nun gibt es heute das Internet, ziemlich gute Anleitungen, noch bessere Wolle und Hörbücher. Also stricke ich wieder. Den Anfang machten Tücher und Socken und dann wagte ich mich an einen Pullover.
snow white2
Auf der Suche nach dem, was mir gefällt – tailliert sollte es sein und mit einem hübschen Ausschnitt, stieß ich auf Snow White, ein Entwurf von Ysolda Teague (von der ich schon das Marin in hummerfarbener Seide gemacht hatte), den ich sofort mochte, weil er nicht wie alle anderen Pullover aussah und durchdacht konstruiert war, aus einem Stück ohne Nähte. So sieht das aus, wenn niemand drinsteckt:
10693386_591841460928274_1763195305_n
So sieht der Rücken mit Inhalt aus:
snowwhite3
Ich hatte einen ganzen Berg Drops Karisma in preußischblau, ein wenig mußte ich rechnen, denn das Originalgarn war dicker. Außerdem war ich skeptisch, ob ich mich in dem Rippenmuster, das eigentlich sehr eng sitzen sollte, wohlfühlen würde und war in der Berechnung etwas großzügiger. Ein Fehler, wie ich merkte, denn das ganze Stück gibt heftig nach.
Ich habe den Rücken gekürzt und das Vorderteil verlängert, die Balance beträgt 6 cm. Aber der Rücken ist zu weit und macht ziemliche Beulen. Hm, vielleicht mache ich ihn doch noch mal auf und ändere das, mal schauen.
snowwhite5
Was ich auf jeden Fall geändert habe, war der für meine breiten Schultern zu großzügige Ausschnitt, ich habe noch die Andeutung eines Raglanschnitts hineingenommen. Es ist mir sonst zu kalt, zu unproportioniert und es hängt einem ständig der BH raus. (Im übrigen sieht das Ganze mit einer weißen Bluse drunter sehr gut aus.)
snowwhite4

Das Stricken hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht, die Anleitung ist hervorragend und weil noch Wolle übrig war, habe ich mir noch ein Mützchen spendiert.

Hier geht es zu den anderen Damen vom Me Made Mittwoch.

Auch das noch:

  • MMM mit JerseyblazerMMM mit Jerseyblazer Seit Sewing by the Sea, wo Elisabeth an einem Blazer arbeitete, wollte ich auch einen. Das heißt, ich habe einen Jerseyblazer, ein 15 […]
  • MMM – Der HerzchenrockMMM – Der Herzchenrock Diesen Rock habe ich an einem Urlaubstag im Frühjahr genäht. Ein Dreiviertelteller ohne Reißverschluß, wie immer nach der Anleitung im […]
  • MMM 23.10. – BlümchenrockMMM 23.10. – Blümchenrock Vier Wochen Pause, da ich nicht so wahnsinnig produktiv bin, slow sewing ist mein Credo. Dieser Rock leistet mir schon seit Wochen gute […]
  • Me Made Mittwoch – Vichy-Karo-KleidMe Made Mittwoch – Vichy-Karo-Kleid Mein erster Me Made Mittwoch, danke für die Einladung! Hier sind vorab zwei, drei Stichworte, aus welcher Ecke ich komme. Es geht los. […]

20 Gedanken zu „MMM – Snow White

  1. Wie jetzt? Theateranfängergage? Nu werde ich wirklich langsam neugierig, Dich mal kennenzulernen. Untergruppierung NähNerds mit Theatervergangenheit anfangen?
    Der Pulli ist im Übrigen große Klasse. Ich bestell dann mal Garn und werf die (Oma-) Strickmaschine an. Wo ihab ich noch mal Omis neue Telefonnummer? *suchend ab*

    • Naja, wir haben das gleiche studiert, nur ich in Berlin. Ich finde übrigens Nähnerds mit Theatervergangenheit sollte es nicht zu wenig geben :) Ich schaffe es leider nicht zur Party in den tiefen Westen, aber wir kriegen das mit einem Treffen sicher hin.
      Laß mal die Strickmaschine noch eingepackt. Snow White ist Handarbeit. Aber demnächst gibts bei mir Strickmaschinencontent. Sag Omi auf jeden Fall, sie soll die Strickmaschine aufheben.

  2. Wow, tolle Frau in schönem Pullover. Ich muss erst meine angefangene Jacke beenden, bevor ich etwas neues machen darf. Stricken ist super und ich fühle mich an vergangene Zeiten erinnert, das Gefühl ist immer noch da ;-)

  3. Für euch versiert strickenden mag es bescheuert sein, aber ich bin gerade total beeindruckt. Du hast dir einen kompletten Pullover gestrickt!
    Und dann auch noch so einen schönen. Mir ist auch jetzt erst klar, wie ausgeklügelt der Schnitt ist. Und dann hast du ihn auch noch angepasst. … Hut ab!
    Ich hoffe du bist lange mit ihm zufrieden.

    • Das ist der dritte Pullover, den ich in einem Leben gestrickt habe. Und das ist der Anleitung zu verdanken, es geht nix über eine gute Anleitung.

  4. Witziger Schnitt – schöner Pullover! Vor allem, „wenn jemand drinsteckt“. Die beschriebenen Schwierigkeiten hat man wohl immer mit Rippenstrick, oder? Der Ausschnitt jedenfalls ist klasse geworden.

    • Ja, ich fürchte, das ist der Rippenstrick. Patent hält die Form besser.
      Ich finde ja, ich habe den Ausschnitt vom Look her etwas verbessert, obwohl der Originalentwurf konsequenter in der Form ist.

  5. Tolles Teil, besonders gut in der Kombination mit der Jeans, ein großes Kompliment.
    Schöne Woche Mema

  6. Sehr schickes Modell, der Ausschnitt ist sensationell und der Pulli sitzt eins a.
    LG von Susanne

  7. der pullover sieht toll aus! (also mit dir drin ;) ) bei gelegenheit würd ich mich freuen, wenn du mir erklären könntest, wie du die änderungen am ausschnitt gemacht hast (der ist mir nämlich ebenfalls zu groß). das dauert aber sicher noch eine ganze weile. ob ich den pullover noch in diesem winter hinbekomme? wie lange hast du eigentlich zum wieder-reinkommen gebraucht?

    guter tipp, das mit dem nachgeben. ich hab mir das strickmuster auch gekauft und muss nun „nur noch“ die alten fähigkeiten nachdrücklich entrosten (und ein paar klitzekleine neue dazulernen).

    • Die Änderungen am Ausschnitt sind ganz einfach, du kettelst nicht so viel Maschen ab, wie du für den Ausschnitt sollst und machst auch vorn so eine Art Raglanärmel, indem du die Abnahmen weiter führst, die du schon vorher gemacht hast. Aber das kommt sowieso erst fast am Schluß.
      Achte unbedingt darauf, das passende Garn zu kaufen, die Stärke ist Aran: 10 ply 8 wpi 18 stitches 4 : Medium
      Ich hatte DK und mußte alle Maschen mit 1,3 multiplizieren, was mit den 4 Maschen für den Mustersatz manchmal abenteuerlich war.
      Ansonsten: Es war nicht schwierig und ging fix. Die Anleitung ist toll. (Falls du englische Strickterminologie erkunden willst: http://a.b.c.de1.cc/StrickbegriffeAbkuerzung-deutscheUebersetzung.pdf)

  8. ich kann mich nur anschließen und bin hingerissen von dem sagenhaften ausschnitt. der pulli hat einfach eine wunderbare form!
    (kann man sowas auch im 3d-drucker ausdrucken, fragt sich die frau mit den zwei linken händen)

  9. Wie meine Vorrednerinnen: Großartiger Pulli mit super Passform!
    Ich finde Deine Variante auch schöner als das Original und hätte mich an die Umrechnerei vermutlich nicht herangetraut bei dieser Pulloverform. Aber DK ist mir bei einem körperbetont sitzenden Oberteil zu dick.

  10. Pingback: Results for week beginning 2014-10-27 | Iron Blogger Berlin

Kommentare sind geschlossen.