MMM 23.10. – Blümchenrock

Vier Wochen Pause, da ich nicht so wahnsinnig produktiv bin, slow sewing ist mein Credo.
Dieser Rock leistet mir schon seit Wochen gute Dienste und bisher habe ich es noch nicht hinbekommen, ordentliche Fotos davon zu machen bzw. vom Gatten machen zu lassen, deshalb gibt es nur diesen klassischen „Selfie“, den ich zum Hashtag #609060 * verinstagramt habe:
Blumenrock
Pullover Kuschelkaschmir aus Altbeständen, mittlerweile ziemlich eng, die Lieblings-Bluse Hasi & Mausi (davon habe ich 5 Stück), dazu Wanderstiefel und dicke Socken, denn ich war auf dem Land.
Der Stoff ist vom Markt am Maybachufer.
Blümchenstoff
Auf meines Kindes Ratschlag hin nicht schwarz mit weißen Blümchen, sondern braun mit rosa Blümchen. Für mich manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, aber ok.
Baumwoll-Garn
Das Baumwoll-Garn stammt noch aus meinen DDR-Altbeständen. (Es ist nicht das älteste in meinem Fundus, ich habe noch Leinengarn von vor 1945 aus dem Kurzwarenladen meiner Urgroßmutter.)
Nähanleitung Stuferock
Die Anleitung habe ich mal irgendwo aus dem Internet aufgepickt und verwende sie seither mit Variationen für jeden Stufenrock. Bei obenstehender Aufteilung werden 2m Stoff 1,40m breit benötigt. Aus dem überstehenden Restchen habe ich Taschen zum Aufsetzen gemacht:
Rocktaschen
Stufen
Das Anreihen ist eine furchtbare Arbeit, aber ich habe mittlerweile meine Tricks, die Stofflängen mit Viertel- und Achtel-Bügelmarkierungen aufzuteilen. Außerdem läuft der Reihfaden nicht in 360 Grad herum, sondern in 2x 180 Grad, das ist einfach nicht so viel Geschiebe.
Französische Naht
Innen liegen wie immer französische Nähte, die ich dann noch festgesteppt habe, um ein Kriechen zu vermeiden.
So sieht der Rock halbfertig aus, der Bund ist ein 3,5cm-Gummiband, das im Tunnelzug läuft.
Halbfertig
Was leider nicht zu sehen ist: Ich trage unter dem Rock einen Zweiten, baugleichen aus dünnem, rutschigem weißem Baumwollbatist, der manchmal ein bisschen hervorblitzt, wie Unterröcke das tun. Aber natürlich nicht dann, wenn er es soll…
Der Rock hat sich schon sehr bewährt und funktioniert auch stadtfein. Es gibt den Schnitt auch schon einmal in hellblau und Piroschka-Länge als Sommermodell, er wird demnächst noch einmal verwendet, wahrscheinlich für schwarzen Wollflanell.

Verflixt! Das hatte ich doch in meiner morgendlichen Verpeiltheit den Backlink vergessen! Hier isser. Die anderen MMM-Modelle finden Sie wie immer hier.

 

* Wer es nicht kennt: Menschen fotografieren sich morgens in den Spiegel, so, wie sie aus dem Haus gehen bzw. den Tag verbringen.

Auch das noch:

  • MMM mit 2015er LieblingsstückenMMM mit 2015er Lieblingsstücken Da ich 2015 fast nur aufgetragen, wenig genäht und noch weniger fotografiert habe wurde, war mein meistgetragenes Stück der Palermo-Rock, […]
  • MMM – Teures ImprotheaterMMM – Teures Improtheater Nach langer, mit viel Arbeit gefüllter Pause kann ich endlich einmal zum Me Made Mittwoch zurückkehren. Diesen Rock hätte ich heute an so […]
  • MMM – Der eisvogelblaue RockMMM – Der eisvogelblaue Rock Wer hier mitliest, weiß dass ich eine Schwäche für glänzendes Kobalt-, Stahl- und Eisvogelblau habe. Frau Creezy hatte mir vor über zwei […]
  • Burda 7078MMM – Die Zufallstracht Das Kleid stammt von der Spätherbstnähaktion letzten Jahres. Der Schnitt ist Burda 7078, die weiße Variante gefiel mir ausnehmend gut. […]

3 Gedanken zu „MMM 23.10. – Blümchenrock

  1. Ich muss grad lachen… Der Nähmaschinenfachmann meines Vertrauens, Herr Meckelburg aus Neukölln, meinte neulich bei einem check meines 70er Jahre Maschinchens mit Blick auf mein billiges Garn: Es ist schon komisch, Wurst schmeissen die Leute weg, wenn sie 2 Tage über der Haltbarkeit ist, aber sie benutzen wacker das Garn von der Omma. Und nennen das dann Nachhaltigkeit.“ Nicht falsch verstehen… :)
    Ich finde Dein Outfit sehr herbstlich-urban – solche Röcke haben ja sonst eher einen Sommertouch. Gefällt mir!
    Grüße von Melleni

    • Noch viel schlimmer: Ich bin der Meinung, früher™ war das Garn besser. ;)
      Wobei Uromas Garn zumindest in den ersten Metern schon ziemlich gelitten hat und nur noch für Rouladen funktioniert. Aber irgendwie gilt es (wahrscheinlich nicht nur) in meiner Familie als ebenso große Sünde wie Brot wegwerfen, sich auch nur von einer rostigen Stecknadel zu trennen. Das ist abgespeichert und wurde nie mit neuen Daten überschrieben.

  2. Toller Rock!
    Und das von mir, ich trage keine Röcke, garniemalsnicht.
    Und es werden nicht nur keine Stecknadeln und Garne weggeworfen, Knöpfe werden von alter Kleidung abgetrennt und aufbewart. *Damit spielen ist für Kinder eine große Freude, ich tat es wahnsinnig gerne und überaus ausdauernd.*

Kommentare sind geschlossen.