Luxusprobleme

Da hab ich was angerichtet…
Als ich am Sonntag drei Stunden an der Marathonstrecke stand, machte sich mein Kopf so seine eigenen Gedanken. Die lauteten, als sie einigenmaßen Form angenommen hatten: Auf deinem Plan fürs nächste Jahr steht mal wieder ein Schwimmwettbewerb! Warum solltest du dich erst zum Vilmschwimmen im August anmelden? Fang mit dem Sundschwimmen an, dann hast du nicht so viel Zeit für blöde Ausreden. Geh zum Schwimmtraining! Mein Stammhirn gaukelte mir noch ein paar Bilder von netten jungen Männern in knappen Badehosen mit Wasserperlen auf der haarlosen Brust dazwischen und schon nahm ich heute am Schwimmtraining meiner Muckibude teil.
Zwei Stunden vorher suchte ich noch verzweifelt einen Grund, absagen zu können. Ich würde mich bestimmt bis auf die Knochen blamieren, wasserschluckend vor mich hinstrampeln, während arrogante junge Götter im Delphinstil an mir vorbei pflügten…
Also ich ging hin.
Mit mir waren zwei Endzwanziger: ein pummeliges Mädchen und ein hühnerbrüstiger junger Mann, die scheinbar die Stammbesatzung des Kurses bildeten. Ich sagte der Trainerin kurz, was ich erreichen will: Endlich mal richtige Vorbereitung auf eine längere Strecke, ein bißchen Technik feilen. Sie wiegte skeptisch den Kopf. In dieser Gruppe? Ich hatte noch mehr Schiß, mich zu blamieren.
Dann ging es los. Nach vier Bahnen mußte ich vorneweg schwimmen. Kitty hat den längeren Zug.
Sie machte mit mir ein paar minimale Änderungen am Timing der Arm- und Beinbewegungen. Ich war happy, ich fühlte mich wie ein Mantarochen, der über ein Korallenriff schwebt. Für jemanden, wie mich, der selten sportliche Erfolgserlebnisse hat und allgemein eher trampelig ist und schlecht Bewegungen lernen kann, war diese Stunde ein Kick.
BIs mich die Trainerin mich am Schluß beiseite nahm und mir erklärte, daß ich für den Kurs zu fortgeschritten sei und Personal Training die einzige Möglichkeit wäre, mit mir zu arbeiten. Sie nannte eine horrende Summe für die Stunden. Menno, ich will doch nicht den Laden kaufen!

Auch das noch:

  • Ja, nee is klar…Ja, nee is klar… Zunächst erstmal sollte das Kind das Schulgebäude vorher sehen und einen guten Eindruck gewinnen - auch zum Beispiel von den […]
  • 21.8. 1021.8. 10 Ein verkorkster Tag. Obwohl er unter dem Zeichen "das letzte warme Wochenende des Jahres" stand, weigerte ich mich, mich am kollektiven […]
  • Frage nicht um Erlaubnis, nimm es dir! Du bist erwachsen.Frage nicht um Erlaubnis, nimm es dir! Du bist erwachsen. Als ich Anfang 20 war, lebte ich ein wildes und schönes Theaterleben. Ich hatte alles. Eine kleine Wohnung, die ich mir nach dem […]
  • Von der Armut des KünstlersVon der Armut des Künstlers Vor ein paar Stunden: @kittykoma says: @holgi @nsemak Musiker wollen von ihrer Arbeit leben. Das ist erstmal legitim. Wer sagt, daß der […]

3 Gedanken zu „Luxusprobleme

  1. Vielleicht hilft selber ins Schwimmbad zu gehen? Aber ich kenne den Schweinehund persönlich. Ist doch immer besser, wenn da ein Termin hinter steht. Aber ich finde das schon ein bisschen doof von der Trainerin. Als nächstes darf man nicht mehr ins Fitness-Studio gehen, weil man schon so zu gut aussieht, oder was?

  2. REPLY:
    eben, mein innerer schweinehund ist ein respektables vieh. aber wenn man nur mal so den satz sagt: ich würde mich gern mit dem wöchentlichen schwimmtraining auf einen wettbewerb vorbereiten (und selbst das kostet 5 Euro extra, neben den clubgebühren) und dann ein angebot über 750 € für 3 monate lang 1 wöchentliche trainingsstunde zu bekommen incl. automatischer verlängerung, das schlägt mich eher in die flucht.

  3. REPLY:
    Na, die sind ja wohl im Höhenflug. Soll ja keine Olympiaqualifikation werden, gell? 750 Eu hätten mich auch in die Flucht geschlagen. Allerdings finde ich immernoch frech, dass man zu gut für einen Kurs sein kann. Die Aerobic-Semiprofis werden ja auch nicht nach Hause geschickt, nur weil sie dafür sorgen, dass wir uns klein und hässlich fühlen.

Kommentare sind geschlossen.