Im Genderparadies

Heute wurde das Kind mit dem Studium fertig und bekam seine Abschlussurkunde. Eine heftig aufgeregte Mutter fuhr durch Plattenbaudistrikte nach Hellersdorf (nicht tot überm Zaun möchte man da!) zur Alice-Salomon-Hochschule, um bei der festlichen Exmatrikulation dabei zu sein. Kam fast eine Stunde zu früh an und musste sich noch etwas rumtreiben.
Hübsche Hochschule. Alle Genderträume scheinen sich dort zu verwirklichen. Pipi for all People – Männer, Frauen, Weißnochnichtwas, Eichhörnchen. Jedermensch kann auf jedes Klo. (Ich erlebte allerdings leicht pikierte Studierende weiblichen Geschlechts ob dessen. O-Ton: „Orr nee! Die ham das wirklich gemacht! So was blödes!“) Ich verstehe nicht, was die Mädels für ein Problem hatten, bei ungefähr 80% studierenden Frauen gibt es jetzt wenigstens keine Schlangen mehr aufm Mädchenklo.
Ich schlenderte weiter. Plakate und Aushänge beachteten jede Randgruppe und Minderheit. Fein. Und auf der Exmatrikulationsfeier dann der Knaller:
Es wurden 5 Preise für innovative Abschlußarbeiten und Engagement für die Hochschule vergeben. Drei der Preisträger waren Männer. Was soll das denn? Mädels??? Wie kann das sein? (Bevor hier Männerseilschaften vermutet werden – die Rektorin der Hochschule ist eine Frau.)
Die Themenfelder waren folgende:
– Vorbereitung von Studierenden auf das Arbeitsleben und die Existenz als ArbeitnehmerIn (ein Thema mit Gewerkschaftshintergrund) – ein Mann
– Mobbing unter Kita-Personal (muß eine ungeheure Fleißarbeit gewesen sein, die eine noch nicht dagewesene Datenbasis zu diesem Thema geschaffen hat, die Ausgezeichnete brach ob der Erinnerung an den Berg Arbeit in Tränen aus) – eine Frau
– Der Vorsitzende des Asta wurde für sein Engagement, vor allem für die Interessenvertretung der Studenten während des Hochschulstreiks, geehrt – ein Mann
– Die Position von Flüchtlingsfrauen in einem bestimmten, mir nicht erschließbaren Zusammenhang (Partikularität oder so?) – eine Frau
– Engagement für türkisch-deutsche Hochschulkooperation, Einsatz seiner persönlichen Kontakte für das Projekt – ein Mann

Merken die geneigten Leser etwas? Die Männer hatten alle Netzwerk- und Lobbyaufgaben. Waren hervorragend sichtbar für das Rektorat und positionierten sich unverwechselbar. Die Frauen machten wie immer Fleißarbeit.
Selbst wenn man einkalkuliert, dass einige während des Studiums Kinder bekamen, die Hochschule gilt als sehr familienfreundlich, (ich weiß, was das heißt, ich habe mein Studium damals auch aufm halben A… abgesessen), selbst wenn man in Betracht zieht, daß 50% der Studierenden neben dem Studium arbeiten…
In diesem Zusammenhang bezweifele ich, daß es irgendjemanden gab, der Frauen daran gehindert hat, preiswürdiger zu sein. (und kommt mir jetzt bitte nicht mit „Frauen wollen das doch garnicht!“ Bei GNTM wollen sie es auch!) Es erschüttert mich. Wirklich.

PS: Der Graf ist der Meinung, die Männer hätten in diesem Zusammenhang mit einer Mischung aus Exotenstatus und sex sells gepunktet.

Edit: Ich habe heute noch einmal mit einer Frau gesprochen, die ebenfalls dabei war, es gab tatsächlich noch eine weitere ausgezeichnete Frau, die ein hochschulinternes Genderthema bearbeitet hatte. Die Verteilung ist also 50/50. Trotzdem bleibt meine Frage bestehen: Warum dieser Männerüberschuß  bei den Preisträgern? – Im Vergleich zur Geschlechterverteilung der Studierenden. Sind Männer tatsächlich preiswürdiger?

Auch das noch:

  • Offener BriefOffener Brief Das gestrige Thema lässt mir keine Ruhe. Ich habe der Frauenbeauftragten der Alice-Salomon-Hochschule einen Offenen Brief […]
  • 23 Montag und kein Schontag23 Montag und kein Schontag Ein Bürotag und am Abend zwei Termine, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten. Zuerst eine hochkarätige Podiumsdiskussion bei der […]
  • Female LeadershipFemale Leadership Die Digital Media Women Berlin machten gestern eine Veranstaltung zum Thema Frauen in Führungspositionen. Gitta Blatt als HR-Chefin des […]
  • StrafmaßStrafmaß Der Spiegel berichtet über eine Frau, die nach 14 Jahren Haft bzw. Sicherheitsverwahrung entlassen werden soll. Von Frauen hört man so […]