Ich bin schuld

Wenn die Welt dieses Jahr doch untergeht, habe ich das wahrscheinlich verbockt. Hier auf der Barnimkante stürmt es und ich habe unter Tosen auf dem Dachboden Wäsche aufgehangen. Ihr wißt ja, was dann passiert. Wenn sich einer aus dem Wilden Heer in der Wäsche verfängt, gibts Ärger. Wobei das in meinem Kopf alles im Stil eines Terry-Pratchett-Romans abläuft.

Aber ansonsten läuft alles bestens. Die Nachweihnachtsgrippe war relativ schnell überstanden. Und das, obwohl ich gelitten hatte wie ein Mann. (Also sehr.) Da ich selten Fieber habe, war dieses unter Dampf stehen ein Ereignis für mich. Aber am Neujahrstag war alles vergessen.

Ja und nun? Traditionell fange ich nicht vor dem 6. an zu arbeiten, also habe ich noch ein paar lockere Tage vor mir, in denen ich mal hier mal da pussele. Dann packe ich Kartons, schließe das Nestchen ab und schlage meine Dependance in einem Wolkenkuckucksheim-Zimmer auf Berlins höchsten innerstädtischen Hügel auf. Obwohl ich im Kistenpacken mittlerweile versiert bin, bei 5 Umsiedlungen in den letzten 8 Jahren, und mich klugerweise von vielem überflüssigen Kram getrennt habe, nervt es so langsam. Wenn es nach mir ginge, würde mich der nächste Umzug in den Süden führen, wo ich mich endgültig festzuzeln würde. Aber wie es so ist. Zu zweit zwischen einem und fünf Zimmern zu pendeln, heißt in der Regel die Entscheidung für die fünf Zimmer. Ich neige ja nicht zu Eigenbrötlertum und Fernliebe, sondern mag es eher mit flächendeckendem und umfassendem Anfassen.
Auch Bauarbeiten werden schon geplant. Diesmal ohne Verspachteln der Wände (das wäre auch zuviel Fläche). Aber ich habe noch nie einen Wanddurchbruch gemacht. Wird Zeit dafür.

Das Kind ist dieser Tage 25 Jahre alt geworden. Wahnsinn oder? Richtig erwachsen ist meine Kleine nun. Meine Midlife-Crisis habe ich auch hinter mir Und nu?
Werde ich Guru? Eröffne ich eine Beratungsstelle für unglücklich Liebende? Mache ich Mrs.-Marple-Karriere?

 

Auch das noch:

  • 8.8. 108.8. 10 Wenn ich an etwas Spaß habe, dann packe ich mir die Tage bis zum Anschlag damit voll: Zeitung lesen, 2 Texte schreiben, einen […]
  • Dialoge 4Dialoge 4 Er erzählt, was er heute alles vorhat. Fotografieren auf dem Karneval der Kulturen und anschließend durch Berlin radeln. Ich […]
  • Junge Garde im MaiJunge Garde im Mai So, das war eine wilde Woche. Am Sonntag Abend Schnitzel im Alpenstück mit Internetmenschen aus Stuttgart und Köln. Am Montag einige Jobs […]
  • OstersonntagsmäanderOstersonntagsmäander Am Mittwoch kam dann endlich und lange erwartet das Enkelkind auf die Welt. Eine Woche hat es sich noch Zeit gelassen und eine Fachkundige […]

10 Gedanken zu „Ich bin schuld

  1. also was immer sie nu machen wollen, ich melde mich als freiwilliges versuchkaninchen.

    • Als erstes könnten wir ja mal Fräulein Hund zusammen ausführen. Wann haben Sie denn Zeit?

    • melde mich, next week! ich komm mal rum, wenn ick darf. die kleine ist inzwischen auch dicht.

    • Wir wollten eh schneiden und das empfohlene Teil sieht spitzenmäßig aus! Ich bin gespannt. Das ist eine auf einen halben Stein gemauerte nichttragende Wand.

  2. Ich empfehle die Miss-Marple-Variante.
    Klug, selbstbewusst und mit schneidender verbaler Schärfe, falls sich jemand zu der Illusion versteigt, Ihnen auf dreiste Art ungebetene Ratschläge erteilen zu dürfen.

  3. Na wildes Heer zum Neujahr hört sich doch großartig an! Man sieht mich dieser Tage abends auf der Terrasse stehen, wild fuchtelnd und in den Wind brüllen, aus reiner, ja weiß ich auch nicht, es sit jedenfalls großartig!

Kommentare sind geschlossen.