Heute Nacht

wache ich aus einem wirren Traum auf. Wie so oft in der letzten Zeit endet er dramatisch, mit Tod, mit Unfällen, mit Bedrohung. Ich kann mir den Inhalt nie merken, es geht immer um große, weite Straßen, um eine Gefahr, der gerade entronnen bin oder auch nicht. Eigentlich bin ich tot. Denn eigentlich bin ich vom Haus gestürzt, unters Auto gekommen, abgestochen worden und wie immer war ich selbst schuld. Stehe körperlos neben mir und mache mir Vorhaltungen über meine Blödheit. Dabei wache ich meistens auf. Mit Herzrasen und Angst.
Es ist nicht so schlimm wie früher, als noch dazu kam, daß ich mich im Schlaf heiser geschrien hatte. Aber die Angst hindert mich daran, wieder einzuschlafen. Ich bin allein in meiner weiten Halle. Selbst mein abgetrennter Schlafbereich gibt mir keine Geborgenheit.
Als ich noch ein Kind war, konnte ich rufen, bis irgend jemand kam. Die Großmutter, die Urgroßmutter, viel später dann die Mutter. Jetzt kann ich niemand rufen. Es ist niemand da.
Früher war das nie ein Problem für mich. Ich habe viele Nächte allein geschlafen. Ich wußte, am Wochenende ist mein Mann da, unsichtbar lag er wahrscheinlich immer neben mir. Oder es schliefen andere Menschen in der Wohnung. Das Kind, ein Lebensgefährte. Für das Kind war ich verantwortlich, da konnte ich mir keine Angst leisten.
Ich weiß nicht, was das ist. Als ich HeMan kennenlernte, bin ich in der ersten Nacht nach Hause gefahren. Ich hatte fast fünf Jahre allein in meinem Bett geschlafen, wenn ich einen Liebhaber neben mir hatte, lag ich wach und bekam fast kein Auge zu.
Nun habe ich mich scheinbar so an dieses warme, schniefende Gebirge neben mir gewöhnt.

Auch das noch:

  • 24.9. 1024.9. 10 Am Morgen kam der Regen. Die Weinbauern holten die Körbe wieder aus den Reihen, die sie vorsorglich hingestellt hatten. Nun hatten […]
  • Komplett kompakte WocheKomplett kompakte Woche 7 Tage wie im Dauerlauf. Und nun ist schon wieder Montag. Und selten so viel Up and Down. Buchhaltung. Firmenfinanzen. Die Zähigkeit […]
  • Tagebuchbloggen 18. Oktober 2013Tagebuchbloggen 18. Oktober 2013 Noch ein Swusch!-Tag. Aufstehen, sich restaurieren, etwas fertig tippen, ein paar Mails verschicken und reden, reden, reden. Dann Suppe […]
  • Keine AhnungKeine Ahnung was momentan mit mit los ist. PMS (erwischt mich ja auch immer mal) fühlt sich nicht so an. Das Wetter? Ist eigentlich ganz ok. Die […]

3 Gedanken zu „Heute Nacht

  1. ich denke es ist keine gewöhnung, sondern ein urinstinkt. wenn er denn paßt. und wenn er paßt, ist es etwas was mich innerhalb von fünf minuten einschlafen läßt. da brauche ich nicht mal müde sein – da reicht das alleinige sich drauf einlassen. geruch, wärme … *chrrrch*

  2. willkommen im club. geht mir absolut identisch genauso. auch und grade mit wirren, blutrünstigen träumen. im november werd ich das alleine-schlafen-müssen auch wieder haben, wenn auch nur 10 tage. ich grusel mich jetzt schon …

  3. für mich ist dieses neugewonnene unvermögen, allein schlafen zu können, extrem unangenehm. ich hab doch immer so viel auf meine unabhängigkeit gegeben.
    außerdem ja, bei mir paßt es. aber ich bin mir nicht sicher, obs beim mann auch paßt. er zeigt es zumindest selten.

Kommentare sind geschlossen.