Furchtbar,

von des Gedankens Blässe angekränkelt. Entsetzlich. So deutsch!

Auch das noch:

  • Sonntagsmäander im sterbenden SommerSonntagsmäander im sterbenden Sommer Hier ist nur unterschwellig gerade etwas Endzeitstimmung, das Wetter ist zu goldig. Aber. Was draußen gerade passiert könnte das […]
  • 31.10.1131.10.11 Ein ganz langsamer Arbeitstag. Pixel schubsen, die Telekom nerven... - Überhaupt die Telekom. Ich habs ja schon gestern geschrieben. Es […]
  • 20.8. 1020.8. 10 Nach einem Kaffee pilgerte ich in Richtung Hausarzt. Nichts Bedeutendes, nur einmal Vampirservice für die Schildrüsenwerte. Der […]
  • FleischlustFleischlust Eigentlich ist Fastenzeit. Ich jedoch steige aufs Rad und fahre nach Rixdorf. In der dortigen Fleischerei haue ich mir den Ranzen voll: […]

2 Gedanken zu „Furchtbar,

  1. Aber so treffend!…

    Was ist an der “Deutschheit” des Ausspruchs so furchtbar? Ich glaube, nur Deutsche können das furchtbar finden. Der Spruch klingt verkopft, aber er wendet sich ja gegen Verkopftheit. Und “angekränkelt” ist schlichtweg geil. So ähnlich wie ” leicht angebrütet” für Leute, die nicht alle Tassen im Schrank haben.

    Ach ja, Nietzsche: “verzärtelt”. Himmlisch!

  2. mnjein. ich meinte den vorhergehenden artikel. da saß ich mit meinem martinicocktail (hätte vielleicht einen manhattan mixen sollen) und haute in die tasten und dann rutscht mir die locker-flockige sommerunterhaltung so weg.

Kommentare sind geschlossen.