fress:publica08

Dazu traf sich die erlesene Gesellschaft der Foodblogger am letzten Samstag.
Und da ich ein ebenso neugieriger wie verfressener Mensch bin, habe ich mich als reine Befindlichkeitsbloggerin einfach drangehangen, hab mir HeMan geschnappt und bin auf den fahrenden Zug nach Hessen aufgesprungen.
Und folgendes bringe ich mit:
* Menschen, die Essen lieben, sind angenehm normal. Und dazu sinnlich und entspannt.
* Nach diversen Partys, auf denen die Damen das Lachsstückchen aus dem Sushi popeln, in zwei Teile teilen und am kleineren mal knabbern, um den Teller irgendwo stehenzulassen, zur Sicherheit kotzen gehen und sich den Rest des Abends an einem Glas Wasser festhalten, war die ausdrückliche Erlaubnis, sich den Bauch vollzuschlagen quasi eine Einladung zu einer Orgie.
* Fleisch von glücklichen Tieren macht glücklich. Vor allem, wenn es sich um so archaische Zubereitungen wie Tartar (molekular: Dekonstruktion vom Rind) oder Blutwurst handelt.
* Auch Fisch, von dem nur der Kopf und der Schwanz abgeschraubt werden, ist köstlich – in diesem Fall handelt es sich um Kieler Sprotten aus dem Holzkästchen.
* Äbbelwoi, oder wie sich das Getränk auch immer schreibt, ist sehr speziell. Aber grüne Sosse!!!! Und die in einem Risotto. Ganz großes Kino. Von diesem Geschmack werde ich noch lange träumen.
* Lange nicht mehr so viel und durcheinander getrunken. Und trotzdem war ich in einem guten Zustand. Nicht dieser Kommunikationssuff nach dem Esen, wo einen die Cocktails irgendwann niederschlagen, sondern so ein genüßlicher Spiegel von Angeheitertsein.
* Für den Saumagen und die Weißwürste sind wir leider zu früh gegangen. Was hätt ich auf den Saumagen noch an Obstler kippen können.
* Das Erlebnis war Frankfurter Kranz, eine der meistgehaßten Torten meiner Kindheit. Trocken und fett zugleich, bröselig und zu mächtig, dazu fast geschmacklos. Und hier! Ein federleichter Bisquitteig, durchzogen von Johannisbeergeleeadern, auf denen leichte, schaumige und angenehm süße Buttercreme lagert, eingehüllt von karamelisierten Nuß-(Mandel-?)splittern. Zumindest unser Tisch hatte das dringende Bedürfnis, den Kuchen mit den Fingern zu essen.
Und ich hoffe, das Foto, das so aussieht, als würde ich am Finger eines Herren lutschen und HeMan sieht lächelnd dabei zu, wird nicht veröffentlicht.
* Über den Sinn des Foodbloggens geredet. Hier findet lebendige Küche statt. Kochsendungen unterstelle ich nach wie vor Pornofunktion. Wir sehen uns sabbernd die Zubereitung eines Menüs an, um dann eine Pizza in die Mikrowelle zu schieben.
Wie wenig Wissen gibt es überhaupt noch über schlichte normale Küche gibt, zeigt das Beispiel Grießpudding.
* Fazit: Ich koche zu wenig. Ich weiß, daß ich am Herd ziemlich gut bin, aber mir fehlt das Training. Und die Braten meiner Großmütter und der Streußelkuchen meiner Tante, die gehören leider einer untergehenden Kultur an. Wer bäckt heute noch regelmäßig ein Blech Kuchen oder macht einen Sechspfundbraten?

Es war schön, euch zu treffen! Dank an den Wirt. Wir sind nächstes Jahr wieder dabei.

* Ach so: Handkäs. Der muß laufen, dann ist er gut.

Auch das noch:

  • Der Herr Hund oder Holt mal bitte jemand nen Jäger?Der Herr Hund oder Holt mal bitte jemand nen Jäger? Die älteste der Sekretärinnen hat nun einen Hund. Es ist ein brauner, etwas altmodischer Terrier, ein ziemlich nettes Viech. Am Wochenende […]
  • Heute nachtHeute nacht bis drei Uhr Marmelade gekocht. Klassisch 1:1, rote Johannisbeere und Aprikose. Und mangels Übung (meine letzte wirklich göttliche […]
  • Tag der ArbeitTag der Arbeit Durch geputzte Fenster sieht der 1. Mai doch viel besser aus. Und ich freue mich jedes Mal diebisch, daß ich nicht mehr die Plastenelke […]
  • Diese verdammte MischungDiese verdammte Mischung aus Erschöpfung und Unruhe. Das Gespräch mit LaPrimavera. Erst das übliche "Wie ist es dir ergangen?" (seit unserem letzten […]

5 Gedanken zu „fress:publica08

  1. in meiner erlesenen gesellschaft würdest du dich wohl fühlen :-) ich mache die besten rouladen der welt, bin völlig käse-portwein süchtig und kann glück als sauce auf spaghetti zaubern. dazu grösse 34-essen hält schlank. gutes essen vor allem. nur backen, das kann ich nicht. ja, essen macht glücklich und schön. toll essen gehen ab und zu ist mir lieber als urlaub, kostet auch genau so viel;-)… genuss ist eine philosophie in allen lebenslagen, fängt aber bei lebens-mitteln an. innerliche und äusserliche…

  2. ;-) läuft das noch unter der rubrik ’sonderbar‘?
    und wann gehts zu den strickbloggern?

  3. REPLY:
    einen ähnlichen gedanken hatte ich gestern auch.
    noch dazu habe ich in der letzten woche meinem kind das stricken beigebracht…

Kommentare sind geschlossen.