Fleischlust

Eigentlich ist Fastenzeit. Ich jedoch steige aufs Rad und fahre nach Rixdorf. In der dortigen Fleischerei haue ich mir den Ranzen voll: ein Kilo Hackepeter (das Kind lernt heute Kohlrouladen machen), vier große Blutwürste, sechs Monsterrouladen (damit sie demnächst Rouladen machen lernt) und zwei Stücke Kaßlerrippen für HeMans Grünkohlexzesse.
Das Rindfleisch dort ist gut abgehangen, das Kaßler wird aus der Räucherkammer geholt und die Würste sehen aus wie aus Ebenholz geschnitzt. Es ist alles wesentlich billiger als beim italienischen Feinkostladen oder diesen Beutelschneidern von Butter L*ndner. Und ich bin froh, daß meine Oma und meine Großtante noch die Geduld hatten, mir die gutbürgerliche deutsche Küche beizubringen. Und ich gebe sie gern weiter, denn ich fürchte, sie stirbt sonst aus…

Auch das noch:

  • Sonntagsmäander in Wärme und LichtSonntagsmäander in Wärme und Licht Was für eine Woche. Die Rentenversicherung so: Sie werden in Gulag V am Ende der Welt verschickt. (Bewertungsportale so: […]
  • In einer WocheIn einer Woche Manchmal ist Zeit das, was wir wie Kaugummi am Schuh kleben haben. Es ist da, erinnert uns mit jedem Schritt daran, wie wir am Boden […]
  • 5 – Winterwonderland5 – Winterwonderland Es gibt einen kurzen Nachtrag zum Reisebloggerartikel. Und wenn ich es endlich verstanden habe, wie Anker definiert werden, dann springt […]
  • Rosenkohl, Kartoffelbrei und SpiegeleiRosenkohl, Kartoffelbrei und Spiegelei und viel gute Butter - ein ganz einfaches Muttirezept und enorm wirkungsvoll gegen weiche Knie. Den fisseligen Kopf muß ich anderswie […]