Empfindlich uff die Wörter

Das ist wahrscheinlich der letzte und drölfzigtausendste Artikel zum Thema politisch korrekte Sprachbereinigung in Kinderbüchern, aber ich brauchte erst einmal ein paar Tage, um die Sache im Kopf zu bewegen und rauszubekommen, was mich an dieser Aktion so stört.

Als Kind habe ich alle Bücher von Jules Verne verschlungen, die ich kriegen konnte. Die Ausgaben waren meist bist zur Unkenntlichkeit „für die Jugend bearbeitet“. Als mir einmal ein Buch aus älteren Zeiten in die Hände fiel, waren dort unangenehme Szenen drin, in denen es um einen häßlichen, krummen, geldgierigen Juden ging. Das stieß mich ab. Die Figuren bei Verne waren doch ansonsten taffe Helden oder ebenbürtige Feinde.
Bei Jules Verne und Dumas kann ich die allfälligen Änderungen verstehen, schließlich handelte es sich um publikumsgefällige Nutzliteratur.
Nun habe ich weder Lindgren noch Preußler gelesen. Für mich wird keine Kindheitserinnerung planiert, wenn aus dem Neger ein Südseekönig wird.
Aber.

In dem Land, in dem ich aufwuchs, war es üblich, Sprachregelungen zu treffen, um gewisse kulturelle oder politische Reibungsflächen zu verbergen.
Es hieß nicht mehr „die Russen“, durfte es nicht heißen. Es hieß „Sowjetmenschen“ oder – noch euphemistischer – „die Freunde“.
Es hieß nicht „Heimat-Vertriebene“, nicht „Flüchtlinge“, sondern „Umsiedler“ (die sind halt in einer ordentlichen, friedlichen Aktion umgezogen).
Dies betraf den offiziellen Sprachgebrauch und auf dessen Einhaltung wurde peinlichst geachtet. Wem das falsche Wort entschlüpfte, galt als Ewiggestriger und war nicht für den Frieden.
Nicht nur das. In populären Weihnachtsliedern wurden die Worte „Christkind“ und „Heilige Nacht“ ersetzt, ganze Strophen wurden gestrichen.
Eine urbane Legende machte aus dem Weihnachtsengel die heute belachte „Jahresendfigur“.  Schließlich waren Christen die komischen Typen, die es immer noch nicht geschnallt hatten, wie die Welt besser wird.

Das ist der Grund, warum ich Sprachpolizei-Aktionen skeptisch betrachte.
Wir sollten nicht die Augen davor verschließen, daß wir uns vor allem mit den Problemen anderer Leute beschäftigen. Indianer, Aborigines und Eskimos werden hier selten gesichtet. Wieviel Prozent der Bevölkerung sind von so dunkler Haut, daß man sie mit dem N…-Wort benennen könnte? Maßgebliche Sklaverei gab es auch nicht in Deutschland.
Von Rechts wegen sollten wir uns dann auch Spracheuphemismen für unsere nächstliegende politische und kulturelle Reibungsfläche einfallen lassen.
Sind wir Ossis, Ostler? Brüder und Schwestern? Menschen mit friedlichem Revolutionshintergrund? Ostigene Bevölkerung, aus dem Prenzlauer Berg für eine Handvoll Glasperlen vertrieben?
Im Fernsehen sollte niemand aus dem Westen mit Schnauzbart und Bierbauch mehr einen Sachsen spielen, der nicht wirklich sächsisch redet, denn das ist wie dieser Opernskandal, in dem Othello ein schwarz gemaltes Gesicht hat.
Das Zonengabi-Bild müßte auf den Index kommen, denn hier wird sich schließlich über die Dummheit und Zurückgebliebenheit von Ureinwohnern lustig gemacht.
Klingelts?
Fasst euch mal an die eigene Nase!

Auch das noch:

  • Unnützes WissenUnnützes Wissen Früher warfen die Leute als Zeichen äußersten, ausgelassenen Jubels ihre Mützen und Hüte in die Höhe und […]
  • Was werden wir morgen essen?Was werden wir morgen essen? In meiner Kindheit hatte ich viele Bücher aus der Regenbogen-Reihe, das waren Wissenschaftsthemen für Kinder bearbeitet. Eines hieß "Auch […]
  • Sehenden AugesSehenden Auges Was will ein Fotograf? Warum bringt er eine technische Apparatur zwischen sich und die Welt? Warum friert er den Augenblick ein? Warum […]
  • Von Lolitas und LektorenVon Lolitas und Lektoren Wir hatten die Leipziger Autorenrunde auf der Buchmesse schon länger zugesagt, waren aber unsicher, ob wir dort wirklich richtig sind. […]

Ein Gedanke zu „Empfindlich uff die Wörter

  1. Pingback: Link(s) vom 20. Januar 2013 - e13.de

Kommentare sind geschlossen.