Die Sache mit meinem Friseur

Meinem Friseur bin ich länger treu als allen meinen Männern. Seit 12 Jahren darf er mit meinem Haar machen, was er will. Das bedeutet bei dem miesen Ausgangsmaterial (straßenköterblond, fein, dünn, Geheimratsecken und unkalkulierbare Naturwellen) und meinem Unvermögen, mit Föhn und Bürste umzugehen, viel Arbeit bei weistestgehend gleichbleibend magerem Ergebnis. Also kaum Herausforderung in Sachen innovatives Design. Es gab das eine oder andere Highlight: strubbelige Kurzhaarfrisuren, was marilynmäßiges und auch Schulterlänge hatten wir geschafft, aber seit einigen Monaten bin ich extrem unzufrieden und das bessert sich nicht.
Es wäre ja kein Problem, da ginge ich zum nächsten und mal schauen, was der mit mir macht. Aber so einfach ist das nicht. Mein Friseur und ich haben eine gemeinsame Geschichte. An dem Tag, an dem ich zum ersten Mal zu ihm ging, hatten wir beide gerade unseren finalen Streit mit dem damals aktuellen Geschäftspartner. Wir redeten über Trennung und Neuanfang. Wir starteten beide zeitgleich durch und hatten Erfolg. Wir erlebten uns in allerlei Lebenslagen. Krank und dennoch arbeitend, beziehungsfrustriert, frisch verliebt, erfolgseuphorisch, ausgebrannt, in Geldnöten, mit dem Finanzamt über Kreuz etc., etc. Er ackerte mit mir eine seelisch tödlich verstrickte Arbeits- und Liebesbeziehung durch. Ich besprach mit ihm seine Familiendynamik, denn die Frau rettet sich seit Jahren über Kinderkriegen und nunmehr chronische Krankheit ins Hausfrauendasein. Er verkaufte mein vorletztes Auto zum sehr guten Preis, überließ mir das rote Hurenauto, schickte mich zu befreundeten Autohändlern mit Rabattvorverhandlungen. Ich verschaffte ihm einen Auftritt in einem Kinofilm und schickte ihm Kunden.
Die jeweiligen Liebsten nörgeln schon aus Prinzip an meinen Frisuren rum, denn dieser enge Kontakt ist ihnen nicht geheuer. Und dann ist er auch noch nicht mal schwul, dieser Typ. Und ziemlich attraktiv und nett. Und steht auf etwas ältere Frauen…
Beim letzten Mal, kurz vor Weihnachten, saß ich bei ihm (man muß wissen, er hat keine Mitarbeiter und läßt sich viel Zeit, für Färben, Schneiden, Föhnen gehören drei Arbeitsstunden nur mir) und wir redeten. Er schnitt und schnitt und ich lächelte in den Spiegel und war wie immer erschrocken, wie viele Falten in den zwölf Jahren dazugekommen sind. Und neben dem Schneiden telefonierte er. Winterreifen übers Internet. Billig, aber mit Lieferverzögerung. Dann schnitt er wieder. Wir waren beide so mit den Winterreifen beschäftigt – ich brauchte auch welche – daß ich beim finalen Blick in den Spiegel einen Schreck bekam. Oben zu kurz, an den Seiten so lang wie Pudelohren, die Geheimratsecken glänzten raus. Garantiert nicht zu stylen. Nach zwei Haarwäschen sah ich aus wie diese ostdeutsche Bürgerrechtlerin, die sich aus Zeitmangel die Haare mit der Bastelschere schnitt. Und das auch noch im Winter, wo mir beim Mützen- und Wollpullovertragen sowieso nur noch Gefissel vom Kopf absteht. Auf die zahlreichen Komplimente von Frauen gabe ich da garnix. Dieses „Hach, diese tolle Kurzhaarfrisur!“ Heißt im Untertext: „Dann muß ich mir wenigstens nicht anhören, daß mein Männe dich atraktiv findet.“ oder „Würd ich mich nie im Leben trauen. Aber es ist so wahnsinnig praktisch.“

Was soll ich nur tun? Einen Termin bei Vidal Sassoon machen? Oder zu meinem Friseur gehen und sagen, er müsse das retten?

Auch das noch:

  • Sonntagsmäander mit SturmfreiSonntagsmäander mit Sturmfrei Ich prokrastiniere hier vor mich hin, während der Graf in Dresden den letzten Akt der freundlich-leidenschaftlichen offiziellen Bewahrung […]
  • Vigil 61Vigil 61 Bei einem Spaziergang sind wir heute in der Kulturbrauerei in eine Sonderausstellung der Sammlung industrielle Gestaltung der DDR […]
  • Change it, love it, leave it or paint it blackChange it, love it, leave it or paint it black Gestern Abend. Von mir angestoßene Diskussion im Damenkreis (Frauen von Ende 20 bis Ende 60) zum Thema Überwachung zeigt folgende […]
  • Vollidiot im QuadratVollidiot im Quadrat Ich danke für Anteilnahme der letzten Tage. Nicht der Vaio ist kaputt, sondern bei mir scheinen diverse Hirnschräubchen locker […]

11 Gedanken zu „Die Sache mit meinem Friseur

  1. Oh, wacka. Das hatte ich in den letzten Jahren des öfteren und muss sagen, dass ein anderer Friseur auch nicht unbedingt die Rettung sein muss. Und wenn der eine einen bisher verstanden hat, dann tut er ’s auch wieder. Ich verschiebe seit einem halben Jahr den Besuch beim Haareschnieder, weil ich durch die Suche nach dem Richtigen schon an die untalentiertesten Leute geraten bin und dann Haarbänder von 15 cm Breite, Mützen und Hüte meine Rettung sein mussten… Also besser gleich hin und nicht lange quälen, würde ich sagen.

    Viel Erfolg,

    prey

  2. REPLY:
    ja, ich werde nicht wechseln. nicht dafür, daß sich bei einem neuen friseur jedesmal ein karim oder eine sandy daran erinnern müssen, wer ich bin und was ich brauche. ich muß den guten einfach ein bißchen auf spur brigen.

  3. REPLY:
    ich habe jahrelang eine turbanvariante getragen: trümmerfrauenkopftuch.

  4. REPLY:
    und ich dachte, in berlin gilt auch das „kopftuchverbot“ …

  5. REPLY:
    nee, das trümmerfrauenkopftuch verbirgt ja nur unfrisiertheit, spliß und rausgewachsene farbe, haare sind zu sehen. und das mag der prophet nicht.
    …oder wer auch immer.

  6. REPLY:
    ich trage derzeit selbst in office und kino papas burberry mützchen, ick wees wovon de sprichst.

    wie in einerguten beziehung: hingehen, reden, wieder ins lot bringen. bloß nicht zu nem anderen gehen.

  7. bleachen, spiken und für die ganz schlimmen tage TURBAN!

  8. schließe mich prey an – nur einem sprechenden menschen kann geholfen werden.
    der versuch mit einem neuen friseur, der nicht redete (und auch mich nicht so zu wort kommen ließ, dass wir ein haartechnisch präsentables ergebnis hinbekommen hätten) hat mich reichlich 25 cm länge gekostet – angesagt waren HÖCHSTENS!!! ALLERMAXIMALSTENS!!!! 8 cm.
    seitdem schneidet mir gelegentlich prey die spitzen oder ich erledige das auch im alleingang – bei den welligen längen sieht eh kein mensch, ob die matte unten grade ist oder nicht.
    aber das ist natürlich für dich keine lösung …
    und „alles runter und kopf tätowieren“ ist wohl nicht mal mehr bei tattookünstlern so richtig der reißer.

    wird wohl doch zeitweise auf was radikales wie „bleachen und spiken“ (gute formulierung! :o) ) rauslaufen – aber danach magst dich wieder im spiegel ansehen und im frühling hast du wieder eine frisur, die du auch längerfristig magst.

    viel erfolg und halt uns auf dem laufenden!

  9. billige blondierung kaufen, schlecht (aber nicht unheilbar) drauftun und ab zu deinem friseur.
    den bittest du um verzeihung, du wüsstest auch nicht, was in dich gefahren sei und die frisur könntest du jetzt auch nicht mehr ertragen…..

  10. REPLY:
    aber frau koma ist doch nur unzufrieden mit ihren haaren und nicht masochistisch veranlagt.

  11. REPLY:
    ich hab nachher einen termin bei ihm und grade beim duschen nur ein bißche wasser aufn kopp getan, ohne weiteres styling. ich denke, das sollte ihn überzeugen.
    auf die veröffentlichung eines fotos verzichte ich, ich will das ästhetische empfinden meiner leser nicht zu sehr beleidigen.

Kommentare sind geschlossen.