Die Packstation-Verschwörung

Frei nach Lems „Waschmaschinen-Verschwörung“, in denen diese Dinger die Weltherrschaft übernehmen…BTW. das hier ist she said, beim Grafen bekommen Sie he said in Form einer Text- & Fotostory.

Ich stöberte nichtsahnend letzte Woche durchs Netz und las bei Frau Novemberregen, dass sie schon wieder eine Mail einer Berliner Packstation erhalte hatte, die besagt, dass ein Paket auf sie warte. Sie überlegte öffentlich auf Twitter, dass sie der Sache auf den Grund gehen wolle, indem jemand dieses Päckchen abholt und nachschaut, was das ist und da war ich natürlich sofort dabei. Frau Novemberregen tütete ihre Karte ein und bevollmächtigte mich und als ich das dem Grafen erzählte, meinte er, da käme er dann lieber mit.
Sie müssen wissen, ich bin von der Sorte „Oh toll! – Egal! – Was ist das denn? – Peng! Krach! Aua! – Mamaaaa!“ und der Graf ist eher von der Sorte, die alle Eventualitäten einplant. Ich sah mich einen Goldschatz auspacken, der Graf sah eine riesige Packstations-Tür zuschlagen und Miz Kitty mit nach drinnen kicken.

So machten wir uns gestern, am Samstag auf den Weg ins tiefe Neukölln. Ausgerüstet mit mannigfachen Mobilgeräten und der Graf mit der großen Kamera.
Wir liefen von der U-Bahn die Erkstraße lang, das ist schon ziemliches Paralleluniversum. Bäckereien, in denen leckerstes Baklava lag, Dönerrestaurants, Mobilfunkshops, gleich zwei türkische Hochzeitsausstatter (*hach*) und ein moslemisches Begräbnisinstitut.
Die Packstation lag hinter einer Tankstelle. Der große Moment kam, Karte einführen, Nummer eingeben, Klack! Zur großen Erleichterung des Grafen sprang nur ein kleines Fach auf, keines das mich gern gefressen hätte. Und das Päckchen war definitv nicht für die Frau Novemberregen. Fieserweise mischte sich die Packstation sofort per Display ein und meinte: „Annahme verweigern is nich!“
Die Frau hatte ja schon mal getestet, wie es ist, eine solche Postsendung wieder loszuwerden. Man kann es da und hier lesen. (Das Ansinnen, man solle dem Befüller der Packstation auflauern, ist nachgerade absurd. Man bucht dieses Tool doch, gerade weil man nicht den ganzen Tag Zeit hat.)
Mit dem Päckchen unter dem Arm gingen wir wieder in Richtung U-Bahn, nicht ohne kurzen Touchdown in einem der Brautläden. Ich suche immer noch so was wie diese hübschen Teile für ein *hust* Elfenkostümspiel, sie wissen ja, ich bin eine Klopselfe. (BTW, die Dawanda-Elfenblütendame hat mir seit 10 Tagen nicht auf eine Mail geantwortet, in dem ich meinen Wunsch beschreibe, nicht mal „ham wa nich“…)
Also zurück zur Erkstraße. Der Graf hatte noch nicht gefrühstückt und so gelang es mir, ihn in einen der Bavlava-Läden zu lotsen, damit ich mir dort einen Zuckerschock verpassen konnte.
Ich tat im Café, in dem im Hinterzimmer türkische Comedy lief, das, was wir im Szenario abgesprochen hatten, ich öffnete das Päckchen*. Kein Goldschatz, auch nicht das Bernsteinzimmer, sondern ein Paar sehr hübscher Damenschuhe kam zum Vorschein.
Der Graf hatte beim Kaffee dann auch schnell herausgefunden, wer vermutlich die Empfängerin dieses Päckchens ist (Irrtümer sind immer möglich, aber der Name ich nicht soo häufig): eine Fotografin und Dokumentarfilmern. Leider hatte sie keine Adresse auf ihrer Homepage, dann hätten wir Paketbote gespielt und so rief er sie kurz an und sprach ihr auf die Mailbox. Wir knusperten unseren Kuchen und warteten, daß sich die Schuhempfängerin vielleicht kurzfristig meldet, aber das tat sie nicht.
So reisten wir zurück auf die Barnimkante, twitterten in die Runde, daß wir noch leben und harrten des Anrufes. Am späten Nachmittag schickte ich noch eine Mail hinterher und erklärte die Sache kurz. Bis jetzt Schweigen.

Es ist also weiterhin spannend. Fühlt sich die Frau veralbert und ist not amused? Ist DHL vielleicht mal daran interessiert, Menschen, die so einen Irrläufer in der Hand haben, richtig zu sagen, was sie damit machen sollen? Sollten wir jetzt auch die Absenderin kontaktieren?

*Ja, ich weiß! Das ist illegal!

Auch das noch:

  • Die Packstation-Verschwörung IIDie Packstation-Verschwörung II Eigentlich sollte hier jetzt ein Artikel stehen, dass wir der guten Frau drei Tage Zeit gegeben haben und nun versuchen müssen, das Paket […]
  • Das war die WocheDas war die Woche Jetzt bloggt Miz Kitty also schon Wochenrückblicke. Der Herr Dick fragte heute beim Geburtstag von Mme. Modeste bereits, ob ich denn noch […]
  • 10.4.10.4. Das war dann wohl am Abend vorher doch ein bißchen viel Durcheinander beim Alkohol. Dann noch der Wetterumschwung und Hormone hatte ich […]
  • Deja vuDeja vu Beim Schreibkurs am Wochenende bin ich einem von meinen früheren Selbsts begegnet. (da doch Frau Fragmente gerade von future self […]

5 Gedanken zu „Die Packstation-Verschwörung

  1. Ganz, ganz wunderbar – und Sie haben verhindert, dass ich den Neugiertod sterben musste. Auch das Grübeln, ob ich vielleicht doch irgendwas bestellt und mich in der Nummer geirrt habe, kann ich mir jetzt sparen, hurra!

    Schön fände ich es jetzt noch, wenn die Empfängerin sich melden würde. Vielleicht war sie übers Wochenende verreist, vielleicht sogar zu dem Anlass aufgebrochen, für den sie die Schuhe bestellt hatte?

    • Ich vermute auch, daß sie unterwegs ist.
      Ja mal schauen, ob sie sich meldet oder wir noch eine Rückgabegeschichte schreiben können.

  2. Wie heißt es doch so schön:
    das Universum sorgt für Dich….

    Es sei denn, die Schuhe passen nicht….dann allerdings…..wie hatte das nochmal bei Aschenputtel mit den Schuhen funktioniert?

    Viel Spaß

    • Die doofen Stiefschwestern vom Aschenputtel hatten zu große Füße. Aber mir sind die Schuhe eine Nummer zu groß :)

Kommentare sind geschlossen.