Der Preis der Freiheit

Bei den ganzen Eva-H.-Diskussionen habe ich immer mal eingeworfen, daß mir zwar die Haltung der Frau piefig und vorvorgestrig erscheint, das Thema aber heiß ist.
Ich stolpere in der letzten Zeit immer wieder über Fakten, nach deren Begutachtung ich das Gefühl habe, eine soziale Veränderung tut not. Sicher wird es sich um nichts so Revolutionäres wie sozialen Konsequenzen von 68 handeln, die momentan in jeder Zeitschrift auf die Person des barbrüstigen Fräulein Obermeier oder des spiddeligen, nur kopfbehaarten Langhans-Bürschchens und die Legenden von „Jeder mit Jeder“ reduziert werden.
Ich habe das Gefühl, unsere sozialen Verhältnisse und ihre Konsequenzen müssen in unseren moralischen Vorstellungen und dem daraus folgenden Handeln ankommen.
Die einzige soziale Moral ist derzeit, daß es keine Moral gibt. Es gibt zwar eine kritische Bewegung, die sich mit unserem Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen auseinandersetzt, zum Teil werden moralische Fragen zu Managermoral gestellt (das scheint jetzt sogar in den Chefetagen anzukommen).

Auch das noch:

  • Kalte EierKalte Eier Bleiben wir bei Eiern. Das hatte ich noch im Entwurfsordner. Es wird derzeit zwar heftig über eingefrorene Eier gesprochen. Zum […]
  • Wo ist das Problem?Wo ist das Problem? Grüne so stark wie nie. CSU mit starken Verlusten. Nazis aus dem Brandenburger Landtag raus. CDU mit schlechtestem Wahlergebnis ever. Das […]
  • GrrrrGrrrr Mir passiert es leider zu oft, daß ich beim Artikelschreiben oder Kommentieren mit dem Finger das Touchpad entlangschleife, was dazu […]
  • 22. Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat22. Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat Mal schauen. Wilhelm Busch sämtliche Werke in zwei Bänden, Band 1 "Und die Moral von der Geschicht'" 1.136 Seiten ohne den […]