Der Frauenschreck

Mein geliebter Dyson-Staubsauger (der große mit Allergiefilter, Bürste und langem Schlauch) ist für meine Putzfrauen ein Horrorobjekt. Sie stehen vor dem Teil, an den alles selbsterklärend konstruiert ist, drücken mal hier, rütteln mal da und fragen, wie sie damit arbeiten sollen. Meine Mutter weigerte sich gar, ihn überhaupt anzufassen. Es ist doch so simpel. Alles, was beweglich ist, klickt, sich dreht und schnappt, ist gelb. Alles andere ist grau. Männer nehmen ihn in die Hand und bedienen ihn. Problemlos. Und ich stehe nach wie vor dazu, daß ich mir damit einen Techniktraum erfüllt habe, eine wunderbare Symbiose von Form und Funktion.
Gestern abend jagte HeMan ein paar Maden hinterher, die in einer Bio-Müsli-Tüte Obdach gefunden hatten. Weil ich stundenlang gekocht und gebacken hatte und ihr Regal, in dem sie wohnten, immer ungemütlicher und heißer wurde, hatten sie die Flucht wandaufwärts in Richtung Zimmerdecke angetreten. Kein Problem für meinen Staubsauger, schließlich hat er in seinem Griff einen Rüssel,eine geniale Schlauch-Rohr-Kombi, die sich auf vier Meter Länge ausfahren läßt und die Viecher selbst von der vermeintlich ruhigen, kühlen Rundung der Kappendecke putzen kann.
Ich stellte mich vor Heman in Ghostbusters-Pose hin. Mit Ritsch-Ratsch-Klick wollte ich ihm meinen Madenvernichter präsentieren. Schon Ritsch mißlang. Der Griff war verkehrtherum eingerastet und mußte peinvoll herausgerüttelt werden. Ratsch mutierte zu Zerr. Wo bitte war die gelbe Muffe, die mit dem Schauch über das Alurohr rutscht und am Ende einrastet? Klemmte sie irgendwo oben im Kopf des Griffs? Brutal reingewürgt? Gab es sie nicht mehr? War das das Ergebnis einer provisorischen, heimlichen Reparatur? Zerr endete mit Reiß.
Mein schöner Staubsauger! Demnächst, wenn die – wahrscheinlich schweineteuren Ersatzteile da sind – gibt es für Unkundige zuvor eine Schnelleinweisung.
Und wie ich das mit meiner Putzfrau besprechen soll, weiß ich auch noch nicht. Ich bin da so schrecklich defensiv. Hab mich auch nicht getraut, meine Tiefgaragennachbarin darauf anzusprechen, daß sie mit mit der Tür von ihrem Jeep eine Beule in das rote Hurenauto gehauen hatte…

Auch das noch:

  • Bei Stasis zu HauseBei Stasis zu Hause Als ich aus dem Krankenhaus kam, lief der Umzug. Die gesamte Familie half. Mein Bett wurde zuerst aufgebaut und ich folgte dem Gang der […]
  • Ich war doch kein PunkIch war doch kein Punk Es war Anfang der 90er noch nicht schwer, in Ostberlin eine Wohnung zu besetzen. Es stand genug leer und mit geringen Eigeninvestitionen […]
  • Gangbangs unter EntenGangbangs unter Enten Jetzt wird es romantisch und sentimental. Ich wollte aus dem Käsekästchen raus, wo wir in Ermangelung einer Couchzu dritt im […]
  • Brandstiftungsversuch im HochhausBrandstiftungsversuch im Hochhaus Hier las ich heute ein paar sehr schöne Nachbarschaftsgeschichten. Meine habe ich im letzten Jahr alle schon geschrieben. Aber ein […]

4 Gedanken zu „Der Frauenschreck

  1. aus ein zwei fluchtmädchen können schnell sinusmiljiös werden, und sie kommen immer wieder, und wieder, und….

  2. Das ist so nett geschrieben. Ich habe auch so einen Lego-Staubsauger und heute hat Frau Columbo das erste Mal selbst gesaugt. Sie stand auch ein bisschen ratlos, hat aber doch allein alles fertig bekommen. Und jetzt ist sie auch begeistert.
    Die letzten fünf Wochen habe ich gesaugt, weil sie ihren Knöchel in Gips hatte. Und ich kaufe mir natürlich einen Staubsauger, mit dem das Saugen Spass macht. Hab auch den DC20 Animal Pro. Das Geilste ist das Absaugen des Teppichs, wenn gerade wieder einmal der Hund gehaart hat.

  3. REPLY:
    Ich will auch einen Staubsauger mit dem die Hausarbeit Spaß macht… Die sind aber so schrecklich teuer.

Kommentare sind geschlossen.