Deja vu

Beim Schreibkurs am Wochenende bin ich einem von meinen früheren Selbsts begegnet. (da doch Frau Fragmente gerade von future self schrieb)
Er war in meinem Alter. Bei der Vorstellungsrunde gab er ein paar markige Sätze von sich, daß er gern eine historische Krimireihe schreiben wolle, die im Berlin der Jahrhundertwende spielt. Ansonsten sei er lange Jahre Taxi gefahren und habe studiert.
Irgendwann hat er wohl einen meiner angeekelten Blicke auf seine fettigen, strähnigen, von Schuppen gezierten Haare aufgefangen.
Am nächsten Tag hatte er sie gewaschen.
Bei den Plotentwürfen, an denen wir arbeiteten kamen von ihm ein paar kurzgeschossene Ideen. Zwei sich bekriegende Hacker und jede Menge running gags.
Auf die Frage, wie das aussehen und wie er das im Stoff transportieren wollte, entwickelte er keine Vorschläge, sondern fing an zu diskutieren und seine Ideen zu verteidigen: Ich sehe das eben so und fertig. Er bekam garnicht mit, daß die Dozentin ihm mit ihren Fragen helfen wollte.
Am nächsten Tag spielte die Sache dann im Atomkraftwerk. Systemadministrator vs. AKW-Ingenieur mit Rachegedanken. Wieder war die Geschichte mit zwei Nachfragen halbtot: Ein Admin löscht den Fehl-Code und gut ist. Da muß man niemanden umbringen. (und jemand mußte tot sein bei unseren Übungen)
Ja aber, ich sehe das so, aber das kann ich doch einfach… Er diskutierte allen wieder mal einen Knopf an die Backe und hielt den Betrieb auf. Beim Vorlesen seiner Übungsszenen kam zunächst eine Erklärung, was nicht gut ist und ungelungen ist und warum er das jetzt nicht besser machen konnte, die länger war, als die ganz okaye, aber meilenweit vom Plot entfernte Geschichte. – Die bei genauem Hinsehen aus den Stories der nebenan sitzenden kompiliert war.
Am Sonntag morgen entschuldigte er sich. Er habe sich die Nacht um die Ohren geschlagen, es könne sein, daß er einschliefe.
Die Geschichten waren wieder so naja. Alle aufgeschnappten Sachen zusammengegrabbelt, mit drei gags dekoriert, das wars. Und wieder ewiges Gelaber und Diskussionen.

Bis auf die fettigen Haare bin ich mir selbst vor 15 Jahren begegnet. Es ist beruhigend zu merken, daß auch ich dazulerne.

Auch das noch:

  • Na das wars dannNa das wars dann Eine Woche hatte es mich einfach rausgehauen. Mit Fieber, Husten und Nasennebenhöhlenentzündung. So langsam geht es wieder, wenn auch mit […]
  • 13.7. 1013.7. 10 Unglaublich, wie erleichternd ein wenig Abkühlung sein kann. Aus den schwarzen Wolken über uns regnete es, doch es kam kaum ein […]
  • 9.7. 109.7. 10 Der Freitag war nun endich der Tag Büro-Umzuges ins Nestchen. Es ist schon zum Lachen, daß ich fast zeitgleich meine Klienten […]
  • Die Packstation-VerschwörungDie Packstation-Verschwörung Frei nach Lems "Waschmaschinen-Verschwörung", in denen diese Dinger die Weltherrschaft übernehmen...BTW. das hier ist she said, beim […]

11 Gedanken zu „Deja vu

  1. bei dem niveau des herren hoffe ich mal, dass nicht ausgerechnet er derjenige aus dem kurs sein wird, der ruckzuck einen stoff an die hinlänglich bekannten privatsender verkauft.
    örks.

  2. Solche Leute gibt es leider anscheinend in jeder Branche – ich kenne da auch einen, der eine Wahnnsinnsenergie aufwendet zu erklären, warum dieses und das und jenes nicht ging, anstatt vielleicht einfach mal zu überlegen wie er es doch hinbekommen könnte…

  3. REPLY:
    Sagen Sie bloß sich gucken sich Unterschichten-TV an… ich bin erstaunt.

  4. Och, die haben wir auch.
    Haben alles Diskussionswissenschaft studiert ;-)

  5. REPLY:
    Nö, das schafft der nicht. Das ist ein ergebnisverhinderer.

  6. REPLY:
    Komisch, je älter ich werde, desto weniger will ich mir so was anhören.

  7. Und trotzdem insistiere ich: das Buch muß her. Ich möchte gern der Zöllner sein, der es Ihnen abverlangt. :-)

  8. REPLY:
    Ja – weil es nichts voranbringt, sozusagen die reinste Zeitverschwendung ist…

Kommentare sind geschlossen.