Bürogemeinschaft?

Umziehen ist seit 2003 meine Leidenschaft :| Ich weiß nicht, warum, aber seit ich aus dem Haus am Wasser raus bin, komme ich nicht zur Ruhe.
Ich scharre seit einem halben Jahr schon wieder mit den Hufen. Zum einen ist da die Suche nach einer gemeinsamen Wohnung. Zum anderen ist mein Loft, so schön es ist, viel zu groß für reine Büronutzung und sporadisches Wohnen. Seit zwei Monaten, seit ich mein Bettzeug in C-Burg deponiert habe, habe ich überhaupt nicht mehr hier geschlafen. Von den 115 qm nutze ich vielleicht 25 um zu arbeiten. Außerdem fühle ich mich in diesem großen, hohen, aber im Winter sehr dunklen Raum etwas aus der Welt.
Da ich eine kleine, flexible und selbstverantwortliche Einheit bleiben will (nix Büroapparat, nix Mitarbeiter), fände ich eine Bürogemeinschaft garnicht so verkehrt. Ich brauche wegen Datenschutz/Diskretion mein eigenes Zimmer, würde mir aber den Rest gern mit anderen teilen. Gegenseitige Vertretung mit Telefondienst ist möglich und gewünscht. Ich bin ein Schreibtisch, ein Container, ein Telefon und 4 Laufmeter niedriges Regal plus kleine Sitzecke. C-Burg, Wilmersdorf oder Schöneberg wären schick.
Hat jemand ne Idee?

Auch das noch:

  • SuchanzeigeSuchanzeige Wenn ich mal eine weitere kleine Peinlichkeit aufdecken darf: Ich war früher leidenschaftliche Sci-Fi und mitunter […]
  • Einmal rund um „Geschickt eingefädelt“Einmal rund um „Geschickt eingefädelt“ Nachdem ich mir 3 Folgen der deutschen Adaption von GBSB angeschaut habe, kann ich mir langsam eine Meinung bilden. Vorangeschickt, es […]
  • ÜberlegelichÜberlegelich Dieses Wort hat mein kleiner Bruder (klein! inzwischen passe ich zweimal in ihn rein!) dereinst erfunden, um seine pubertäre Melancholie […]
  • 8.7. 108.7. 10 Nach dem Zustand *Grauenvoll* kam der Zustand *das bin nicht ich, das ist nicht mein Kopf, das kann doch nicht wahr sein*. An diesem Kater […]

6 Gedanken zu „Bürogemeinschaft?

  1. Selbst gründen durch Untervermietung? Ansonsten gibt es viele die auch untervermieten.

  2. REPLY:
    ich bin finanziell und sozial gesehen sicher eine gute untermieterin. aber leuten am monatsersten wegen der miete hinterherzurennen und zweimal wöchentlich dem besuch des dealers zuzusehen plus der ewigen ansprache „könnten wir nicht mal ein projekt zusammen machen?“ – weil die dame in ihren aktenordnern nur luft verwaltete, nee, das hatte ich mal ein jahr, das brauche ich nicht mehr.

  3. REPLY:
    Das konnte ich ja nicht ahnen, dass das bei Dir schon ne Vorgeschichte hat. Aber es gibt auch bei den Untermietern solche und solche Menschen, vielleicht bei der Auswahl einen zusätzlichen Berater hin zu ziehen?

  4. ach wie schade, bei mir auf der etage waren noch räumlichkeiten, die ich evtl. zum teil in den nächsten 2 jahren hätte brauchen können, aber nie ganz, wo ich immer den finger dran hatte, aber nie zugeschlagen hatte. zusammen mit den anderen 2-3 vielleicht/mal sehn/jetzt grad nicht-anfragen hätte es was werden können.
    jetzt sindse wech.

  5. REPLY:
    ich hätte die geschoichte auch eher mit einem smiley vesehen sollen. das war schon eine witzige zeit… vielleicht schreibe ich mal was drüber.

Kommentare sind geschlossen.