Berlin ist eine Ansammlung von Dörfern

Gestern Kaffeetrinken in Neukölln, in einem der letzten Altbaugebäude am Flughafen Tempelhof. Alt-Westberliner Idyll.
Die Besitzerin der 210 qm-Wohnung, wo im Berliner Zimmer eine Art-Deco-Wohnzimmereinrichtung steht, deren Schrank 5 Meter lang ist und die einen auf 8 Meter ausziehbaren Tisch hat, hat seit kurzem einen Job am Alexanderplatz. Sie ist erstaunt bis entsetzt über die Massen an Menschen, die sich durch Berlins Mitte bewegen. 80 Meter vom Columbiadamm merkt man davon nichts. Hier ist alles noch so wie früher, nur die Flugzeuge fliegen nicht mehr.

Auch das noch:

  • In UteroIn Utero Zuerst, im Schatten der Bäume, wehrst du dich noch. Schlamm zwischen den Zehen. Grünliche Schlieren wehen an dir vorbei. Deine Füße rühren […]
  • Alles hygge – oder was?Alles hygge – oder was? Der gestrige Tag brachte ein Gespräch mit einer Dänin im Alter meiner Tochter. Sie versucht, in Berlin in der Kulturbranche einen Job zu […]
  • SoziallebenSozialleben So langsam komme ich wieder aus der Winterhöhle. Es wird warm, die Vögel werden hektisch, die Sonne ist schon verdammt kräftig. Ich steige […]
  • Was macht die da eigentlich?Was macht die da eigentlich? Herrschaften, dieser Beitrag sollte mit einer Menge Bildern garniert sein. Die werden auch nachgereicht. Derzeit schlafen sie ruhig auf […]