Ach du Scheiße!

Grade meinen schwarzen Lieblingsrock und meine teuerste Jeans (die für gut!) mit 60 Grad gewaschen. Weil der normale Waschgang bei Miele mit 60 Grad beginnt. Mist! Das ist mir schon zum zweiten Mal passiert!

Auch das noch:

  • Vigil 34Vigil 34 Berlin ist voller sonderbarer Menschen. Es ist Anfang April, heute war es mittags um 12 Grad warm, in der Sonne fühlte es sich leicht […]
  • Mist!Mist! Das N auf meier tastatur muß seit einer Stunde geprügelt werden, damit es funktioiert. Brauch ich jetzt en neue Laptop? / […]
  • MamaMama Mein Kleines ist wieder weg, ist wieder in seiner Wohnung. Es ist unglaublich, wie schnell man wieder in den alten Lebenstil und die alten […]
  • BewerbungenBewerbungen Als ich gestern mein Büroregal aufräumte, weil das Bewerbungsfach aus allen Nähten quoll, gärte schon ein Text in mir. Die heute erhaltene […]

9 Gedanken zu „Ach du Scheiße!

  1. …es ist ja auch bau******, der weiß, was frauen wollen…^^

  2. s.c.d.:
    …soll man den aufstand proben, wenn eine bekannte, an der alt moabit ansässige filmproduktion, die am ö.r. fernsehen ihr geld verdient, studentInnen – nicht etwa am kopierer oder so – für 400 euro im monat 160 stunden arbeiten lässt?!

  3. REPLY:
    nö. so die studenten was lernen für ihr geld, nicht. sie sollten sich nach dem studium nur eine andere branche suchen. denn ihre jobs werden ja fürn appel und n ei von praktikanten gemacht.
    ich habe während des studiums auch infotainment produziert und ein praktikantenhonorar bekommen. einer meiner wichtigsten jobs war sogar umsonst.
    und überhaupt sind 160 std. noch wenig…

  4. REPLY:
    Danke.
    Interessant. Ich zieh‘ aus diesen arguenten die genau entgegengestzten schlüsse… Ich kam u.a. auf die frage, weil das abgeordnetenhaus mindestlöhne für staatsaufträge beschlossen hat.
    Und: „Ich habe auch…“-sätze sind ja weißgott stillstandssätze…

  5. REPLY:
    in bestimmten jobs kommt man mit angestelltenmentalität nicht weit. dafür ist die branche zu überrannt, die konkurrenz zu groß.
    wer das nicht realisiert, kann bei der bfa anfangen.
    da bin ich relativ mitleidlos.

  6. REPLY:
    mentalität hin oder her …hm, wir sprechen von unterschiedlichen dingen; ich finde es halt fragwürdig, staatsbudgets und gebührentöpfe – die bekanntermaßen eben nicht auf einem markt sondern per verordnung gefüllt werden – „rein“ privatwirtschaftlich zu verteilen … würde das konkurrenzprinzip – was gott verhüte – uneingeschränkt wirken, gäbs ja die auftraggeber für die genannten firmen gar nicht.

  7. mitleid für dioe klamotten. und? und?

    aber ich kratze mich auch am kopf wie wohl dieser rätselhafte kommentarstrang entstanden ist. hätte dazu ja auch was zu sagen, aber vleicht halt ich mal ausnahmsweise meine grosse fr*sse?

  8. REPLY:
    die klamotten haben es gott sei dank ohne großen farb- und formverlust überstanden und m*ele hat mich auf die memory-funktion hingewiesen. (denen hab ich nämlich gleich eine zeternde beschwerde gemailt.)
    ja und diese diskussion ist vielleicht etwas, was ich als posting hochholen sollte.
    die allgemeine frage ist: darf man mit steuergeldern menschen so ausbeuten, daß sie erneut steuerfinanzierte beihilfen brauchen?
    und zum besonderen thema der gebührengeldbezahlten produzenten solltest du bitte die klappe nicht halten. deine meinung interessiert sicher nicht nur mich. ich glaube, ich bin da auch seltsam vernagelt…

  9. Oh verdammt. Mein Beileid! Toi toi toi, dass die Sachen hinterher vielleicht doch noch irgendwie brauchbar sind…

Kommentare sind geschlossen.