***

Denken Sie sich anstelle der Sterne wohliges Schnaufen und entspanntes Grunzen und Sie haben meinen Launepegel.
Nach nicht zu vermeidendem Reisestreß (eine B737 voller vorm Klo schlangestehender Rentner) und kurzer Orientierungskonfusion (sind so viele Straßen hier, obwohl es eine Insel ist) und einer Nacht mit 12 Stunden Komaschlaf ™ nahmen der Herr Lucky und ich heute morgen ein gesundes Frühstück zu uns: Rührei, Bacon, geschmälzte Tomaten, Melone, Salami, Schinken, Ziegenkäse.
Gerade verbrennen wir die Kalorien in der Sonne. Wir befinden uns übrigens auf einer Terrasse inmitten einer Bananen-und Avocado-Plantage an der Steilküste. Mehr will man hier nicht, als Sonne auf den Pelz und ab und zu einen Drink mit Schirmchen und einen gebratenen Fisch.

Und schalten Sie auch morgen wieder ein wenn Sie lesen wollen, was ein Mann, geprägt von einer Mädchenmutter und eine Frau, geprägt von einer Jungsmutter, an Crossgender-Abenteuern erleben.

Auch das noch:

  • Miz Kitty reist mit dem Grafen IIMiz Kitty reist mit dem Grafen II Tag5, Donnerstag Regen. Von oben, von unten und von der Seite. Und sonst keine weiteren Herausforderungen, als den satten, müden […]
  • Verrücktheiten von früherVerrücktheiten von früher Heute mittag jemandem vom letzten Quartal 2004 erzählt. (Btw. da fing ich an zu bloggen...) wichtiges Projekt läuft an […]
  • Wie schön, die neu verputzte Mausmauer* von gegenüber strahlt in der Sonne. Dazu blauer Himmel. Ich hatte schon […]
  • Und kurz vor dem AbflugUnd kurz vor dem Abflug auf die Insel sind die Gedanken im freien Fall: Alles falsch. Falsche Reisezeit. Falsche Arbeitsdisziplin. Falsche Sehnsucht. Falsche […]

6 Gedanken zu „***

  1. Was gäb ich nicht auch für zwölf Stunden dieses verlockend klingenden Komaschlafs™. seufz!

Kommentare sind geschlossen.