29 – Das üben wir jetzt mal

Miz Kitty und Frisuren ist so eine Sache. Erstens hab ich Haare wie Sharon Stone: dünn, fein und Geheimratsecken und zweitens im Gegensatz zu ihr keinen Stylisten bei Fuß. Deshalb hatte ich jahrelang Frisuren, bei denen ich einmal in die Hände spucken und über den Kopf fahren mußte, dann ging das.
Der Friseur meines Vertrauens kann nur peinlich genaue Kurzhaarfrisuren und vor allem phantastische Färbungen. (Also die phantastischsten macht natürlich immer noch der Herr Lucky. Aber da bin ich immer so arg betrunken hinterher.) Bei meinem Ansinnen, mir die Haare hochzustecken, würden sie dort wahrscheinlich alle bedauernd lächeln.
Dafür dann einfach als Laufkundschaft zu jemand anders zu gehen, ist mir zu unsicher. Die haben kein Interesse, mich als Kundin zu behalten, also können sie auf meinem Kopp veranstalten, was sie wollen und dann sehe ich womöglich aus wie eine weißrussische Nagelstudiobesitzerin. Die Läden, die einen Namen zu verlieren hätten, wenn ich sie als Credit nenne, lassen sich für alles Frisurmäßige, was nur in die Nähe von … besonderen Tagen kommt, mit Goldstaub bezahlen.
2e8f6d1aa1c611e296ca22000a9f0a36_7Also schritt ich heute morgen zur Tat und testete, ob ich das denn allein kann. Irgendwo hatte ich noch Klett-Lockenwickler und ich drehte mir zum ersten Mal seit Jahren die Haare ein. Das sah dann so aus. Nicht berühmt, aber haltbar.
Ein paar Stunden später (Homeoffice sei Dank!) musste ich sie dann wieder rausnehmen. Das war ganz, ganz böse. Die Teile sind schließlich wie die kratzige Seite vom Klettband. Ich hatte echt Angst, daß ich hinterher nur noch mit Fusseln aufm Kopf dastehe.
222c3340a21211e28e1522000a1f9a99_7 701f2ceca21211e2a8af22000a9f133c_7Dann striegelte, flocht und drapierte ich nach Leibeskräften, unter Verbrauch von vielen Klemmen und dekorativem Gestrüpp. Und so sieht das dann aus.
(Die graue Strähne wird am Freitag noch weggefärbt und alles wird noch geblondet.)
Heute Nachmittag habe ich dann einen größeren Einkauf beim Friseurbedarf gemacht. Kostenpunkt eine halbe Frisur für besondere Termine beim FeldWaldundWiesen-Coiffeur.
Haarspray zum Beispiel. Ich weiß nicht, wann ich das zuletzt hatte. Doch so eine Sprühpumpe mit einem Aufsatz aus geblasenem Glas hatte ich vor langen (DDR-)Zeiten mal. War ein tolles Teil, das aber irgendwann mal unrettbar verklebte. Dazu kaufte noch unstachlige Lockenwickler, die ich mit so einer Art Partyspießen irgendwie festbekommen muß und für die ich mir schon Tussi-Videotutorials reinziehe, Klemmen, Spangen, Haarnadeln, ein Super-Spezial-Spray, wahrscheinlich ordentlich silikonhaltig. Der Tag X kann also kommen.
Ich werde üben, üben, üben, damit ich mir dann ganz streßfrei eine nette Frisur machen kann. Der Graf wird derweil entspannt pfeifend zum Haartrimmer greifen, das Resthaar stutzen und anschliessend die Platte ein bisschen polieren. Männer haben es leicht.

Auch das noch:

11 Gedanken zu „29 – Das üben wir jetzt mal

  1. liebe miz kitty,

    versuch mal, vorne ein oder mehrere strähnchen rauszuzupfen, dann sieht das weicher aus.

    haarspray-tip wäre elnett. zum einen hält das gut, zweitens läßt es sich gut ausbürsten und drittens gibt es eine duftfreie (!) variante (grüne banderole). der geruch ist meist das schlimmste am haarspray …

    ansonsten ist das schon vielversprechend finde ich. und für selbstgebastelt: respekt!

    und falls du richtige blüten nehmen willst: unbedingt vorher testen, wie lange die ohne wasser schön sind. ich hatte mal eine amaryllisblüte (o.ä. – zu lange her) im haar, die sah nach kürzester zeit welk aus. (beim letzten großen fest mal hatte ich einen zweig weidenkätzchen quer in der frisur, die waren prima.)

    im übrigen: ich wünsche euch einen wunderbaren tag – ganz egal mit welcher frisur!

  2. Danke für das Kompliment! Sie haben tatsächlich einen dümmsten anzunehmenden User vor sich. Ich hatte auch schon überlegt, wo ich am beste Strähnen rausziehe, die sind nämlich sehr lang.
    Naturblüten habe ich verworfen (wobei ich die Idee mit den Weidenkätzchen ja sehr charmant finde!), das ist mir zuviel Risiko. Die Kunstblumen sind aus der Entfernung ganz hübsch, aus der Nähe wieder nicht…

    • der schönste kommentar zu meinen weidenkätzchen war der des sohns eines freundes, der (etwa siebenjährig) mit einer mischung aus empörung und faszination feststellte: oh, sie hat einen zweig auf dem kopf.

      strähnchen: etwa kinnlänge sieht meist gut aus, ggf. auch ein bißchen gelockenwicklert. in der länge kann man sie dann gerade noch hinter die ohren klemmen, wenn sie nerven. notfalls ein oder zwei strähnen für den tag passend schneiden, wächst ja wieder. (und nein, ich bin keine dame aus dem frisurengewerbe, ich bin genauso unfähig mit haaren und binde meine meist einfach irgendwie zusammen.)

  3. (Bitte keine Strähne rauszupfen. Ich habe eigens die Kategorie „Brautlocke“ eingeführt, weil sie auf jedemjedemjedem Hochzeitsfoto auftaucht und ich eine Zeit langt befürchtete, man würde nur damit überhaupt ins Standesamt gelassen.)

    • nein, natürlich keine brautlocke. um gottes willen. nein. hilfe. sowas wollte ich nicht mal angedeutet haben; schreck laß nach.

      was ich meine, ist eine einfach nicht ganz so perfekte hochsteckfrisur. das sieht sonst so ernst aus. mit ein paar strähnchen (nicht nur eine) ist das ein bißchen weniger brav.

    • Für die Brautlocke funktionieren die Haare tatsächlich nicht gut. Mal schauen, ich habe mit dem Fotografen einen Look besprochen, dem ich den Namen Old School-Skurril gegeben habe. Ein wenig 40er und 50er, mit Glamour.
      Ein bisschen abschneiden geht nicht, da prügeln die mich von Vidal Sassoon, wenn ich in 19 Tagen zum Frisur schneiden komme.

    • Ich werde in Tagen der Muße mal eine Galerie „Bräute des Grauens“ aufmachen…

  4. für „erstversuch“ finde ich das ergebnis wirklich gut! (nur das grünzeug wäre mir zu dominant, weil einfach zu viel.)
    übrigens ist es flächendeckend ein problem, einen profi zu finden, der schöne hochsteckfrisuren kann. mit der schere wackeln könnse alle. und „romantisch“ (gern auch mit viel plasteblümchen, glitzer und tonnenweise haarspray) mit zöpsken und löcksken und „brautlocke“. gnah!
    da hilft wirklich nur selbermachen.

    (übrigens: über die brautlocke hab ich sehr gelacht :D werde ich sofort in meinen wortschatz aufnehmen.)

    • Brautlook kann so aua sein! Und die Fotos sind noch schlimmer.
      Was ich da in den letzten Tagen gesehen habe…

  5. ach, und ps: die lockenwickler kann man auch mit so klemmern (meine mutter nannte die dinger papilotten) festmachen. das piekt wohl weniger.

Kommentare sind geschlossen.