28 – Mädchen-Homeoffice

Mangels Internet und wegens o2-Funkloch in der neuen Wohnung war das Kind heute hier, um Daten abzuholen. Podcasts, Mails und einiges mehr. Sie meinte übrigens, es gäbe keinen Mädchen-Podcast. Vielleicht sollten Ada Gripsholm und Miz Kitty immer mal über die Welt plaudern. (Ach besser nicht, ich bin nicht so der ins Blaue-reden-Typ und das Kind findet mich sicher peinlich und will es mir aus Höflichkeit nicht sagen…)
Ich mag das ja sehr, wenn das Kindlein kommt, sich aufs Sofa lümmelt und sich bekochen lässt. Heute gab es Kartoffeln und Blumenkohl, zwar nicht wie bei Omi als Suppe oder mit brauner Butter, sondern als Auflauf, aber schon sehr altmodisch.

Und dann vertraue ich jetzt darauf, dass nun wirklich Frühling wird.

Auch das noch:

3 Gedanken zu „28 – Mädchen-Homeoffice

  1. ohzwei sollte man wohl besser „oh wei“ nennen … die funkabdeckung wird immer mieser, und vom service schweigt man auch besser. (jedenfalls ich. kehre dem laden dieses jahr nach 16 (!!) jahren endgültig den rücken.)

    hm, mädchen-podcasts gibt es nicht? das verwundert mich. es gibt doch sicher tausenddrölf podcasts über mädchenthemen? womit ich aber bei der vermutlich wichtigeren frage wäre: was genau ist ein „mädchen-podcast“? „shoppen, kochen, schminken, parties“ sind zwar so genannte mädchenthemen, aber das klingt mir nicht nach einem so wirklich unterhaltsamen themenkreis. (aber jut, ich bin vermutlich auch nicht die zielgruppe.)

    und damit zurück ins home office und zu steiggeschwindigkeit und schwerpunktlageberechnung.

    • Nein, eben grade Podcasts, die nicht über Mädchenthemen sind. Sondern über Politik, Beruf, Computerspiele oder so.

Kommentare sind geschlossen.