18 Jahre

Vor zwei Stunden rauschte eine Mail in mein Postfach, die mit „Lange her“ überschrieben war.
Klassenkamerad (die meisten Namen habe ich längst vergessen)? Kommilitone (dafür waren wir zu wenige)?
Kulinarische-Kurzzeit-Affäre (O.m.G.)!
Ich war jung, verfressen und neugierig auf die Welt und er war gut situiert und brauchte Gesellschaft beim Essengehen und plaudern. Nachdem ich ihn von meiner Freundin, die in die Schweiz ging „geerbt“ hatte, saßen wir jeden Mittwoch in einem anderen Restaurant. Mit ihm aß ich Rucola, als er noch seltener italienischer Import war und trank meinen ersten Champagner. Ich pickte im Elsaß einen Zweig Rosmarin aus dem Lammcarree und fragte ihn: „Muß ich die Tanne mitessen?“ Da er jegliche Delikatesse für normal hielt und ihm Belehrungen abgingen, habe ich erst hinterher rekonstruiert, was ich eigentlich aß und wie es zu bewerten war, außer, daß es genial schmeckte.
Es war eine wunderbare Zeit, bis er sich in mich verliebte. Denn diese Sinnlichkeit lag für mich auf der falschen Wellenlänge. Wir verbrachten ein recht spannungsgeladenes Wochenende im Tessin, zusammen mit der Freundin, die einerseits in ihn verliebt und andererseits gerade lesbisch geworden war. Bei den nächtlichen Fahrten um den Luganer See hörten wir Vivaldi, die Freundin dirigierte weinend auf den Beifahrersitz und ich saß hinten und überlegte verzweifelt, wer denn jetzt in wessen Bett schläft, ohne daß Tragödien ihren Lauf nehmen würden.
Zurückgekehrt, schlug ich sein Angebot, eine Wohnung für mich zu mieten, aus und zog mich komplett zurück. Wir hörten nichts mehr voneinander, bis er heute über meine Homepage stolperte.
Auf der ein vier Jahre altes Foto zu sehen ist, auf dem ich viele Kilo weniger wiege. Er wiederum war schon damals alt in meinen Augen und nun muß er einiges über 60 und noch immer kleiner sein als ich.
Mittlerweile habe ich an vielen Orten hervorragend gegessen und kaufe Wein nicht nur nach Etikett.
Ich glaube, ich antworte nicht. Alles hat seine Zeit.

Auch das noch:

  • Und dann war WeihnachtenUnd dann war Weihnachten Alles ist noch zu toppen. Eine Mutter, die so aufgeregt ist, daß ihr Kind das erste Mal seit langen Jahren Weihnachten wieder mit […]
  • Und sonst…Und sonst… ### Merke, daß der Sommer in diesem Jahr an mir vorbeigerauscht ist. Da will ich doch wenigstens das letzte müde Zipfelchen […]
  • AugustAugust Diese heißen Tage in August sind so etwas wie die Wechseljahre der Zeit. Der Zenith ist vorbei, die ballistische Kurve dreht sich in […]
  • Ungarn kann sehr kalt sein IIUngarn kann sehr kalt sein II Überhaupt, dieser Burgberg und insbesondere diese Fischerbastei (nach der wir immer suchten, bis wir mitbekamen, daß das die […]

8 Gedanken zu „18 Jahre

  1. Manche Geschichten sollten einfach Erinnerungen bleiben.

  2. REPLY:
    ja. das schreibe ich mir jetzt ganz fett auf einen zettel. (ich rede es mir nämlich auch irgendwann schön).

  3. Mit ganz, ganz wenigen Ausnahmen gilt meiner Erfahrung/Beobachtung nach:
    Aufgewärmt schmeckt nur Gulasch gut ! (Und die Geschichte oben klingt nicht nach Gulasch, sondern nach Gerichten, die sich nicht ohne massiven Qualitätsverlust aufwärmen lassen.)

  4. der erste gedanke ist immer der richtige …

    [und ich beisse mich jedesmal nachträglich in den hintern, wenn ich wieder besseren wissens doch anders gehandelt habe]

  5. Danke für den Text.
    Ich bin so einer, der auf eine Antwort wartet … Nun hab ich ein besseres Gefühl dafür, warum ich wohl keine mehr bekommen werde.

  6. ich wäre ganz sicher meiner neugier unterlegen und hätte mich sofort verabredet, einfach um zu sehen, was aus ihm geworden ist.
    und ich denke nicht, dass das eine schöne erinnerung verändert.

Kommentare sind geschlossen.