17 – Geschafft!

Der Wahnsinn ist zu Ende. Der Graf verbrachte am Freitag morgen eineinhalb Stunden auf dem Amt in Mitte zu und kam mit einem geschlossenen und gestempelten Umschlag zurück, während ich mit Kind und Schwiegersohn in einem Robbenauto ins Brandenburgische gondelte, um den Umzug der beiden vorzubereiten. Ich strandete dann am frühen Nachmittag im IKEA Lichtenberg, wo die beiden ihre Umzugsvorbereitungen fortsetzten, raste einmal quer durch die SB-Halle, um Servietten, weiße Gardinen und passende Aufhängnupsis zu kaufen, ohne noch weiteren nutzlosen Tand mitzunehmen und ging danach zur Straßenbahnhaltestelle. Die Distanzen, die es in Hohenschönhausen und Marzahn auf freien, zugigen Fußwegen zu überwinden gilt, erinnern ich immer an meine Jugend im Oderkaff, wo der Ostwind ungebremst durch die Plattenbau-Grand-Canyons pfiff. Von A nach B zu laufen, den nächsten 11-Geschosser, der den Blick fängt, gut 500m entfernt, das macht so ein fieses Ameisengefühl.

An die Barminkante zurückgekehrt, überlegte der Graf mit mir, wie wir nun mit der höchstamtlichen Genehmigung verfahren sollten. Für die Woche nach Ostern avisierten Termine war das alles recht kapp. Wir hatten noch einen Wunschtermin und riefen in Zehlendorf auf dem Amt an, ob das denn ginge. Die Dame am Telefon meinte: „Könnse denn heute vor 17:30 Uhr noch da sein? Dann kriegen wir das hin.“ Es war kurz nach 16 Uhr. Ich sah vom Kisten aus dem Keller auslagern aus wie ein Schwein und meine Haare hingen mir in fettigen Strähnen ins Gesicht. Egal, ich zog etwas sauberes an und wir stiegen ins Taxi, denn die S-Bahn schien uns zu unzuverlässig.
Man erwartete uns schon. Wir absolvierten vier Stationen: Vorgespräch, Kasse, Nachgespräch, richtige Beamtenaudienz mit hochnotpenlicher Befragung, ob wir nicht etwa heimlich verwandt seien (wieviel Promille der deutschen Bevölkerung betrifft das überhaupt?) und nun sind wir am Ziel.
Die Flasche Champagner, deren Geschichte ich demnächst mal erzählen werde, wird am 16. April geköpft.

Auch das noch:

8 Gedanken zu „17 – Geschafft!

  1. Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Absolvieren des Vorbereitungshindernislaufes! Dann kann ja am 16.04 quasi nichts mehr schiefgehen…
    Ich freu‘ mich für Sie!

    • Danke! Eigentlich sollte nun alles glatt laufen. Wir warten nur darauf, dass wir uns noch eine Stunde vorher richtig doll streiten.

  2. TA TÄTERÄÄÄ, TA TÄTÄRÄÄÄ! Keine Sorge: Es haben schon ganz andere Beziehungen auch diesen Verwaltungsakt überstanden.

    • Da machen sie mir aber Mut! (Ich sehe Herden deutscher Beamter, die der Meinung sind, wenn das leichter würde, wäre es ja wie in Las Vegas und das ginge nun wirklich nicht!)

Kommentare sind geschlossen.