13.11.11

Das ist schon problematisch mit der Kontinuität von gebloggtem Tagebuch in bewegten Zeiten. Allerdings muß ich zugeben, daß ich im Moment auch fürchterlich viel schlafe.
Der Herbst hat zugeschlagen. Am Samstag packte ich den Bambus warm ein, raufte das restliche Grün aus Thymian und Rosmarin und winkte der Kapuzinerkresse noch einmal zu. Lange wird die es bei diesen Temperaturen nicht mehr machen.
An diesem Tag passierte dem Grafen und mir ein Konsum-Explosion oder wie immer ich das nennen soll. Also, das war so. Wir saßen morgens im Bett.
Ickeso: Karottenkuchen… Soll ich mal Karottenkuchen backen?
DerGrafso: Au ja, den mag ich… Aber wie bekommen wir die Möhrchen klein?
Icksoso: Hm… (ließ die Reibeisen meiner und seiner Küche vor meinem geistigen Auge kreisen.) Ich hatte früher mal eine Küchenmaschine. Genius 2000 hieß die, die war toll, die hat die Möhrchen in zwei Minuten kleinbekommen. Aber nach 11 Jahren ging der Motor kaputt.
DerGrafso: (philosophiert inzwischen über den süßen Kern des Möhrchens) … und Karottensaft trinke ich auch total gerne.
Ickeso: Hachja, das konnte Genius 2000 auch, da war ein Entsafter dabei!
Nerds, die wir sind, googlen wir nebenbei auf den Ipads. Er nach einem Entsafter, ich nach einer raspelnden Küchenmaschine. Dann unternahmen wir einen Gang ins KaDeWe und zu einem Elektronikgroßmarkt. Das Ergebnis heißt Foodprozessor (wattn Name!) und hat 1000 Watt Motorleistung. Es kann neben vielen anderen Sachen Entsaften und Raspeln.
Und so begab es sich, daß ich Samstag nacht Karottenkuchen buk, während der Graf ein Glas Karottensaft trank.

Gestern waren wir in einem ganz alten Eckchen unterwegs: Durch den Grünauer Forst zum Langen See, von Hanffs Ruh nach Richtershorn und zurück und im Gasthaus gab es dann Soljanka. Die war auch bitter nötig, denn im Wald und am Wasser war es knackig kalt und dunstig. Wir saßen mit herrlich ostigem Publikum zusammen: freche blonde fransige Kurzhaarfrisuren, Dauerwellen, Schnauzbärte (ironiefreie, versteht sich!) und zugekämmte Glatzen – man war nach dem Wildschweinbraten schon beim Schnäpschen angelangt.
Auf dem Rückweg hielten wir noch am Ostbahnhof und kauften ein paar Kleinigkeiten für den Abend.
Mir fiel auf, daß der Sonntagsverkauf professioneller geworden ist. Als ich vor sechs Jahren mitunter versuchte, am Sonntag abend etwas im Miminal-Markt am Ostbahnhof zu erstehen, war der Laden meist leergekauft. Heute ist auch Sonntag abend ein normales Angebot in den Regalen.

Am Abend bastelte ich dann Kaninchenrücken in Weißweinsauce mit Rosmarinkartoffeln. Die Sauce, mit Gemüseteilchen und Tomatenmark aufgepeppt, schmeckte göttlich, die Kaninchenrücken gingen so. Die kleinen Biester sind halt so mager, ein Scheibchen Speck obendrauf hätte ihnen ganz gut getan. Und der Vermentino hatte leider nen Kork.

Zur Hebung von Anstand und Moral hier nun ein Zitat zum Thema „Sehr viel jüngerer Mann: Geht so etwas nicht?“:

Mir ist es ehrlich gesagt ein Rätsel, dass es überhaupt Männer gibt die an so etwas interesse zeigen.
Bedenke wenn Du Dich auf so etwas einläßt, es muss Dir klar sein, das irgendetwas mit ihm nicht stimmt und hoffe, dass sich das nur in seiner Sexualität bemerkbar macht.

Also, meine Damen, wenn Sie sich amüsieren, achten Sie darauf daß sie keinen Psychopathen in Ihre Bett lassen! Junge Männer, die zwischen den Schenkeln von älteren Frauen landen, müssen krank sein. (Wir sollten dringend mit Demi reden!)

Auch das noch:

  • Schöne Klare DingeSchöne Klare Dinge Das sind aus Stoff genähte Taschen und Etuis, schlicht, edel und gut verarbeitet. Als wir uns den Namen ausdachten, ging es uns darum, zu […]
  • Urlaubsmäander Nummer 2Urlaubsmäander Nummer 2 Mit einem kleinen Kapitel Exorzismus. Aber davon später. Da ich großspurig meine Wanderschuhe eigepackt hatte und am letzten Arbeitstag […]
  • 12.9. 1012.9. 10 Sonntag! Frei! Was heißt, sich mit Kaffee, Zeitung und iPad (neu im Technikpark) im Bett zu räkeln. Aber natürlich nicht […]
  • Miz Kitty reist mit dem Grafen – Tag 10Miz Kitty reist mit dem Grafen – Tag 10 Der letzte Urlaubstag, morgen geht es zurück nach Berlin, in das freundliche Chaos von Kisten, Wanddurchbrüchen, gestapelten Möbeln und […]

11 Gedanken zu „13.11.11

  1. die frage ist, wo jung anfängt und alt aufhört. ich hatte in der schulzeit als end 15-jähriger was mit einer end 19-jährigen aus der oberstufe. fing an auf einer skifreizeit, bei der sie als betreuerin dabei war. die betreuung war … erstkalssig. der altersunterschied von 4 jahren war damals im prinzip ein lichtjahr. talk of the town. und irgendwie habe ich den fetisch grundsätzlich beibehalten …

    p.s.: es ging natürlich nur um das eine, aber das ging gut.

  2. Mir wurde ebenfalls glaubhaft versichert, daß das mit den älteren Frauen eine hochinteressante Sache ist.
    An mir isses vorbeigegangen, weil ich diese Lebensphase unbedingt mit einem 10 Jahre Älteren verbringen mußte, aber ich glaube, beide Seiten haben recht viel Spaß.

    • … lebensphase? was hat das denn damit zu tun?! ältere frauen sind doch immer älter. (o;

      ich glaube, es hat was mit dem männlichen jagdinstinkt zu tun … ’ne ältere frau mit stil „nur“ in die kiste zu bekommen sieht am anfang immer etwas schwieriger aus.

    • @timan
      für den „Reifeprüfung“-Altersunterschied, muß Frau schon 40+ sein.

    • Oh ja – *breitest grins* – aber auch ein wenig *schluck* in Bezug auf die Meinungen in diesem EP-Forum…so uralt fühl ich mich gar nicht.

    • Das schlimme ist: Das ist die ganz normale Meinung von Akademikern aus der Westdeutschen Provinz zwischen 30 und 40. Unsere Stütze der Gesellschaft sozusagen.

    • somit gehöre ich dann altersbedingt auch nicht mehr zur stütze der gesellschaft. endlich bin ich den druck los …

Kommentare sind geschlossen.