1000 Zeichen Häme

In der Rubrik „Bücher, die noch geschrieben werden müssen“:

Helena

Der Schriftsteller M.B. verliebt sich in Baby Hegemann, die sich ihrerseits einen drogensüchtigen DJ liebt. Papa Hegemann goutiert M.B.s Leidenschaft zu seiner Tochter nicht. Man nimmt zähneknirschend zu dritt an der Verleihung des Karl-Ranseier-Preises an Papa Hegemann teil. Kurz darauf verschwindet Baby Hegemann aus M.B.s Leben. Mitunter sieht er sie im Eingang des Berghain, rennt ihr hinterher, scheitert aber am Türsteher.
In seiner tiefen Liebesnot begibt er sich nach Bochum und findet heraus, daß Baby Hegemanns Mutter Jüdin war.

Der Rest ist Justiz- und Literaturgeschichte. Papa und Baby Hegemann verklagen M.B., weil er leicht zu personifizierende Untenrum-Geschichten und Kulturbrancheninterna aufgeschrieben hat. Das Buch ist in der Originalfassung nicht mehr erhältlich, weil die Echtheits-Stellen geschwärzt werden müssen.

+++

Ich kann mir nicht verkneifen, in die Hegemann-Debatte noch zwei Bemerkungen zu werfen:

1. Warum fragt niemand nach der Verantwortung des Erziehungsberechtigten, wenn eine Minderjährige Bockmist baut?
2. Hat jemand, der bei den Großen mitspielen will, noch Welpenschutz?

+++

Und das versüßte mir den Tag.

gefunden durch einen tweet, aber durch welchen???

Auch das noch:

  • Frühlingsgefühle und dreckige Fingelnägel für nur vierfuffzichFrühlingsgefühle und dreckige Fingelnägel für nur vierfuffzich Stiefmütterchen, die hübsch zurechtgemachten und zähen Urgroßtanten unter den Balkonblumen. Die mußten heute […]
  • SchrebergartennothilfeSchrebergartennothilfe @schwaka hatte die tolle Idee, dass man @adagripsholm und @laruedufilm in ihrem Schrebergarten unterstützen könnte. Die beiden haben […]
  • Eheliche PflichtenEheliche Pflichten Ich habe einen guten Bekannten, der alles, was er auf Wunsch seiner Frau tut und aus eigenem Antrieb nicht getan hätte, unter […]
  • Nenn mich RobinNenn mich Robin Tag 2 nach meinem Friseurbesuch. Ich sitze HeMan beim Sonntagsfrühstück gegenüber, ich trage sein Replay-Sweatshirt und bin […]

11 Gedanken zu „1000 Zeichen Häme

  1. punkt 2 ist genau der punkt, der mir zu dem thema die ganze zeit vorrangig durch den kopf geht. wer sich in gefahr begibt, kommt darin um.

  2. mit ihrem auftreten und ihren aussagen hat sie sich den welpenschutz bei mir verpielt.

    es geht nicht um das mitspielen wollen, sondern eher um das „denken, dass man mitspielen kann“.

  3. Wieso das jugendliche Alter der unfrommen Helene ständig als Entschuldigungsgrund bemüht wird, ist mir sowieso nicht ganz klar. „Was einem nicht gehört, darf man sich nicht einfach nehmen ohne zu fragen – sonst gibts eins auf die Finger“ sollten wir doch eigentlich alle schon im Vorschulalter gelernt haben. Wenn ich mich richtig erinnere.

  4. Willkommen zurück, Frau Koma.
    Nice to have you back.

  5. allerspätestens seit ihrem auftritt bei schmidt hat sie sich jedes tässchen häme, das man über sie vergießt, hart erarbeitet und schwer verdient.

  6. Grandioses Stament. Der Seitenhieb auf Frau Roche* gefällt mir besonders.

    *Ist ja bei 3 nach 9 nicht mehr dabei.

    Kitty, ich stimme dir zu. Das ist mir alles zu destruktiv. Mir fehlt das schwärmerische.

  7. ot:
    Egal, ob Sie bereits wieder gelandet sind oder in die Verlängerung gehen – ich schicke Ihnen gute Gedanken.

    (Das klingt schrecklich esoterisch, aber Sie wissen glaub ich, wies gemeint ist.)

  8. Das Versüßen des Tages klappte gerade auch bei mir. Danke dafür. :)

Kommentare sind geschlossen.